Neandertaler hatten die Fähigkeit zur Sprache

75.000 Jahre altes Skelett lieferte neue Aufschlüsse: Fossile Menschenverwandte waren Rechtshänder - was auf modernes Muster der linken Gehirnhälfte hinweist

Frankfurt/Main - Die Neandertaler könnten sich wie heutige Menschen unterhalten haben, während sie mit der rechten Hand Werkzeuge benutzten. Seine Zähne haben einen in Frankreich gefundenen Neandertaler nach Ansicht von Forschern des Frankfurter Senckenberg-Instituts als Rechtshänder entlarvt. Damit sei auch wahrscheinlich, dass er sprechen konnte, sagte Virginie Volpato von der Senckenberg-Abteilung Paläoanthropologie am Donnerstag in Frankfurt.

Zusammen mit Kollegen hatte Volpato das rund 75.000 Jahre alte, vermutlich männliche Skelett untersucht, das einen gut erhaltenen Unterkiefer mit sämtlichen Zähnen aufwies. Ihre Studie über die vor rund 30.000 Jahren ausgestorbene Menschenart erschien kürzlich im Fachjournal "Plos One".

Aus schrägen, von rechts oben nach links unten verlaufende Kratzspuren an den Zähnen schlossen die Forscher, dass der etwa 20 Jahre alte Mann seine rechte Hand benutzte, um Nahrung zum Mund zu führen. Ihre Zähne hätten Neandertaler häufig als eine Art "Dritte Hand" benutzt. Das habe zu einem Verschleiß der vorderen Zähne und charakteristischen Kratzspuren geführt.

"Die Winkel der Spuren zeigen uns, welche Hand zum Greifen der Nahrungsmittel genutzt wurde", sagte Volpato. Analysen der Arm- und Schulterknochen stützten die Vermutung, dass der untersuchte Mann Rechtshänder war wie die meisten seiner Verwandten.

Sprache wohnt links

Aus der Rechtshändigkeit schließen die Forscher, dass die linke Gehirnhälfte dominierte und der Mann damit die Fähigkeit zur Sprache hatte. Das Sprachzentrum des heutigen Menschen liege meist in der linken Gehirnhälfte. "Die Rechtshändigkeit der fossilen Menschenverwandten deutet auf ein modernes Muster der linken Gehirnhälfte hin. Aufgrund dieser Dominanz und anderen Beweismitteln, wie archäologischen Funden und DNA-Analysen, gehen wir davon aus, dass Neandertaler die Fähigkeit zur Sprache hatten", sagte Volpato. (APA, 15.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 45
1 2
oh, dann ich bin eine wissenschaflliche Sensation

ich bin Linkshänder und kann sprechen,
Und es kommt noch schlimmer: ich bin damit nicht allein.

Die Fähigkeit zur Sprache ist aber heutzutage nicht überall ausgeprägt:

Die Hektiker - Interview mit Rene Dattel

http://www.youtube.com/watch?v=6py9jDW2flA

Ich dachte das hätten wir schon?

Meines Wissens vermutet die Wissenschaft schon seit drei Jahrzehnten, dass sie die Sprache beherrschten. Immerhin beherrschten sie ja auch schon ein gewisses Know-How: Jagd, Feuer, Kleider- und Werkzeugherstellung. Ist schwer vorstellbar, dass man solche Fähigkeiten ohne lautliche Kommunikation vermittelt.

meine katze ist rechtspföterin, viel erzählt hat sie mir noch nicht

Doch, aber du verstehst kein Kätzisch.

Liebe Wissenschaftler, ich bin Linkshänder und ich kann sogar sprechen!

Komm ich jetzt ins Museum?

Auch bei Affen gibt es "händigkeit"

d.h. jedes Tier bevorzugt eine Hand für Tätigkeit (interessanterweise ist aber die Händigkeit viel gleichmäßiger aufgeteilt nämlich annhähernd 50 :50 Prozent sind links bzw. rechtshänder).

Mir scheint das daher alles kein großer Hinweis zu sein.

nochmals ganz einfach:

Bei den Affen beträgt der Anteil der Rechtshänder 50%.
Bei den Neandertalern ist die deutliche Mehrheit rechtshändig.
Dafür muss es einen geben.
Der wird in der stärkeren Entwicklung der linken Hirnhälfte gesehen.
In der linken Hirnhälfte liegt das Sprachzentrum.

Damit ist die Rechtshändigkeit ein Indiz (kein Beweis) dafür, dass die Neandertaler sprechen konnten.

Linkshänder haben aber auch das Sprachzentrum mehrheitlich links. Zwar statistisch gesehen weniger oft (75 %) als bei Rechtshändern (95 %). Das zeigt doch, dass die These "Händigkeit -> Dominanz der Gehirnhälft, weil dort Sprachzentrum" Unsinn ist.

Es kann auch genau sein, dass es umgekehrt ist: So wird angenommen, dass einige Gene und auch die Aktvierung bzw. Nicht-Aktivierung von Hormonen (wie unter anderem Testasteron) während der Schwangerschaft eine asymmetrische Gehirnentiwcklung fördern.

Die linke Gehirnhälfte entwickelt sich stärker und die ist für die rechte Seite zuständig, daher bildet sich eine Rechtshändigkeit aus. Menschen die während der Schwangerschaft vermehrt Testasteron abbekommen haben, sind vermehrt Linkshänder und haben verminderte Sprachfähigkeiten - was im Umkehrschluss aber nicht bedeutet, dass alle Linkshänder geringere Sprachfähigkeiten haben. HIer spielen offensichtlich komplexe genetische, epigenetische und hormonelle Ursachen eine Rolle.

Menschen die während der Schwangerschaft vermehrt Testasteron abbekommen haben, sind vermehrt Linkshänder und haben verminderte Sprachfähigkeiten

link bitte

Viel größeren Topfen hab ich zu dem Thema, zu welchem wahrlich schon viel Topfen geschrieben wurde, schon lage nicht mehr gelesen. Ich hoffe die Originalarbeit ist ein wenig genauer in ihren Gedanken.

linkshänder können also nicht sprechen ?

komisch, da sehen meine praktischen erfahrungen ganz anders aus

Steht ja so nirgends.

Man geht davon aus, dass der Neandertaler sprechen konnte, weil eben dieses EINE Exemplar Rechtshänder war, also dessen linke Gehirnhälfte für andere Aufgaben zuständig war. Ob andere Neandertaler Linkshänder waren oder nicht, spielt dabei ja keine Rolle.
Die Herleitung der Wissenschaftler ist zwar etwas "wild", aber der Text oben ist mMn schon verständlich.

Eigentlich hatte man für fast ein Jahrhundert die Verortung von kognitiven Fähigkeiten im Gehirn wieder ad acta gelegt - nicht zuletzt aus den Erfahrungen die Wissenschaftssoziologie zwischen den Weltkriegen. (sinnvolle Felder gibt es aber auch: Aphasieforschung etc.)

Populärwissenschaftlich formuliert, fragen sich jetzt alle Linkshänder, ob sie von den Aliens abstammen ...

Bemerkenswert: wenn sowohl Neanderthaler als auch Homo sapiens aufgrund des gleichen Gehirnaufbaus sprechen können, dann hat auch der gemeinsame Vorfahre sprechen können.

mein kleiner Neffe, mein Bruder und ich können die Zunge einrollen. Mein anderer Bruder (Neffenvater!) meine Mutter und mein Papa können das aber nicht.
Also, obwohl mein Neffe, mein Bruder und ich das können, können meine Eltern (gemeinsame Vorfahren!) das nicht.
Soviel zu deiner Theorie.
Möglich, aber nicht zwingend notwendig.

Dann haben Sie einen Gendefekt, der bei ihren beiden Eltern (und bei ihrer Schwägerin?) rezessiv in einem Chromosomensatz vorliegt aber bei Ihnen in beiden.

Gendefekt? Auch hier stellt sich die Frage: Bug oder Feature?

Aber ihre Schlussfolgerung oben ist, falls man den Neandertaler überhaupt als eine eigene Spezies ansehen kann, tatsächlich nicht unbedingt zwingend. Es scheint mir auch eher wahrscheinlich, dass die anatomische wie kognitive Fähigkeit zur Sprache sich evolutionär über Zwischenstufen entwickelt hat und nicht plötzlich voll entwickelt aufgetreten ist.

[oops! das mit der Spezies sollte ich aber nicht anzweifeln, um mich nicht um Kopf und Kragen zu reden]

homo neandertalensis ist mit sicherheit eine eigene art

Sido, bist du das auf dem Foto?

Hatte?

Hat muss es richtig heißen! Siehe FPÖ...

Ich bin Linkshänder

... und kann dennoch sprechen - daher kann ich das Argument hier im Artikel nicht nachvollziehen.

beweisen Sie es!

:)

Genau! Laden sie eine Sprechprobe auf einen Fileserver und dazu eine Zertifizierung-Urkunde eines Notars.

;-)

Die These, die wohl auch die ForscherInnen im obrigen Artikel nachhängen, lautet: Die Händigkeit hängt mit der Lateralität des Gehirn zusammen.Die Händigkeit zeigt an welche Gehirnhälfte dominierend ist/zeigt wo sich das Sprachzentrum befindet.

Nach dieser These sitzt das Sprachzentrum bei Linkshändern rechts oder verteilt auf beide Gehirnhälften.

Untersuchungen ergeben nun, dass bei 95 % der Rechtshänder das Sprachzentrum links liegt, bei 2 % rechts und bei 3 % verteilt auf beide Seiten.

Bei Linkshändern ist das Sprachzentrum zu 75 % ebenfalls links, 15 % rechts und 15 % auf beiden Seiten.

Es zeigt sich also eine viel größere Aufteilung bei Linkshändern als bei Rechtshändern - trotzdem zeigen die Zahlen wohl recht eindeutig, dass eben nicht die Händigkeit die dominante Gehirnhälfte anzeigt und auch nicht wo das Sprachzentrum sitzt.

Die These, die die ForscherInnen oben vertreten, ist damit zurecht äußerst umstritten.

Posting 1 bis 25 von 45
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.