Elternvorladung: 277 Wiener Schüler schwänzten Schulbeginn

14. September 2012, 05:32

Eltern werden von den Direktoren "ermahnt" - Stadtschulratspräsidentin: Schwänzen "kein Kavaliersdelikt"

Wien - 277 der rund 220.000 Wiener Schüler haben in der vergangenen Woche den Schulbeginn geschwänzt. Zum Ausgleich müssen deshalb deren Eltern der Schule einen Besuch abstatten. "Dabei werden sie auf den Verstoß ihres Kindes gegen das Schulpflichtgesetz hingewiesen und darüber informiert, dass eine fortgesetzte Missachtung der Schulpflicht in einer Anzeige und einer Verwaltungsstrafe mündet", betonte Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl in einer Aussendung am Freitag.

Der Stadtschulrat hat heuer erstmals erhoben, wie viele Familien offenbar ihren Urlaub in die Schulzeit hinein verlängert haben. Nun erhalten die Eltern der Schwänzer von den jeweiligen Schulleitungen eine schriftliche Vorladung zu einer Ermahnung. "Wer in die Schule geht, muss auch in die Schule kommen", so Brandsteidl. "Die Schulpflicht gilt und ist von allen SchülerInnen einzuhalten." Die Vorladung sei ein wichtiger Schritt im Kampf gegen das Schulschwänzen. "Denn Tatsache ist: Schulschwänzen ist kein Kavaliersdelikt, sondern oft der Beginn einer Entwicklung, die in Schulabbruch und letztlich verringerten Zukunftschancen enden kann." (APA, 14.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 303
1 2 3 4 5 6 7

naja, von tirol weiß ich dass einige familien ihre vs kinder aus der schule genommen haben und dann nochmal billig, in der "nebensaison" eine woche weggeflogen sind.

Das ist eine Unverschämtheit.

Wer sind die Schulen/Direktionen, dass sie Eltern "ermahnen" dürfen? Ein Informationsschreiben genügt.
Es ist wahrscheinlich genau diese Respektlosigkeit, weswegen die Eltern die Schule nicht mehr wichtig nehmen. Die Kinder lernen dort nix, und die Eltern werden "ermahnt", wenn sie ihre Kinder brav zum Nichtstun hinschicken.
Die Schulbehörden sollen erst einmal ein bissl an ihrem Umgangston feilen und eine Leistung bringen, bevor sie irgendwelche Ansprüche stellen.

bin ganz deiner meinung, dagmar.

stimmt genau, nicht ermahnen

gleich anzeigen...

oder wie?

Zuallererst einmal eine Gegenleistung bringen.
Und dann kann man gern anzeigen, wenn dem Kind durch den Nichtbesuch der Schule tatsächlich ein großer Verlust entsteht. Aber das dürfte schwer werden, das nachzuweisen, sind wir sich ehrlich.
Ich nehme an, die halboffizielle Maßnahme wird genau aus dem Grund gewählt, weil man am Amt für hochqualifizierte Schulausbildung eh weiß, dass man nix zu melden hat. Schon zu meiner Schulzeit hat es im Lehrerzimmer keinen Platz gegeben. Und es ist immer noch so. Warum? Das zeigt die Geringsschätzung der Schulbildung durch das Amt selbst; da KANN einfach nix Gscheites dabei herauskommen.

Also darf ich über eine rote Ampel fahren wenn weit und breit sonst niemand ist?

Mag ja vielleicht an ihren Kindern liegen,

... dass diese in der Schule "nix lernen" (wollen), unterrichtet werden sie und damit wird auch gelehrt.

Genau diese abwertende Einstellung von manchen Eltern als Vorbilder prägt deren Kinder in ihrem Zugang zu Schulbildung, Rechten u. Pflichten und zu Verantwortung.

Ihre Pauschalisierung, dass Kinder in der Schule "Nichtstun", ist eine regelrechte Watsche für jeden Schüler, der sich am Schulleben und damit am Unterricht aktiv beteiligt.

Das mit dem "(wollen)" haben Sie hineininterpretiert.
Tatsache ist, dass die Umstände in der Schule nicht geeignet sind, zu lernen. Das liegt nicht an den Kindern, und das habe ich auch nirgends so geschrieben, ganz im Gegenteil. Meine Grundhaltung ist, dass Kinder von Natur aus sehr neugierig und lernwillig sind.

Das Nichtsstun ist dokumentiert, liegt aber in erster Linie daran, dass die meiste Zeit für "Ermahnen" draufgeht.
Da hat keines eine Chance, was zu lernen; so aktiv kann sich ein Kind gar nicht beteiligen.

Der richtige Weg!

Genau, wir müssen einfach das Schule schwänzen kriminalisieren! So geht das nicht! Nicht die Bildung, die Schule, der Unterricht, die Klassen, die Lehrinhalte, die Lehrer müssen wir uns ansehen, nein... Die Schüler, die Kinder & Jugendlichen haben eine Bringschuld zu leisten, denn wie sonst sollen sie denn Demokratie und selbstbewusste politische Partizipation erlernen?

Und wie sonst sollen dies lernen, dass man sinnfreie Entscheidungen und das Abschieben der Verantwortung auf andere einfach zielführender für das Leben ist?

Also bringen wir doch den Kindern bei: Ihr habts zu tun, was wir euch sagen und zu lernen, was wir für richtig halten! Das denken, sollte man Kapazundern der verantwortlichen Behörden überlassen!

Themenverfehlung

Hat der Stadtschulrat nichts anderes zu tun, als die Schwänzer der "Schulmesse" abzuzählen?

Als vermeintliche Verbesserung der österreichischen Bildungspolitik!

Danke -Setzen - Fünf!

was habens verpasst? die Esoterikmesse zu der fast 600 Schüler gepilgert sind?

Schulschwänzen ist ein Problem, aber wenn ich hör das Unmengen an Wiener Schülern kurz nach Schulbeginn zu einer ESOTERIKMesse gehen, dann reichts mir auch

Was bitte? War das eine verpflichtend angesetzte schulische Veranstaltung? Wenn ja fordere ich eine Ermittlungsaufnahme gegen die durchführenden und genehmigenden Schulbediensteten im Rahmen einer Disziplinarmaßnahme, da ich mein Kind nicht

unreflektiertem Schund aussetzen will, weil die Lehrer zu faul oder zu unfähig sind ihrem Bildungsauftrag zu genügen bzw. weil der Staat sich sagt, dass man damit Geldsparen kann.
Von daher Eltern spart für Privatschulen für die Zukunft eurer Kinder!

was man so hört, ist der Stadtschulrat nicht gerade begeistert, oder im O-Ton "er tobt"

Schuleschwänzen geht garnicht, da gehören auch schmerzhafte Strafen her (Kinderbeihilfe für den Monat streichen oder reduzieren, motiviert sicher einige Eltern sich wieder für den eigenen Nachwuchs zu interessieren) aber angesichts der Resultate (immer mehr Schüler können kaum lesen und schreiben und die Grundrechnungsarten sind auch ein Problem) dann in der 1/2 Woche gleich auf so eine absolut unnütze Veranstaltung gehen ist eine Frechheit

ich hab die Massen an Schulklassen ja in der UBahn gesehen und es waren keine Volksschüler

Nun ich bin sicher auch nicht für Schulschwänzer, aber ich will auch das die Kinder dann etwas lernen und zwar nicht über die Wirkung von Klangsteinen bei Stress und ähnlichem.

darum gehts ja, einerseits das Schulschwänzen bis zum geht nicht mehr totreden und zum andern die Schüler zu so einer Nonsenseveranstalltung schicken

Die Messe hätt ich auch gschwänzt, und zwar mit Zustimmung der Eltern

Kenne flüchtig so eine Familie: Vater schwer krank, Mutter säuft.

Wer soll da den Schulbesuch von Jugendlichen kontrollieren oder die Kinder sogar selbst in die Schule bringen, falls diese nicht motiviert genug sind?

Oder die Mutter geht selbst mit den Kindern strawanzen.

Gefährdungsmeldung

bei der Mag Elf machen und schon sind die Kinder von solchen Eltern befreit.

wozu?

laut artikel ruft die mag eh die eltern dieser kinder in die schule. die werden es selbst feststellen, da es in der familie sowieso kracht.

nach der scheidung wirds sicher nicht besser.

wohin soll man die kinder muslimischer eltern überhaupt stecken? ins katholische kinderheim?

genau, kindern die eltern wegnehmen von dessen lebensumstände man gerade mal 2 zeilen weiss ist immer die beste lösung...
man sollte für jeden buchstaben den man im netz tippt nen stromschlag bekommen, vielleicht würde man/frau dann etwas sorgfältiger damit umgehen.

Wenn sich die Eltern nicht um das Kind kümmern - selbstverständlich entzieht man diesen dann das Kind!

Was denn sonst? Es ist auf das Wohl des Kindes zu achten

Schulegehen ist "kümmern"? Was passiert denn da?
Die Schulen sollten endlich einmal einen Schulerfolg nachweisen müssen, dann kann man solche Forderungen aufstellen.

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil!

und wieviele lehrer haben "geschwänzt"???

mit hilfe des hausarztes, einer weiterbildungsinstitution oder einer plötzlichen kündigung???

Posting 1 bis 25 von 303
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.