"Heute Mittag" im ORF: "Mehr Zuschauer als Andi und Alex"

13. September 2012, 18:42
  • Moderatorin Ute Pichler (li.) bei den Testläufen für das neue ORF-Chronikmagazin "Heute Mittag". Ein Herzstück der Programmreform, wiewohl von der letzten vorbelastet.
    foto: orf

    Moderatorin Ute Pichler (li.) bei den Testläufen für das neue ORF-Chronikmagazin "Heute Mittag". Ein Herzstück der Programmreform, wiewohl von der letzten vorbelastet.

  • RTL ein Vorbild: Handlos.
    foto: orf

    RTL ein Vorbild: Handlos.

Neues ORF-Chronikmagazin: Verschwundenes Mädchen, Tomatenfest, Programmpromo und keine kleinen Superstars

Wien - Wäre "Herzstück" nicht von der größten aller ORF-Programmreformen und "Mitten im Achten" vorbelastet, Brigitte Handlos lieferte eins. Die TV-Chronikchefin verantwortet neben dem Vorabend in ORF 2 ab 24. September das Mittagsmagazin. Hier zählen die wenigen Zuschauer besonders für den Marktanteil, den TV-Direktorin Kathrin Zechner mit ihrer "Reformkette" zumindest halten will. Gern ausbauen.

Mehr als 200.000 schauen die "ZiB" um 13 Uhr, sagt Handlos, danach halbiert sich die Quote. Sie alle bei "Heute Mittag" zu halten erscheint ihr schwer zu schaffen. "Aber ich glaube, wir werden mehr Zuseher haben als Andi und Alex, die uns etwas vorkochen."

Was erwartet das Publikum um 13.15 Uhr? Ein Tagesthema, zuletzt etwa das Verschwinden der Fünfjährigen in Kärnten. Nach dem kurzen Bericht in der Mittags-"ZiB" würde "Heute Mittag" nach Kärnten zu einem ORF-Mitarbeiter vor Ort schalten, möglichst live einen Ermittler oder jemanden aus einem Suchtrupp befragen. Am Vorabend würde "Heute in Österreich" den weiteren Suchverlauf berichten, "Heute Konkret" dann einen Experten für Krisenintervention im Studio haben. So will Handlos das zentrale Chronikthema über den Tag verfolgen. "Könnte auch die Rettungsgasse sein."

RTL als Vorbild

Wesentliche Teile von "Heute Mittag" sollen Landesstudios mit bestehenden Kapazitäten bestreiten. Platz für Weltchronik ist da, etwa Bilder vom Tomatenfest in der Region Valencia. Für Society, Brangelina in der Albertina oder Katie Holmes ohne Tom Cruise. Aber "diese kleinen Superstars wie Jennifer Aniston oder Orlando Bloom interessieren mich nicht, die gehen nicht, das haben wir abgetestet". Und Platz für Service von Gesundheit bis Sicherheit. Aber auch Platz für die redaktionelle Promotion des Programms von ORF 2 am weiteren Tag.

"Punkt 12" von RTL war laut Handlos "eines der Vorbilder. Die machen auch nichts Unanständiges." (fid, DER STANDARD, 14.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 31
1 2
Der Zeiler hinterlässt seine Spuren im ORF bis heute!

RTL als Vorbild

Hoffentlich wird wie bei Punkt 12 eine Moderatorin mit S-Fehler engagiert. Vielleicht hat "unser" Mahr-Hansi noch eine zweite Freundin, die er er dem ORF kostenlos zur Verfügung stellen kann.

andi & alex

die zwei kasperln gehören eh schon längst weg!

"RTL als Vorbild"

na dann aber weg mit den gebühren...

Wieso beinhalten diese Sätze keine Verben?

wie die Dame zu dem Job gekommen ist

Wenn schon gehört da frischer Wind, dann von einer jungen, modernen Chefredaktion und nicht diese antiquierte Beitragsauswahl, schwerfällig, boulevardesk und langweilig gestaltet ohne Pepp. Es muss doch junge geeignete Leiter geben nicht solche Tanten.

das niveau im orf ist unter jeder kritik

und handlos scheint ein paradefall zu sein. warum kann sich der orf, der ja ungeniert und mittlerweile schon aggressiv gebühren eintreibt, sich um dieses geld keine journalistinnen leisten, die wenigstens noch ansprüche an ihren job stellen und sich nicht an rtl orientieren? zumindest könnte man sich von derartigen leuten erwarten, dass sie wenigstens für ein ende der gebühren eintreten sollten, wie es auch bei rtl der fall istist. wenn schon, denn schon.
ps: unanständig ist es solche journalisten von gebührengeld zu bezahlen.

ganz wichtig ist jedoch der lokalausstieg am nachmittag für ein paar minuten. da werden 9 bundesländerstudtios inkl. der moderatoren für einige minuten aktiviert. mich würden die kosten hierfür interessieren - das geld sollte man orf3 geben.

ganz wichtig ist jedoch der lokalausstieg am nachmittag für ein paar minuten. da werden 9 bundesländerstudtios inkl. der moderatoren für einige minuten aktiviert. mich würden die kosten hierfür interessieren - das geld sollte man orf3 geben.

"Mehr Zuschauer als Andi und Alex"

und das ist jetzt ein Erfolg oder wie?

Stimme ich voll zu!

Obwohl in Österreich wird Erfolg anders formuliert, als anderswo. 5 Minuten von Andi und Alex gesehen - und aus! Vielleicht geht sowas noch paralell zum Villinger Fasching durch - mehr aber nicht.

wieder mal ein format für klatsch, tratsch, herumstochern in privatangelegenheiten, banalitäten und provinzpossen. gibts eh noch nicht, - insofern sicherlicht ganz was interessantes.

Es fasziniert mich immer wieder, wie sich ein staatlich betriebenes Rundfunkunternehmen den Interessen der Werber unterwerfen kann (Orlando Bloom interessiert Sie nicht? Wirklich nicht?). Ganz ehrlich wäre es mir am liebsten, auf diesen ganzen Quotendreck zu verzichten und dafür den ganzen Tag alte ORF-Wiederholungen zu zeigen - aus den Tagen, als es im ORF noch etwas zu sehen gab, was die Privaten aufgrund ihrer kommerziellen Ausrichtung nicht bieten konnten: es geht mir gar nicht um Niveau, sondern die einfache Unberührtheit der gewerblichen Aufdringlichkeit. Diese Zeit, fürchte ich, ist abgelaufen.

Ja!

Ich will mal wieder den Herr Karl mit Qualtinger sehen, die Nina Hagen auf dem Sofa im Club 2, Klaus Kinski... Die Leute, die heute für das Programm zuständig sind, fanden das damals toll; heute sind auch sie alt geworden. Sind längst dort angekommen, wohin sie eigentlich nie wollten - genauso wie der Ex-Bundeskanzler Schröder oder sein ehemaliger Kompagnon, der Steinwerfer 'Joschka' Fischer. Wir sind auf die einst hereingefallen und können nunmal die Uhr nicht mehr zurückstellen. Also, Jugend voran!! Schmeißt Euren Fernseher aus dem Fenster, löscht Euren Acount bei Facebook, engagiert Euch - muss nicht gerade die Kirche sein!

man sieht es ja bei orf 3, die kaum ein budget haben und vorwiegend aus dem archiv leben. und trotzdem sehe ich diesen sender weit öfter als orf1.

Der ORF-Mitarbeiter vor Ort steht dann mitsamt

seinem Team allen im Weg und hält live einen Ermittler oder jemanden aus dem Suchtrupp mit dummen Fragereien von seiner eigentlichen Aufgabe ab. Nein, danke, solchen Boulevard-Schmus brauchen wir wirklich nicht, auch wenn offenbar gar nicht so wenige am frühen Nachmittag nichts besseres zu tun haben als mit Kochsendungen oder irgendeinem Schmafu-TV die Zeit totzuschlagen.

Super, da wird jetzt die "Heute" Titelseite auf drei Sendungen verteilt aufgeblasen, oder wie darf man sich das vorstellen?

Ich stelle es mir lieber nicht vor ;-) Außerdem fehlen noch die Schönheits- und Gesundheitstipps für die Hausfrau 60+

MOdenschau mit Dauerwelle und KasakSchürze! Statt Fettschürze!

wenn das nächste mal jemand vermisst wird, könnte ja der orf einen reporter mit helmkamera mitsuchen lassen... da wär man dann mal vor RTL ein trendsetter...

So wie: BILD sprach als erstes mit dem Toten!

sehr konfus dieser schreibstil.. aber naja is jetzt sicher modern...

Andi und Alex?

ist das schon das Programm für Grenzdebile?
"Schau her Andi,isch des nit schööööö"
"Ja Alex,desch hascht super gmocht"
"Die Krustn die muascht segn,wia die glänzt"
"Ja Alex,desch hascht super gmoacht"
Kennt wer noch von den Spitzbuben....
Pavillon 17......Deppert.......jaaaaaaaaa

Stermann und Grissemann wirken da sogar originaler als das Original :D

Liebe Brigitte Handlos,......

........lassen Sie sich durch kritische Reaktionen nicht entmutigen. "Heute Mittag" ist auf besten Weg, hat ein sehr gutes Konzept und wird sich seine Fan-Gemeinde zuversichtlich erobern.

Posting 1 bis 25 von 31
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.