"Ich kann nicht zeichnen" gibt es nicht

Ansichtssache |

Die American International School feiert den "Dot Day" in Österreich - Mut und Kreativität sollen gefördert werden

Bild 1 von 10»
foto: liwi

Am 15. September findet jährlich der "International Dot Day" statt. Heuer nahmen weltweit mehr als eine halbe Million Kinder ab vier Jahren teil. Am Freitag wurde dieser Tag erstmals auch in Österreich, an der American International School in Wien-Döbling, gefeiert.

weiter ›
Share if you care
6 Postings
Jedes Talent ist am Anfang nur ein Samenkorn.

Jedes Talent ist am Anfang nur ein Samenkorn. Von Üben, Üben, Üben werden schwache Talente aber nicht satt sondern matt und platt. Mit geschwächtem Zeichentalent kann einer ein Meisterwerk schaffen. Wenn er dann als Kind von den Erwachsenen nur lernt, ständig sein erstes schlechtes Ergebnis als Autosuggestion zu wiederholen, dann wird das Talente und er meisterhaft so unterentwickelt bleiben.
E.Coué hat allerdings mit weltweitem Erfolg gezeigt, dass man Autosuggestion und damit auch seine Ergebnisse ändern kann. Und das geht nicht nur mit dem Zeichentalent. Guten Erfolg!
Franz Josef Neffe

Jeder kann zeichnen. Jojojojo.

Aufgabe bei "Activity": Zeichnen Sie einen Affen.
Ergebnis: Ein Strichmandl mit Haaren.

wenn du es nie wirklich versucht hast ist klar dass du es nicht kannst.
gerade zeichnen ist nichts als übung und hat mit sowas esoterischem wie talent oder sonstwas überhaupt nichts zu tun.
ich habe es immer fast als beleidigung aufgefasst wenn zu mir jemand gesagt hat was für ein tolles talent ich hätte... FU ihr spinner, es liegt nicht in meinem talent was mir in die wiege gelegt wurde sondern weil ich in meiner kindheit stundenlang nichts anderes gemacht und es mir hart angeeignet habe...

also, wenn du zeichnen können willst, bleistift raus und fang an. die ersten tausend sachen werden schei*e, dann kommen die brauchbaren.

und die banane? wo bleibt die banane?

Das nennt man bei Ihnen dann:
Selbstpotrait

diese 2 esel schon wieder :-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.