iPhone 5 für Orange-Kunden ab 199 Euro - ohne SIM-Lock

Als einziger Mobilfunker bietet Orange ausschließlich entsperrte iPhones an - mit und ohne Vertrag

Wer den Verkaufsstart des iPhone 5 in Österreich nicht mehr erwarten kann und bereits Kunde bei Orange ist, kann das Gerät ab 21. September, also genau eine Woche vor offiziellem Verkaufsstart, beim Mobilfunker vorbestellen. 

Ohne SIM-Lock

Unter orange.at/iphone5 können bestehende Kunden dann das neueste Apple-Smartphone ordern. Die 16-Gigabyte-Variante gibt es bei Orange dann ab 199 Euro. Innerhalb von vier Wochen soll dann die Lieferung erfolgen. Als erster Mobilfunker bietet Orange die Smartphones zudem ohne SIM-Lock an.

CEO Krammer ist verärgert über Apple

Über Apples Vorgaben zeigt sich Orange CEO Michael Krammer allerdings verärgert. "Wir hätten unseren bestehenden Kunden gerne ab sofort die Möglichkeit geboten, sich ein iPhone zu sichern. Apple lässt es leider nicht zu, dass wir den Vorbestellungsprozess schon jetzt auf unserer Website starten. Für mich ist das nicht sehr kundenfreundlich."

SIM only Tarife

Neukunden können sich ab 28. September das neue iPhone bestellen, sowohl im Webshop als auch in den Orange Shops. Neben den Vertrags-iPhones wird es das Smartphone auch mit SIM only Tarifen geben. Durch den Verzicht auf einen SIM-Lock können die Geräte auch auf Reisen mit ausländischen SIM-Karten genutzt werden.

Noch keine Nano-SIMs

Nano-SIMs gibt es allerdings bei Orange noch nicht zu holen, wie das Social Media Team von Orange auf Facebook schreibt. Bei A1 und bob sind die kleinen SIM-Karten ab 21. September erhältlich. (red, derStandard.at, 14.9.2012)

Links:

Orange

  • Artikelbild
    screenshot: derstandard.at
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.