YouTube sperrt Anti-Islam-Film in Libyen und Ägypten

14. September 2012, 10:13
  • Der Film "Innocence of the Muslims" kritisiert die islamischen Glaubensinhalte aufs Schärfste
    screenshot: derstandard.at

    Der Film "Innocence of the Muslims" kritisiert die islamischen Glaubensinhalte aufs Schärfste

Nach gewalttätigen Ausschreitungen reagiert die Videplattform - EFF kritisiert YouTubes Schritt

Nach der Gewaltwelle gegen US-Vertretungen in Libyen, Ägypten und im Jemen wird eine neue Welle an Ausschreitungen befürchtet. Die Ausschreitungen haben begonnen, nachdem auf YouTube der Trailer eines Anti-Islam-Films aufgetaucht ist und in Teilen der arabischen Welt für Furore gesorgt hat. 

Keine Verstoß gegen Nutzungsbedingungen

YouTube hat nun reagiert und Heise zufolge den Trailer in Libyen und Ägypten gesperrt. Zwar würde der Film eindeutig nicht gegen die Nutzungsbestimmungen von YouTube verstoßen, man habe sich aber trotzdem dazu entschieden den Film zu sperren. 

Kritik von der Electronic Frontier Foundation

Die Electronic Frontier Foundation hat YouTubes Schritt indes kritisiert. Dieser wäre völlig ohne Druck seitens einer Regierung eingeleitet worden. Zudem wäre nicht das Video an den Ausschreitungen schuld, sondern die Teilnehmer der gewalttätigen Proteste. Weiters würde YouTube damit einen Weg beschreiten, der zu einer Überwachung zugunsten eigener Moralvorstellungen führen würde. YouTube sei ein Verfechter der Meinungsfreiheit und würde diesen Maßstäben jetzt den Rücken kehren, so die EFF. Das regional begrenzte Sperren sei aber immer noch besser als die Sperrung der Seite: Eine Maßnahme, die in Afghanistan angeordnet wurde.

Massive Ausschreitungen

Der Film namens "Innocence of the Muslims" ist ein US-amerikanischer Film, der den Islam scharf kritisiert. Die Inhalte des Trailers haben zu massiven Ausschreitungen in mehreren Ländern geführt, die mehrere Menschenleben gefordert haben - unter anderem die des US-Botschafters im libyschen Bengasi. Mitglieder der Film-Crew selbst haben angeblich nichts von den Zwecken des Filmes gewusst und verurteilten das Ergebnis derartiger Propaganda. (red, derStandard.at, 14.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 106
1 2 3

man stelle sich vor die burgenländer zucken aus und rufen zu mord und totschlag auf nur weil es tausende burgenländerwitze gibt.

Der Film ist eine Sache

die Kommentare darunter eine Andere. Die erschrecken mich weit mehr!

lasst doch den Leuten ihren glauben. Nur weil man nicht an das gleiche glaubt oder gar nicht glaubt, sollte man sich nicht über jene lustig machen. Das ist gleich, wie wenn man jemanden beleidigt. Glaube hin und her, sollte man aus Respekt und Anstand nicht die Gefühle anderer verletzen. oder weil man selbst anders fühlt.

wer das was in diversen heiligen schriften steht wirklich glaubt ...

... der muss es sich auch gefallen lassen das sich andere darüber lustig machen. warum soll religion immer dieser sonderstatus zugestanden werden das man sie nicht kritisieren darf und schon gar nicht sich darüber lustig machen.

ja, und wenn nicht wird man gleich umgebracht.
es gibt keine toleranz fuer die intoleranz. ich respektiere jeden, aber nicht die killer.

Religion, egal welche Glaubensrichtung ist einfach nur Müll!

An alle Fanatiker:
Seht euch den Film "Religulous" von Bill Maher an:
http://www.youtube.com/watch?v=XdkyLrDpaUg

Weiters ein super Beispiel:
http://www.youtube.com/watch?v=T3H2NjFKSMI

Spätestens an der Stelle wo in dem Film die gängigsten Gottheiten miteinander verglichen werden, muss man doch verstehen: hoppla, da hats was!

Religulous ist ein Film für Krone Leser - so gern ich Bill Maher hab und so spannend das Thema ist, der Film ist einfach nur einseitig und ignorant.

Menschen WOLLEN an etwas glauben - sich an etwas festhalten, das liegt in der Natur der menschlichen Psyche. Religionen bieten dem faulen Geist einen guten Nährboden für genau das. Diesen Menschen ist das nicht vorzuwerfen - im Gegenteil - schön, dass sie etwas gefunden haben. Sie entscheiden sich bewusst für eine Abtrennung von anderen. Bill Maher sucht das aber nicht investigativ sondern suggestiv und daher ist der Film maximal Boulevard Journalismus. Schade.

Gratulation an alle, die es ohne Religion schaffen - jedoch sollte man es niemandem vorwerfen, der es nicht schafft!

Nur nicht die Krone Leser herabwürdigen, sonst zünden die noch irgendwo was an! ;)

Religion ist von Menschen für Menschen gemacht worden. Damit sie nach deren werten leben und dafür sonst wohin kommen. Um Menschen zu kontrollieren, Ängste zu schüren und zu manipulieren.

Als kultivierter, zivilisierter Mensch weiß ich auch ohne 10 Gebote, dass ich niemandem das Leben nehmen oder stehlen soll. Das sind Werte die in einer zivilisierten Gesellschaft fest verankert sind. Dafür brauch ich keine Religion.

Die faulen im Geiste, die unwissenden, oder diese armen Teufel brauchen diesen Nährboden um durchs Leben zu kommen.

Deshalb muss es in der heutigen Gesellschaft auch Einrichtungen geben, wo man informiert und "geheilt" wird von dieser Plage!

wir wissen beide, dass du recht hast, das muss ich dir nicht extra sagen - mit deinem letzten absatz fährst du etwas hart rein, auch hier stimm ich dir vorsichtig zu, auch wenn es genaugenommen politisch sehr unkorrekt ist!

religionen sind nicht per se schlecht

aber wenn es regeln gibt wie "nur wir sind die guten und alle anderen die schlechten" und "den schlechten darf man ungestraft eine reinhauen", dann wirds problematisch. und dieser geistesrichtung hängen halt die religionen die aus dem nahen osten entspringen (alle drei) an.

das ist dann ab dem punkt kritisch, wo radikale (ebenfalls wieder irrelevant welche seite) dann auf den verschiedenen seiten hetzen beginnen, die jeweils andere seite aber als ein monolithisches gebilde betrachten. weil dann wird die gesinnung der radikalen minderheit auf der anderen seite immer auf allgemeinheit übertragen. und jetzt fetzen halt 2 minderheiten, und die mehrheit kann sich nicht wehren. es reicht ja ein molotovcoctail von einem radikalen aus.

Zensur ist in Europa seit 1848 verboten

wenn man es etwas grob betrachtet.
Der Islam ist so besehen knapp 300 Jahre zurück.
Und die so sehr Antiterrorbesessenen haben nichts besseres zu tun, als einzuknicken.

so einen film

kann man über alle Religionen drehen
wo sie ziemlich schlecht aussteigen
man muss nur historisch Begebenheiten/Überlieferungen etwas aus dem Kontext nehmen überspitzt darstellen und man stösst direkt den nerv der heutigen Moralvorstellung(en).
um es etwas zu hinterlegen mögliche phil. und hist. Kritikpunkte:
rö/katholisch/christ: Unfehlbarkeit Kreuzzüge, rolle im Nazi-Europa 1930er, Hexenverbrennung und Exorzismen bei psychisch kranken, Menschenopfer als Glaubensbeweis
Moslems: Fanatismus, rolle der Frau, Intoleranz gegenüber Dieben, anderen Religionen, Märtyrertum Himmlische Heilsversprechen mit Sex,....

Buddhismus: Atheismus, Einweihung seines Sohnes im Kindesalter in den Stand der Entsagung, Schuld & Karma & Leid,sehr strenge Regeln.

ein Klassiker: Zensur statt Problemlösung

ja, dieses Problem hat die westliche Verwaltung mitverschuldet, diese Einmischungspolitik zeigt seine Wirkung und jetzt muss Zensur her???

Was haben Moslems bitte auf Youtube verloren?? Das ist doch Teufelswerk der Ungläubigen und absolut Haram!!

Ich bin für Weltweite Abschaffung der Religion, die Pest der Menschheit.

Nur Youtube?

Das ganze Internet ist doch Sünde, weis doch der "echte Gläubige", das Internet besteht nur aus "P0rn0"!! ;-)

ich zweifle langsam an der göttlichkeit

des islamischen gottes

ja kann sich der nicht selber helfen und die leute killen?
muss da der gläubige die drecksarbeit machen???

was für ein schwacher gott das sein muss :]

das ist eine wirklich sehr ignorante meldung... dieter bohlen logik! ich vermute mal, dass du noch nicht volljährig bist, sogesehen ist es auch wieder in ordnung. aber pass in zukunft bitte mit solchen kommentaren auf, das ist wirklich unterste schublade. du musst akzeptieren, dass gewisse dinge anderen menschen wichtig/heilig/verteidigenswert sind, egal wie logisch sie erscheinen mögen. darauf herumzutrampeln ist genau so ignorant wie deren handeln. so kommt man um keinen meter weiter...

naja, da der islam sich aus dem christentum entwickelt hat, welches sich wiederrum aus dem judentum entwickelt hat

glauben sie, das sich götter teilen können?

das war eh mehr ein seitenhieb

auf alle götter :]

Das ist eine Frage der gesellschaftlichen Entwicklung. Auch in Europa war man mal so radikal was Religion betrifft.

ich weiß

in den usa würden manche gern wieder so radikal sein

ich verstehe aber trotzdem nicht warum man sich als normal denkender mensch einbildet man muss jetzt seinem gott zu hilfe kommen

manche dieser menschen verstehen sich als legitime verfleischlichte exekutive hand ihres gottes... schau doch mal fußball hooligans an - genau das selbe nur in anderer form!
nur dass weder ihr gott noch ihr fußballklub sie direkt dazu aufgefordert haben - nein - sie WOLLEN es so interpretieren und handeln danach! Die USA führen seit Vietnam auch jeden Krieg im Namen Gottes... Wollte der das?

Ein Interview mit Gott wäre mal cool!

Ein Interview mit Gott wäre als würde ich den Weihnachtsmann (oder das Christkind - je nach Glaubensrichtung) fragen, was ich für Geschenke am 24.12 bekommen würde. - Moment! Wer glaubt ab dem 10. Lebensjahr noch an den Weihnachtsmann? Wer bitte glaubt in unserer aufgeklärten Gesellschaft noch an Gott, den Osterhasen oder das Elvis noch lebt?

Also wenn ich Ihr - naja - posting lese waren bei Ihnen alle Götter schwach.

davon gehe ich aus, das stimmt :]

Posting 1 bis 25 von 106
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.