Erstes Urteil gegen Downloader in Frankreich

39-Jähriger muss 150 Euro zahlen - Für das Downloaden von Rihanna-Songs

Rund zwei Jahre nach Inkrafttreten eines umstrittenen Gesetzes gegen Downloaden in Frankreich ist erstmals ein Internetnutzer zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Ein 39 Jahre alter Mann muss 150 Euro zahlen, weil über seine Verbindung Songs der US-Sängerin Rihanna illegal heruntergeladen wurden. Vorher hatte er bereits mehrere Warnungen erhalten.

"Das war meine Frau"

"Das war meine Frau, aber weil die Verbindung auf meinen Namen läuft, bin ich verantwortlich", erklärte der Mann am Donnerstag der französischen Nachrichtenagentur AFP. Er selbst kenne sich im Internet kaum aus.

Hadopi-Gesetz

Das sogenannte Hadopi-Gesetz erlaubt Richtern, Herunterladen von Filmen, Musik oder Software mit einer Internet-Sperre zu bestrafen. Zudem sind Geldstrafen von bis zu 1.500 Euro möglich. Ein jüngst veröffentliche Studie kam zu dem Ergebnis, dass die Zahl der Besucher einschlägiger Internetseiten seit Inkrafttreten des Gesetzes um 35 Prozent zurückging. Mehr als eine Million Internetnutzer erhielten seitdem eine Verwarnung und rund 100.000 eine zweite.

Eingriff in die Informationsfreiheit

Kritiker des Gesetzes sehen die Verfolgung der Piraten als einen Eingriff in die Informationsfreiheit und befürchten eine dauerhafte Überwachung der Internetnutzer. Andere monieren, dass nur der Datenaustausch zwischen zwei Computern berücksichtigt werde, obwohl die Bedeutung des sogenannten Peer-to-Peer-Verfahrens stark abgenommen habe. (APA, 13.09. 2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 64
1 2

LOL.
Zu blöd um Youtube zu bedienen.
Alle die wirklich herunterladen wollen umgehen den Schwachsinn einfach.
Ein paar arme Leute die ihren Kindern noch nicht den richtigen Umgang mit Computern beigebracht haben erwischt es.

Wie machen die das eigentlich bei anonymen Zugängen bzw. öffentlichen Access Points?

Überwachung sollte grundsätzlich vermieden werden.

aber im vergleich zur USA ist das schon ein nettes Gesetz:

USA
24 Songs - 222.000$ Strafe
30 Songs - 675.000$ Strafe

Frankreich
ein paar Songs - 150€ Strafe

natürlich sollte der "Täter" nicht aufgrund "über seine Verbindung" ausgemacht werden

Soweit ich weiss, wurde in den USA der upload bestraft, und es musste der phantastisch hoch geschaetzte Geschaeftsentgang ersetzt werden.

wer rihana hört, sollte ohnedies mit einer strafe belegt werden

150€ strafe wegen “mangelnde Sicherheit seines Computer-Netzwerks” und nicht wegen download

statt rihanna hören lieber obskure trash-coverversionen von rihannasongs hören:

==> http://www.youtube.com/watch?v=viIsBgcZ0A8

:)

"Eine [...]Studie kam zu dem Ergebnis, dass die Zahl der Besucher einschlägiger Internetseiten seit Inkrafttreten des Gesetzes um 35 Prozent zurückging."

Mich würde ja brennend interessieren, wie sie das recherchiert haben.

Und welche Auswirkungen das auf den Markt hat...wahrscheinlich sind die Musik Verkäufe in der selben Zeit gesunken.

kann mir jemand erklären

...warum die Songs einer US-Künstlerin in F nur 150€ wert sind, in den USA Leute aber astronomische Summen bezahlen müssen? Frei von Polemik - wo lag in den beiden Fällen der Unterschied? Da ausdrücklich im Artikel von P2P geschrieben wird, muss ja auch ein Upload stattgefunden haben....

Vermutlich aus dem gleichen Grund, wie ein vom ...

... Konsumenten! verschütteter Kaffeebecher ein paar Mio. wert sein kann.

Achja, richtig. Ich wollte ja heute noch in der Priatenbucht vorbeisurfen.

Danke für die Erinnerung!

seh das nicht so tragisch,

zumindest ist hier einigermaßen die verhältnismäßigkeit gegeben und man treibt personen nicht gleich in den privatkonkurs.

Nur *150* Euro ? Werden jetzt CARE-Pakete über dem Domizil des Plattenlabels abgeworfen, damit die Künstler nicht verhungern ?

"muss 150 Euro zahlen - Für das Downloaden von Rihanna-Songs"

Das ist wirklich bitter. Als ob man mit den Songs nicht schon genug gestraft wäre.

nix für ungut

aber wer sich so einen Schund lädt gehört sowieso bestraft! </ironie>

...sehr gut...

...diebe gehören bestraft...es war sein account, da hilft auch jammern nicht...

:)

und wenn jemand mit deinem Auto 3 Menschen überfährt wirst du sicher auch freiwillig die Verantwortung dafür übernehmen :)

MP3s herunterladen ist glücklicherweise kein Diebstahl.

hehe, bin ja spannt ob du immer noch so redest wenn jemand dein Computer hackt und mit dem Kinderp0rnos runterlädt.
Oder ist das was gaaaanz anderes?

Also der Kinderp0rno vergleich war jetzt zuviel. Lassen's den Troll einfach Troll sein, aber solche Vergleiche sind wirklich hart^^

Die Realität IST hart!

Bevor Sie hier mit Floskeln herumwerfen...

...die jeder Grundlage entbehren, sollten Sie sich ins Gesetz einlesen, um endlich den Unterschied zwischen Diebstahl und Urheberrechtsverletzung sowie Strafgesetz und Zivilrecht zu kapieren. Es ist vollkommen wurscht, wie oft man's noch suggerieren will, daß ein Up- oder Download einem (Schwer)verbrechen gleichkommt (Raub) oder ihr (Un)rechtsempfinden Ihnen das nahelegt... es wird nicht realer, solange dies nicht im Strafgesetz verankert ist! Ja, es gehört bestraft, so man ihm das auch RICHTIG nachweisen kann (wohlgemerkt erfolgen die heutigen Beweise anhand von irgendwelchen "Logfiles", deren Herkunft selten hinterfragt wird)... ein Diebstahl wird's deswegen noch lange nicht.

Ist alles nur eine Frage der Gesetzeslage!

Wenn es die Rechteverwerter schaffen, entsprechende Gesetze mittels dicker Kuverts"hinzustrassern", sind auch Schwerverbrechens-Strafen für illegale Downloads möglich. Lebenslang für illegales Filesharing, warum denn nicht??

Die Rechteinhaber haben ja noch lange nicht aufgegeben, die Gesetze werden laufend verschärft. ACTA, PPS, IPRED etc. etc. lassen Schlimmes befürchten.

...dann muss es als solcher in den gesetzestext...

...danke für die aufklärung...für mich als nicht juristen ist er ein dieb...jemand der einen kaugummi stiehlt ist auch ein dieb, es muss ja nicht immer gleich eine ganze bank sein...

Dann bist du also ein Dieb wenn du Radio hörst oder TV schaust.
Wenn du eine Melodie summst bist du ein Schwerstverbrecher und musst 20 Jahre lang Steine klopfen.

Posting 1 bis 25 von 64
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.