Proteste in China und Japan

Ansichtssache

Demonstrationen in mindestens 19 chinesischen Städten - Nationalistische Proteste auch in Tokyo

Peking - Der Streit um eine Inselgruppe im Ostchinesischen Meer hat am Samstag in etlichen chinesischen Städten anti-japanische Proteste ausgelöst. In Peking demonstrierten mehrere tausend Chinesen vor der japanischen Botschaft. Sie warfen Plastikflaschen und Eier über die Absperrung und riefen zum Boykott japanischer Waren auf. Laut der chinesischen Webseite "ifeng.com" gab es in mindestens 19 chinesischen Städten Proteste, darunter in Shanghai, Guangzhou, Chongqing und Nanjing.

Die Polizei musste nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Xinhua einige Demonstranten daran hindern, auf das Botschaftsgelände vorzudringen. In Xian zerstörten Demonstranten nach Informationen von "ifeng.com" japanische Autos und Geschäfte.

Die Proteste richteten sich gegen den geplanten Kauf der umstrittenen Inseln durch Japan. Seit Chinas Niederlage im chinesisch-japanischen Krieg 1895 sind sie unter der Kontrolle Tokios. China macht alte Ansprüche aus der Ming-Zeit (1368-1644) auf das Territorium geltend. Der Konflikt um die unbewohnten Felsinseln, die in China Diaoyu und in Japan Senkaku heißen, war am Freitag durch die Entsendung sechs chinesischer Patrouillenschiffe in das Gewässer weiter eskaliert.

Neben Japan und China erhebt auch Taiwan Anspruch auf die Inseln. Sie gelten wegen ihres Fischreichtums und vermuteter Ölvorkommen als strategisch wichtig.

Die japanische Botschaft in Peking hat auf ihrer Webseite Warnhinweise für Japaner in China herausgegeben. Darin rät sie ihren Landsleuten gegenwärtig davon ab, in der Öffentlichkeit laut Japanisch zu sprechen oder alleine ein Taxi zu benutzen. Sushi-Restaurants in der Nähe der japanischen Botschaft in Peking versuchten sich am Samstag mit chinesischen Fahnen gegen Übergriffe zu schützen. (APA, 15.9.2012)

foto: ap/guan

Ein Polizist in Zivil konfisziert beutelweise Eier bei Demonstranten, die zur japanischen Botschaft in Peking unterwegs sind.

foto: reuters/gray

Vor der japanischen Botschaft in Peking.

foto: apa/epa/shang

Proteste in Zhengzhou.

foto: reuters/song

Ein Auto vor dem japanischen Konsulat in Schanghai.

foto: ap/wong

Demonstranten reißen Sicherheitszäune vor der japanischen Botschaft in Peking nieder.

foto: ap/wong

Polizisten unter Eier-Beschuss.

foto: ap/wong
foto: ap/yuan
foto: reuters

Randalierer wüten in einem japanischen Einkaufszentrum in Qingdao.

foto: reuters
foto: reuters
foto: reuters

Ein umgestürztes Auto einer japanischen Marke in Xi'an.

foto: reuters/kim

In Japans Hauptstadt Tokyo wurde gegen die Entsendung chinesischer Schiffe zu der umstrittenen Inselgruppe protestiert.

foto: reuters/kim
foto: reuters/kim

Japan liegt auch mit Südkorea im Streit um eine unbewohnte Inselgruppe.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 86
1 2 3
In Ostasien sind die Wunden des Krieges noch immer frisch

ein sehr guter artikel:

http://diepresse.com/home/mein... mer-frisch

frische Wunden

so ein Blödsinn. Den Chinesen fällt nur nichts anderes ein.

genial, die Asiaten drehen durch, die Moslems drehen durch, und der Westen führt sowieso seid ende der zweiten WK immer noch ohne Pause Krieg.

der Mensch Braucht irgend wie alle paar 70 Jahre einen Welt Krieg.
erst wenn Millionen oder dieses mal Milliarden Menschen Sterben, kommt er zu besinnung.

Traurig aber Real.

Ja, der Weltkrieg von 1869-1875 war der schlimmste von allen.

Japan's ambassador to China dies amid rising tensions

.
http://www.telegraph.co.uk/news/worl... sions.html

2012

...irgendwas bahnt sich an...

lustig

eigentlich hat mans in china ja nicht so mit der meinungsäusserung und verwüsteten geschäftslokalen....ausser es dient der Sache

make rove not wal

von der kriegsgeneration...

...ist kaum noch jemand übrig. die jetzige bevölkerung hat keine ahnung auf was sie da eigentlich hinarbeitet...

ja, bist du!
Da is brutal zugegangen. Schlimm! Da sitzt der Hass tief und doch wieder an der Oberfläche...

viel besser so wenn man die einzelnen bilder nicht anklicken muss

sehr ausdrucksreiche bilder

Denen geht es anscheinend sehr gut wenn man
keine anderen Sorgen als irgendwelche dummen
Inseln hat.
Einfach in die Luft jagen dann bekommt es keiner.
:)

es geht um oel und gas unterm meer, wer die inseln hat hat das hoheitsgebiet um es auszubeuten

Das ist wieder typisch, gäbe es keine Religionen wäre alles viel viel friedlicher!

Kondominium! - Macht es doch wie die Dänen und Kanadier!

Dänemark und Kanada haben ihren Streit um eine winzige Insel - Hans-Insel -beigelegt, indem diese nun beiden gehört, ein sog. Kondominium!

2. Foto: ist das ein frittierter Hund?

Bei uns wird sich drüber aufgeregt dass ein paar Ewiggestrige sich am Ulrichsberg treffen und in Japan springen sie mit "Kill China" Tafeln herum. Hallo? Was die Japaner mit den Chinesen im 2. WK aufgeführt haben steht den Nazi-Verbrechen um nichts nach! Das wird einfach so hingenommen.

Schauen Sie sich die Fotos aus Japan (die letzten 3) genauer an: die nennen sich "Freunde der japanischen Flagge", tragen militärische Kriegsflaggen und haben "absoluter Sieg" auf der Stirn stehen.

Natürlich regt man sich in Japan über die auf; die haben aber genausoviel mit der japanischen Bevölkerung zu tun wie die NPD mit der deutschen.

Was genau soll man also dagegen machen? Die paar Spinner vorbeugend einsperren?

das ist zwar richtig, nur

hilft es wenig wenn chinesen restaurants und geschaefte anderer chinesen pluendern, sofern ein Bezug zu Japan herrscht. Generell hilft die Aufregung wenig, und viele von denen scheinen halt wirklich nur 'spass' daran zu haben mal was kaputt zu machen.

This is my Kingdom...

Irgendwie putzig :)

Eine Frage: Japan gab ja nun bekannt 3 der 5 Inseln kaufen zu wollen. Das heißt ja, die Inseln gehören momentan jemanden, der dann dafür Geld bekommt.
Ergo gehören sie aktuell weder China noch Japan, oder?

Wenn ich ein Grundstück hätte, würde es sowohl mir als auch dem Staat gehören. Der Staat könnte es von mir abkaufen. Oder es mir einfach wegnehmen, indem er die Gesetze dafür schafft. Andererseits wäre der Staat im gegenteiligen Fall auch dafür verantwortlich, mein Eigentum zu schützen.

1895 kurz vor der niederlage chinas im ersten japan-china krieg hat japan die inseln eingegliedert und als japanisches hoheitsgebiet erklaert. ein japanischer unternehmer erstellte eine fischverarbeitungsfabrik dort und erklaerte sich als besitzer der inseln, dessen nachkommen verkauften 4 inseln in den 1970er jahren an die familie die sie jetzt der regierung verkauft hat.
von 1945 bis 1972 wurden sie von den amerikanern gehalten die sie 1972 in der okinawa reversion treaty den japanern abtraten. china und taiwan protestierten dagegen und beanspruchen das hoheitsrecht ueber die inseln.

informationen von wikipedia en/de

Die sind alle deppert.

der 3. weltkrieg klopft an die tür, laut wie nie zuvor.

Posting 1 bis 25 von 86
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.