Neil Armstrong auf dem Atlantik bestattet

  • Letzter Abschied von Neil Armstrong.
    foto: epa/nasa/bill ingalls

    Letzter Abschied von Neil Armstrong.

Asche wurde von US-Schiff aus dem Meer übergeben

Washington - Der verstorbene Astronaut Neil Armstrong ist auf dem Atlantik bestattet worden. Seine Asche wurde am Freitag bei einer Zeremonie auf dem US-Lenkwaffenkreuzer "USS Philippine Sea" dem Meer übergeben, wie die US-Raumfahrtbehörde NASA mitteilte. Die Bestattung fand demnach mit allen militärischen Ehren und in Anwesenheit von Armstrongs Witwe Carol statt. Am Donnerstag hatten Vertreter der Raumfahrt, Politiker und die Familie des Verstorbenen des ersten Menschen auf dem Mond im Rahmen einer Trauerfeier in der National Cathedral in Washington gedacht.

Armstrong war am 25. August im Alter von 82 Jahren gestorben. Der Kommandant der Apollo-11-Mission war am 21. Juli 1969 zusammen mit dem Astronauten Buzz Aldrin mit der Raumfähre "Eagle" auf dem Mond gelandet. Armstrong stieg als erster aus und wurde damit zum ersten Menschen auf dem Erdtrabanten. Den historischen Moment kommentierte er mit den legendären Worten: "Das ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein großer Sprung für die Menschheit." (APA, 15.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 86
1 2 3
Ich denke nicht, dass es Neil Armstrong noch krazt, ob er im oder am Atlantik oder auf dem Mond bestattet wird.

Ich finde, dass jede Art von Aufwand der um Tote gemacht wird, eine Verschwendung ist. Am besten man lässt sich zerkleinern und an die Vögel verfüttern, so wie das heute noch in ein paar Kulturen gemacht wird. So hat man selbst als Toter noch jemanden genützt und CO2 Emissionen eingespart. Dieses ganze Trauerspiel um das vollkommen normale und dazu noch vorteilhafte Sterben ist mir zuwider.

Genauer geschrieben ...

... könnte es eher "im Atlantik bestattet" lauten.

“Armstrong stieg als erster aus und wurde damit zum ersten Menschen auf dem Erdtrabanten.“

Das ist ja eigentlich eine Philosophiefrage - auf dem Mond gelandet sind sie gleichzeitig.
Er ist als erster rumgegangen, aber Moonboot-bedingt hatte er dabei eigentlich auch nicht so viel mehr Mondkontakt als noch in der Fähre sitzend... und barfuß rumlaufen spielts dort halt nicht ;oD
So ähnlich kann sich jedenfalls Buzz Aldrin trösten ;o)

Von sonstwem schießen sie die Asche in die Umlaufbahn, aber ausgerechnet Armstrong wird auf See bestattet?
Kurios.

Wobei, er kann mit Fug und Recht sagen, er war schon oben :o)

Farewell!

An sich hätte er am Mond bestattet werden sollen aber das zahlt keine Begräbnisversicherung.
Trotzdem ein Held meiner jungen Jahre, damals noch in schwarzweiss.

Da stimmt doch was nicht

Armstrong war kein Seefahrer, weshalb also ein Seebegräbnis? Zwar war er im Koreakrieg Marineflieger, doch das ist nebensächlich, wenn man der erste Mensch am Mond gewesen sein soll.

Es gibt ernstzunehmende Indizien, dass die Mondlandung überhaupt nicht stattgefunden hat, sondern gestellt war, Interessierte mögen sich mit den Fakten vertraut machen.

Beim Lesen der Überschrift kam mir jedenfalls der Gedanke, dass eine ins Meer geworfene Leiche nie wieder exhumiert und damit späteren Untersuchungen entzogen werden kann.

welche der sechs mondlandungen

meinst du?

übrigens ist es auch schwer, eine zu land bestatteten eingeäscherten leiche zu untersuchen, dödel....

Da stimmt wirklich was nicht

aber mit Ihnen!

Gründe für ein Seebegräbnis

- Neil Armstrong war in der Navy
- Eine 'Bestattung' im Weltraum ist sehr teuer, vor allem, wenn man will, dass die Überreste auch da oben bleiben
- Entweder Neil oder seine Witwe wollten es so.

Exhumierung: Die Exhumierung von auf See bestatteten Leichen ist zugegebenermaßen schwierig. Eine Exhumierung einer VERBRANNTEN Leiche soll allerdings welchem Sinn dienen? (vergiss die Kunststücke von CSI & CO)

Mondlandung: Die Beweise für eine oder mehrere gefakte Landung(en) möchte ich gerne sehen. Die Beweise auf dem Mond sind deiner Meinung nach nachträglch in einer geheimen Mission (von wem?) drappiert worden?

Der Begriff Astronaut (v. griechisch ?st??? astron = Stern + ?a?t?? nautes = Seefahrer/Matrose) lehnt sich an das Wort Aeronaut (Luftschiffer) an.

Für Unwissinde wie dich hat man auf den Helmen der Astronauten deutlich den Anker abgebildet um den bezug zur Seefahrt zu verdeutlichen ....

Ein bisserl Googeln schadet nicht ....

Interessierte mögen sich mit den Fakten vertraut machen

Genau an dieser Stelle hab ich einen Lachkrampf bekommen. DANKE :D

Es gibt Beweise, dass sie oben waren.

Und die Asche in den Weltraum zu schießen, wäre zu teuer.

omg... war ja klar, dass so ein kommentar kommen musste...

wenn sie aber schon an diesen schwachsinn glauben dann bitte mit besseren argumenten verteidigen, so ist es einfach nur peinlich.

was sollte eine exhumierung von asche schon bringen? auch wenn er nicht verbrannt wäre, was soll man da finden? das videomaterial in der bauchgrube?

Geh bittttteeeeeee....

Das klassische Schicksal eines Astronauten:

Zu Asche verbrannt und ins Meer gestürzt...

Was beim Wiedereintritt nicht geklappt hat dann eben bei der Bestattung.

Für Sie nur drei Buchstaben: LLR

er hat bei der navy gedient und war mit dieser in korea.

Noch schwerer wird man sich ....

...mit der Exhumierung von Armstrongs ASCHE tun!
Sie wissen schon, dass man ein Zeitung lesen sollte, oder ?

aber doch bitte keine systemmedien!

ich warte nach wie vor auf den beweis, dass der mond überhaupt existiert!

Vollmond am 30.September ....

..vorausgesetzt es ist klarer Nachthimmel!

Das ist kein Beweis!!

In der Truman Show hat Truman Burbank auch ein Firmament mit Sonne, Mond und Sternen gesehen.
Nachweislich gefakt.

Ausserdem leben wir ja alle nur in einer Holodeck-Simulation.

jawoll! gib eam!

Is scho guat Burschen ;-))

wollte er das so ?

ich an seiner stelle hätte darauf bestanden,
dass die asche im all verteilt wird
wo sonst.

Nein, er wollte das nicht so. Das hat eine Abstimmung auf Facebook ergeben.

(Wo denken Sie hin?!?)

Posting 1 bis 25 von 86
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.