Topspiel gegen Dänemark als Vorbereitung auf Play-off

  • Österreichs Fußball-Damen, hier beim Sieg gegen Armenien im vergangenen Oktober, schließen die Qualifikation auf jeden Fall erfolgreich ab. Gegen Dänemark geht es vor allem um die Vorbereitung auf das Play-Off.
    foto: derstandard.at/schaffer

    Österreichs Fußball-Damen, hier beim Sieg gegen Armenien im vergangenen Oktober, schließen die Qualifikation auf jeden Fall erfolgreich ab. Gegen Dänemark geht es vor allem um die Vorbereitung auf das Play-Off.

Nach fünf Siegen in Folge Abschluss der bisher erfolgreichsten Gruppenphase für Österreichs Frauen-Team - ORF überträgt Heimspiel erstmals live

Zum Abschluss der Gruppenphase der Europameisterschafts-Qualifikation für Schweden 2013 kann Österreichs Frauen-Nationalteam gelassen in das Spiel gegen die Favoritinnen aus Dänemark gehen. Wenn in der neuen NV-Arena in St. Pölten, die künftig für alle wichtigen Spiele zur Heimstätte werden soll, am Samstag angekickt wird (18:00), sind beide Teams bereits fix für das Weiterkommen qualifiziert.

Die Truppe von Dominik Thalhammer wird aller Voraussicht nach die Gruppe auf dem zweitem Rang beenden. Dementsprechend dürfte man im Play-Off um einen Startplatz in Schweden kämpfen. Ein Sensationssieg gegen die Däninnen würde die Österreicherinnen zwar kurzfristig auf Platz 1 hieven, Dänemark hat aber noch ein Spiel in der Hinterhand und müsste auch im letzten Gruppenspiel gegen Portugal noch einmal überraschend Punkte liegen lassen. Bisher haben die Däninen bei 25 erzielten Treffern noch nicht einmal ein Tor kassiert, geschweige denn einen Punkt abgegeben. Auch für die Fixqualifikation als bestes zweitplatziertes Team der sieben Qualigruppen ist für Österreich außer Reichweite. 

Dementsprechend wird das Spiel, ORF Sport+ überträgt übrigens erstmals ein Heimspiel live, durchaus einen gewissen Testspielcharakter haben. "Wir haben diesmal unseren Ansatz eher prozess- und performance-orientiert, weniger ergebnis-orientiert”, drückt Teamchef Thalhammer das gegenüber ballverliebt.eu aus. Er verzichtete bei der Kadernominierung auf einige der heimischen Top-Damen, wird jüngeren Spielerinnen die Möglichkeit geben, Luft im Nationalteam zu schnuppern. Trotzdem hofft er: "Vielleicht ist es der Tag, an dem wir auch gegen Dänemark etwas holen können". Es wäre der sechste Sieg in Serie. Naturgemäß vorteilhaft könnte dafür Unterstützung eines großen Publikums sein. Karten kosten zwischen fünf und zehn Euro.

Das Play-Off (das zwischen 20. und 25. Oktober stattfindet) zu erreichen ist jedenfalls bereits der größte Erfolg in der Geschichte des heimischen Frauenfußballs. Mit Tschechien und Portugal hat das A-Team starke Konkurrenz hinter sich gelassen, 10 von 12 möglichen Punkten in den direkten Duellen gegen diese geholt. In den vergangenen Jahren wurden allgemein große Fortschritte gemacht. Auch ÖFB-Nachwuchsteams erarbeiteten sich Achtungserfolge (die U17 besiegte kürzlich etwa Deutschland), was möglicherweise bereits eine Folge des neuen Nachwuchszentrums in St. Pölten ist.

Schade für Thalhammers Team ist, dass die K.O.-Runde vor der Endrunde seit einigen Jahren nach UEFA-Koeffizienten ausgelost wird. So bekommt Österreich mit Sicherheit keine leichte Aufgabe zugelost. Nur die zwölf besten Teams dürfen zur Endrunde nach Schweden im Juni 2013, vier Jahre später stockt die UEFA auf 16 Teilnehmer auf. (red, 13.9.2012)

Share if you care