Schwere Kämpfe mit PKK im Südosten der Türkei

14. September 2012, 11:06

Behörden: Fast 80 Tote innerhalb weniger Tage

Istanbul - Im türkischen Südosten toben die schwersten Kämpfe zwischen der türkischen Armee und den PKK-Kurdenrebellen seit Jahren. Allein seit dem vergangenen Wochenende seien 75 Kurdenrebellen und vier Soldaten bei Gefechten getötet worden, teilten die Behörden in der Südost-Provinz Hakkari im Dreiländereck von Türkei, Iran und Irak nach Meldung türkischer Medien vom Freitag mit. Die PKK sprach von 27 getöteten Soldaten.

Offensive begonnen

Die türkische Armee hatte am Vortag mitgeteilt in der Gegend um die Stadt Semdinli in der Provinz Hakkari habe eine Offensive mit mehreren tausend Soldaten begonnen. Die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), die seit 1984 gegen den türkischen Staat kämpft, hatte in in jüngster Zeit ihre Gewaltaktionen im türkischen Südosten erheblich verstärkt. Dem türkischen Generalstab zufolge wurden in den vergangenen fünf Monaten 373 PKK-Kämpfer und 88 Soldaten getötet - ohne die Verluste der jüngsten Kämpfe.

Die PKK hatte am Donnerstag erklärt, die türkischen Streitkräfte seien in der Gegend um Semdinli mit Luftangriffen gegen die Rebellen vorgegangen. Nach eigenen Angaben errichtete die PKK in der Region dennoch Straßensperren. Im türkischen Kurdenkonflikt sind in den vergangenen Jahrzehnten rund 40.000 Menschen getötet worden. Die Unruhen im türkischen Nachbarland Syrien hatten den Konflikt neu angefacht. (APA, 14.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 134
1 2 3 4

" (Reuters) - Suspected Kurdish separatists killed four Turkish soldiers and wounded five more in an attack on a military convoy near the border with Iran and Iraq, a Turkish regional authority said on Saturday."

Mich wundert ja eher, dass es nicht viel früher schon viel mehr derartige Anschläge gab.
Aber mit der selbst auferlegten Zurückhaltung ist offensichtlich Schluss.

diese art der terroranschläge verübt die pkk seit 1984...

Der Standard zitiert wieder mal die türkischen Medien...

Die türkischen Truppen sind ebenso beschäftigt wie die USA.

Wer in der Region hat ein Interesse daran, einen Auslandseinsatz der türkischen und der amerikanischen Armeen zu verhindern, und wer hat auch die Möglichkeiten dazu, antitürkische und antiamerikanische Elemente zu bewaffnen und auszurüsten?

BDP Abgeordneter Siri Sakik hat heute in den Morgenstunden seinen drogensüchtigen Sohn verloren. Er sei aus dem 4. Stock gestürtzt. Mein Beileid an die Angehörigen.

Heuchler.

ich teile meinen Beileid mit und Sie vergreifen sich wieder in ihrem Wortwahl.... ;)

Vermutlich ein Druckfehler

Die angeblichen 373 PKK-Kämpfer waren natürlich nur Zivilisten und maximal unbewaffnete Aktivisten.
Aber Spaß beiseite, wäre ich Assad, würde ich mit allen verfügbaren Mitteln die PKK aufrüsten und zum Kampf ermuntern. Wie du mir, so ich dir, ist das seit Millionen Jahre gültige Verhaltensrezept der menschlichen Spezies. Es hat sich anscheinend bewährt. Gegen die Natur kommt man nicht an, wieviele Religionen es auch schon versucht haben.

Ach Sie Unwissender..

Vater Assad hat jahrzehntelang die pkk mit aufgebaut und in jeglicher Form unterstützt sowohl logistisch als auch finanziell!!(Bekaa-Tal-Libanon)
Der Anführer der pkk-Öcalan, saß jahrelang in Damaskus und wurde fürstlich vom Syrischen Geheimdienst hofiert.
Bis der Türkei der Kragen geplatzt ist und es damals fast Krieg zum Krieg kam deswegen!
So und jetzt kommt halt die Retourkutsche.

Und wenn's so wäre, hätte Assad

einem armen unterdrückten Volk geholfen, seine Freiheit zu gewinnen. Also genau das getan, was Sie vom christlich humanen wertebewußten Westen fordern. Nur mit viel schonenderen, humaneren, sanfteren Mitteln, denn er ließ nicht die weltgrößte Bomberarmada von der Leine, um die Türkei niederzubomben.
Habe ich Sie jetzt zum Assad - Anhänger bekehrt?

Die Zeit der Unterdrückung der Kurden ist längst vorbei!
Ich kenne einige Kurden aus Mardin. Die sagen, dass die PKK eine kriminelle Organisation ist und darüber von diversen Geheimdiensten für deren Zwecke genutzt wird. Diese Leute sind mit ihrer Situation in der Türkei absolut zufrieden und wollen alles, nur keinen neuen "Freiheitskampf".

Apropo "unterdrücktes Volk"

Der jetztige türk. Europaminister, Industrie-und Handelsminister, Finanzminister, der Generalstaatsanwalt und weitere Abgeordnete bei der AKP, CHP und sogar MHP, etc. sind ja kurdischstämmig.

Das ist wahrlich eine ganz tolle Unterdrückung.

Ihr Bild wackelt!

Sie finden in einem einigermaßen klugen Unterdrückungsregimes immer

Menschen aus unterdrückten Minderheiten in hohen Positionen. Deswegen herrscht in der Türkei aber immer noch ein Regime, das den Kurden viele Rechte verwehrt, die in einem zivilisierten Staat selbstverständlich wären.

und was ist mit den vielen erfolgreichen kurd. Schauspielern, Regisseuren, Moderatoren, Fussballspielern, Anwälte, Ärzten, Lehrern, Unternehmern, Olympioniken, Professoren?

Werden diese auch unterdrückt?

Warum sollte man sie unterdrücken, wenn sie nichts gegen die Unterdrückung der Kurden unternehmen, also

brav kuschen. Sie sind nützliche Helfer, wie sie sich das Regime nicht besser wünschen könnte.

Deswegen wählt die überwiegende Mehrheit der Kurden auch eine türkische Partei, weil die ja nützliche Helfer sind und hervorragend in das Bild des unterdrückten Volkes spiegelt.

Das sind Millionen nützliche Helfer und am Ende steht eigentlich der Bert Quint und seine PKK-Freunde als die "Unterdrückten" da.

Deshalb wurden ja die Lybier, die Tunesier und die Ägypter früher ja auch nicht unterdrückt! (Satire aus)

Warum gab es den den 'Arabischen Frühling' ???

Was ist das denn jetzt für eine dumme Anspielung?

Glauben Sie wirklich, dass all die Jahre oder Jahrzehnte die demokratischen Herrscher Gadafi und Mubarak frei gewählt worden sind vom Volk?

oje oje

Ist ihre Wortmeldung wirklich ihr Ernst ?

Sie haben wieder mal meine Wortmeldung gar nicht gelesen - Warum antworten sie dann aber auf sie ?

Lesen sie meine Wortmeldung einfach mal wirklich.

Beachten sie die WORTE : *** (Satire aus ) ***

Wenn sie das Wort SATIRE nicht kennen tut es mir leid - aber wirklich überrascht bin ich nicht.

Ihre Deutsch-Kenntnisse sind mangelhaft das sie nicht mal das Wort SATIRE kennen.

Und genau das ist der springende Punkt: Die Nachbaren der Türkei unterstützten seit Jahrzehnten die kurdische Terrororganisation PKK.

Seit den 80er Jahren bis in die 90er hatte Assads Vater den Terroristen Öcalan Syrien bewahrt. Öcalan wohnte in Damaskus und dirigierte von dort aus die Ausbildung der Terroristen in der damals von Syrien kontrollierten libanesischen Bekaa-Ebene, die am 15. August 1984 in einem „großen Vorstoß“ den bewaffneten Kampf wieder aufnahmen.
Öcalan beherrschte die PKK autoritär, ging brutal gegen Dissidenten vor und ließ viele vermeintliche Rivalen oder Verräter hinrichten.
Nach einem Mord an einem Dissidenten in Rüsselsheim 1984 wurde 1990 von Deutschland ein internationaler Haftbefehl gegen Öcalan erlassen.
Am 9. September 1998 musste Öcalan seinen Aufenthaltsort in Syrien verlassen, nachdem die Türkei Syrien mit Krieg gedroht hatte.

FYI: das assad der PKK seit jahrzehnten unterschlupf bietet und auch mit waffen versorgt ist nichts neues.

viel mehr ist es für assad schwieriger geworden diese unterstützung aufrecht zu erhalten, weil er jetzt plötzlich mit "inneren" unruhen zu kämpfen hat die seine ressourcen in anspruch nehmen.

somit haben die unruhen in syrien in bezug auf die PKK keine wirklich zusätzlich negativen auswirkungen. eher im gegenteil.

Es ist auch nichts Neues,

dass Saddan, Ahmadi, Assad und Erdogan Gülen Regims seit 1923 Hand in Hand gegen das kurdische Volk kämpfen.

Davon wollen Sie Mal wieder nichts wissen.

Apropo

Ab nächste Woche wird kurdisch als Wahlfach in den Schulen eingeführt.

Die ersten Drohungen der PKK sind auch bereits aufgetaucht.

Apropo Ab nächste Woche wird kurdisch als Wahlfach in den Schulen eingeführ

LOL, toll die Muttersprache (Kurdisch) als Wahlfach.

das sind ja auch türkische schule in der türkei irgendwie logisch

Posting 1 bis 25 von 134
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.