Wiesn-Bier für Norweger ein Schnäppchen

  • Am günstigsten kommen die Norweger davon, am teuersten ist das Bier auf der Wiesn für Südafrikaner.
    vergrößern 900x640
    foto: eca

    Am günstigsten kommen die Norweger davon, am teuersten ist das Bier auf der Wiesn für Südafrikaner.

Ein Bier auf der Theresienwiese kostet heuer zwischen 9,10 und 9,50 Euro. Dennoch gibt es Gäste, die weniger zahlen als daheim

London - Während die deutschen Besucher der Wiesn gegen die hohen Preise wettern, ist der Preis für eine Maß Oktoberfestbier für einige ausländische Gäste ein wahres Schnäppchen, hat das Personalberatungsunternehmen ECA International festgestellt.

Insbesondere Norweger kommen für ihre Verhältnisse günstig davon: Eine Maß auf dem Oktoberfest kostet sie weniger als die Hälfte eines Biers in der Heimat. Auch in Italien und Australien ist der Liter Bier nicht so billig wie auf der Wiesn: Australier bekommen fünf Maß zum Preis von vier daheim; Italiener sparen immerhin noch 13 Prozent pro Liter. Die Schweizer trinken quasi jedes dritte Bier umsonst. 

Österreicher zahlen 15 Prozent mehr

15 Prozent mehr als zu Hause zahlen Besucher aus Österreich, Spanier legen 35 Prozent mehr auf den Tisch. Britische Oktoberfest-Fans müssen fast 30 Prozent mehr berappen als in einem Pub. Am teuersten ist der Besuch des Oktoberfestes für Südafrikaner: Der Liter Bier kostet auf der Wiesn exakt das Doppelte von einem Bier daheim.

Die Preisunterschiede beschränken sich nicht auf das Bier: Ein Mineralwasser kostet in München rund ein Drittel weniger als in Kanada, aber 75 Prozent mehr als in Frankreich. Für viele Gäste gilt auch: rechtzeitig an einen möglichen Kater denken. Kopfschmerztabletten sind in Deutschland nämlich verhältnismäßig teuer. Briten, Australier und Franzosen zahlen dafür etwa mehr als das Doppelte, US-Amerikaner immerhin 85 Prozent mehr als in der Heimat.

Die Zahlen basieren auf einer internationalen Lebenshaltungskostenstudie von ECA International vom März 2012. (red, derstandard.at, 14.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 56
1 2
Erstaunlich, dass kein Discounter eine Gegen-Wiesn aufzieht.

Einfach ein Nachbargelände anmieten und dort im grossen Masstab günstig Bier kistenweise zum Verkauf anbieten.

Allein das Geschrei der Preistreiber wäre schon den Spass wert! ;)

Die Wiesn-Biere kosten in bayerischen Getränkemärkten pro Kiste kaum mehr als die Mass auf der Wiesn.

Ausserdem sind da in jeweils zwei Flaschen, anders als in der realen Wiesen-Mass, tatsächlich exakt ein Liter drin. Also kostet das Wiesen-Bier im bayerischen Getränkemarkt etwa 10 % des Preises auf der Wiesn.

Und wer will kann sich ja in seinem Garten auch einen Tisch aufstellen und darauf tanzen. Allerdings gibt es nicht Millionen blanker Euter zu sehen.

Aber das heißt doch nur, dass in Norwegen das Bier teuer und in Ösrerreich (zu) billig ist.

Oder??

Anders als In Norwegen zählt das Bier in Österreich zu den Grundnahrungsmitteln

Aber Hallo,

da hat ja ein gaaanz gaaanz wiffer Journalist gerade entdeckt, daß es außer dem Euro auch noch andere Währunge, und sowas wie Wechselkurse gibt.

Hut ab.

Ach so ja, also ich hab das so ungefähr in der ersten Klasse Gymnasium gelernt.

Das ist aber nicht nur Wechselkurs, sondern zu einem großen Teil auch zusätzliche Abgaben und Steuern.

Ganz ehrlich,

wen juckts wenn man 5 Maß Bier trinkt und du peckst 50 Euro. Ist doch sowas von egal!

Bier ist ohnedies nicht der Hauptgrund um zum Oktoberfest zu fahren...

Ja, genau. Das Oktoberfest ist ja bekannt für sein köstliches Apfelsaftschorle.

@Dr...

das ganze Drumherum ist wesentlich interessanter, als das Bier alleine...

oder

Bier ist ohnedies nicht der Hauptgrund um nicht zum Oktoberfest zu fahren...

Man muss schon unterscheiden, ob man das Bier in Lokalen oder im Supermarkt kauft. In Ö ist es eben in Wirtshäusern günstig, anderswo nicht.

Und zu Japan und Bier, da das laut Grafik an 2. Stelle liegt: echtes Bier kostet (im Supermarkt, 7-Eleven etc.) ca. das Dreifache wie in Ö, also verhältnismäßig teuer. Aber es gibt eine fast beliebtere Alternative: Bier, das kein Bier ist, also irgendwie aus Mais, Alkohol, Wasser und Farbe besteht (happôshu). Schmeckt auch nicht wesentlich schlechter und kostet nicht viel mehr als Bier in Ö. Ich hab erst entdeckt, dass das gar kein Bier ist, als man es mir gesagt hat; die Dosen sehen sehr ähnlich aus, nur das Wort "Bier" fehlt, wenn man genau hinschaut.

Leistbar besaufen kann man sich also trotzdem.

Deswegen sind die Norweger

auch nicht so hässlich bierbäuchig wie die Bayern und die Österreicher.

a mann ohne bauch is wie a frau ohne buckl

tja sissi

da ösi braucht is bier um sie de frauen schön zu saufen --aber die norwegerinnen sind ja von haus aus hübscher

a Mo ohne Bauch

is a Krippe!

guats werkzeig steht immer unterm doch!

Schuster bleib bei Deinen Leisten.

An Dialeggd kriagst nimmer net nochhert hi.

Es ist mein muttersprachl. Dialekt!

Wirst auch noch lernen, dass es nicht nur einen gibt!

zum 100sten mal jetzt. bei deineM leisten.... der leisten. halloooooooooooo

es ist ein Plural!

Er hat recht!

Grübbi, hoast des ba uns.

ich verbring meinen oktober in budweis!

ich lebe zur hälfte in großbritannien, die andere in österreich

dass die preise im uk billiger sein sollten als in österreich stimmt nun wirklich nicht.

es gibt eine wesentlich größere auswahl in jedem pub, das stimmt. es gibt ein paar billige ketten (weatherspoons), in einem durchschnittspub kostet ein pint aber zwischen 3 und 4 pfund. in vorarlberg - und da gibt es sicher noch billigere regionen in österreich - bezahlt man für ein bier zwischen 2,9 und 3,8€. supermärkte sind noch teurer im vergleich

was im uk sehr billig und fair ist, ist ein half pint. genau die hälfte für meist genau die hälfte des preises. nicht dass ich es sehr often trinken würde, aber bei uns sich die preise für kleine biere meist eine frechheit (zb 2,9€ für ein kleines, 3,20 für ein großes; praktisch standard in vorarlberg).

Posting 1 bis 25 von 56
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.