Islamistische Anschläge auf US-Einrichtungen im Ausland - Eine Chronologie

Ansichtssache
14. September 2012, 13:38
«Bild 2 von 10»
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/ho

12. Oktober 2000: Bei einem Anschlag auf den US-Zerstörer "USS Cole" sterben im Hafen von Aden (Jemen) 17 Soldaten und zwei Täter, 39 Menschen werden verletzt. Hinter dem Anschlag steht eine mit Osama bin Laden verbündete Terrorgruppe.

weiter ›
    Share if you care
    12 Postings
    nur mal so: der islam hat keine anschläge gemacht, sondern ein haufen irrer, die den islam als vorwand nehmen. oder schreiben wir zukünftig christliche terrorakte (inquisition z.b.) im mittelalter?

    So schöne Bilder .
    Wo sind die schönen Bilder der US Angriffe
    von Militär und Todesschwadronen auf ...
    Liste der US Opfer :

    http://www.politikforen.net/showthrea... -bis-heute

    9/11 - New York habt's vergessen!
    (und a paar andere...)

    "Islamistische Anschläge auf US-Einrichtungen im Ausland"

    Liegt New York im US Ausland?

    Nicht zu vergessen:

    Der Selbstmordanschlag auf französische und amerikanische Friedenstruppen im Libanon, 1983 - mit mehr als 300 Toten:
    http://en.wikipedia.org/wiki/1983... ks_bombing

    Wie kann mann sich nur so hämisch freuen wenn menschen sterben?

    Wer austeilt muss auch einstecken können

    Ich wusste nicht dass die Botschaftsangehörigen "ausgeteilt" haben.

    Haben die unzählig getöteten unschuldigen Zivilisten im Irak/Afghanistan/etc. ausgeteilt? Nein.

    Ad Bild 5

    Wieso sind Fotografen und Kameraleute schneller vor Ort als eine Feuerwehr, die den Brand löschen könnte?

    Naja, mein Mitleid mit den USA hält sich in Grenzen.

    Waren die USA nicht die selben, die kein Wort gesagt haben als UK erwägt hat eine equadorianische Botschaft zu stürmen, weil Assange sich da versteckt?

    Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.