Mohammed-Film: Nichts ist heilig

Blog |
  • Demo für Meinungsfreiheit und gegen religiöse Denkverbote und Zensur in Tunis im Oktober 2011.
    foto: reiner wandler

    Demo für Meinungsfreiheit und gegen religiöse Denkverbote und Zensur in Tunis im Oktober 2011.

Gewalt ist kein Mittel, um seiner Ablehnung einer veröffentlichten Meinung Ausdruck zu verleihen

Was ist das für eine Welt, in der ein Film reicht, um einen Flächenbrand auszulösen? Und was ist das für eine Welt, in der Kolumnisten großer Tageszeitungen mehr oder weniger Verständnis für die "verletzten religiösen Gefühle" zeigen?

Da ist die Rede von Tabus im Islam. Ägyptens Muslimbrüder sähen sich gezwungen, für Freitag zu einer Demonstration zu rufen, um den Radikalen nicht das Feld zu überlassen. Es wird mehr über den amerikanischen und - wie könnte es anders sein - israelischen Filmemacher berichtet, der von reichen Juden, deren Identität er nicht preisgeben will, Gelder bekommen hat, um seinen Streifen zu drehen. Die Verschwörungstheorien halten unterschwellig auch Einzug in europäische Redaktionsstuben.

Es geht mir nicht darum, den fraglichen Film und seine Inhalte zu verteidigen. Ich habe ihn - wie die meisten, die darüber schreiben oder in den muslimischen Ländern auf die Straße gehen - nicht einmal gesehen. Hätte ich ihn gesehen und sollte er nicht so banal sein, dass Nichtbeachtung die angebrachte Reaktion ist, wäre er mir ganz gewiss eine lange, sehr kritische Kolumne wert.

Dennoch kann und will ich eines nicht akzeptieren: Gewalt ist kein Mittel, um seiner Ablehnung einer veröffentlichten Meinung Ausdruck zu verleihen. Denn die Gedanken sind frei, gerade in gedruckter, gezeichneter oder filmischer Form. Und wenn sie rote Linien wie Rassismus, Sexismus oder Aufruf zur Gewalt überschreiten, sind Richter gefragt und nicht Steine, Brandsätze und Gewehre. Dafür kann es keinerlei Verständnis geben. Nicht einmal im Ansatz.

Das gilt ganz besonders für die Kritik an der Religion - egal welcher Couleur. Denn mit dieser Freiheit hat - das sollten wir nicht vergessen - auch hier im sogenannten Westen einst alles angefangen. So mancher Freigeist wurde von erzürnten Massen und der kirchlichen Hierarchie dafür gelyncht. Zum Glück ist heute die Kritik an der Kirche, an der Bibel, an Gott und an seinem bayrischen Stellvertreter auf Erden in den meisten Ländern kein Grund mehr für Ausschreitungen, Mord oder Verurteilung zu Haftstrafen.

Wenn jeder radikale Diskurs über Christentum und Judentum in der arabisch-muslimischen Welt, wenn jedes Schulbuch oder jedes Fernsehprogramm, in dem schon Kinder zur Intoleranz gegenüber "Ungläubigen" erzogen werden, im Westen zu Demonstrationen führen würde, kämen die Straßen vor den entsprechenden Botschaften nie wieder zur Ruhe.

In einer globalisierten Welt kann es nicht darum gehen, Karikaturisten das Zeichnen zu verbieten oder auch noch so schlechte und radikalisierte Filmemacher von ihrem Tun abzuhalten und Verständnis für "verletzte religiöse Gefühle" zu entwickeln.

Die Toleranz gegenüber den Andersdenkenden, das Recht, Religion und Kirche offen abzulehnen, ja gar die Existenz von Gott zu verneinen, und die daraus resultierende Verbannung des Religiösen ins Private und die mehr oder weniger gelungene Trennung von Kirche und Staat - die Überzeugung, dass dem freien Geist nichts heilig sein darf, ist eines unserer wertvollsten intellektuellen Erben. Es ist die Grundlage dessen, was wir Demokratie nennen. (Reiner Wandler, derStandard.at, 13.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 165
1 2 3 4
Den Islam verstehen

Eine vor 1000 Jahren vom Gelehrten Al Ghazali verkündete Regel lautet: "Ein Muslim braucht keine Bücher, er hat den Koran. Dieser genügt, denn dort steht alles, was ein Mensch zum rechten Leben braucht."
Um so eine radikale Reduzierung der Weltkomplexität durchhalten zu können ist der Radikalismus notwendig. Wenn Denkende, die es wagen, Fehler im System des Korans aufzuzeigen alle ermordet werden, dann kann sich so eine Dummheit lange halten.
Das hat übrigends auch beim Katholizismus Jahrhunderte funktioniert, bis kluge Juden die Aufklärung angestoßen haben.
Wenn weiterhin Entscheidungsträger so tun, als wären die Positionen der Isalm-Fundamentalisten gerechtfertigt, dann sehen wir dem großen Rückschritt des geistigen Lebens entgegen.

1. ist Saladdin mit unserer Familie verwandt 2. ist der Koran tatsächlich eine vollständige Rechtleitung im Leben eines Menschen 3. sind "radikale" (unnötig gewaltverherrlichende) Leute keine Muslime 4. was hat das mit der Aufklärung zu tun?

Der Islam hat die Aufklärung nicht benötigt, denn er war, ist und wird aufgeklärt sein.

Der Koran trennt zwischen historischen Inhalten (Ereignissen und Urteilen zu jener Zeit) und Inhalten die das Leben universell (zeitlos - IMMER) betreffen. Wenn sie ein Buch nicht ordentlich lesen können, DANN LESEN SIE ES NICHT.

Das geistige Leben in Europa wurde durch den Islam überhaupt ermöglicht. Das die jüdische Bevölkerung maßgeblich an der Verbreitung der islamischen Lehrinhalte, welche sie heute als "europäisch" betrachten mitgewirkt haben, beweißt wiederrum meine Behauptungen.

Übrigens bestätigt dieses - falls korrekt - meine These das die jüdische Bevölkerung Europas eine regelrechte Kopierindustrie betreibt um den Islam zu kopieren.

Unsinn!

Die hochstehende jüdische Kultur hat keine Anleihen des Islam nötig.
Saladin ist das Symbol für Weisheit und Toleranz.
Die Suche nach Weisheit ist für alle Menschen nötig. So fortschrittlich der Koran einst auch war, er gibt keine Anweisungen, wie technische Geräte von heute (Autos, Telefone, Atomkraftwerke usw.) benützt werden sollen. Es bleibt uns nicht erspart, selber nach richtigen Lösungen zu suchen. Fundamentalismus, der in der Scharia ein Rezept für Fragen der Gegenwart sieht und Menschen verurteilt, ist nicht im Sinne des Propheten Mohammed noch im Sinne des Judentumes oder des Christentums.

Danke

Danke.

Tja

Es ist numal die Angst vor dem Islam und seinen, mitten in der westlichen Gesellschaft lebenden, Anhängern, die die Redaktionsstuben in ihrer falschen Welt der PC zu solchen Angstreaktionen treibt.
Dazu gibt es ein Wort aus dem Arabischen, den Dhi mmi, der hier wohl bereits als Zen surgrund gilt.

ich hatte schon ganz vergessen,

wieviel aufsehen und proteste "life of brian" hervorrief.
zwar nicht so gewalttätig wie in dem fall, aber immerhin.
http://de.wikipedia.org/wiki/Das_... entlichung
eine sehr negative seite aller religiösen fanatiker ist der verlust von humor. gäbe es einen gott, er würde wohl darüber lachen-eine wunderbare fähigkeit die uns menschen gegeben ist.

Der Unterschied dürfte wohl

darin liegen, daß es bei "The Life of Brian" weder Ausschreitungen noch Tote gegeben hat.
Was sich als ziemlicher Fortschritt erweise dürfte, auf den man beim Islam hoffentlich nicht noch mehr als 600 Jahre warten muß.
Der Islam ist leider noch im Mittelalter und wird dorch auch noch lange bleiben.
Schließlich kann man die "Wahrheit" nicht so einfach in die Realität ändern.

wie auch in dem fall ; )

da herrgott sogt: loßts de do untn nur betn u. heilig redn, aus dera kirchn bin i scho laung austretn
http://www.youtube.com/watch?v=e... re=related

Zuerst war es kein Israeli ...

... sondern scheinbar ein ägyptischer Kopte. Die Kopten leiden seit Jahrhunderten unter der menschenverachtenden islamischen Religion. Den Film hab ich mir angesehen, er ist billig.
Aber niemand soll sich von DIESEN RADIKALEN Moselms einschüchtern lassen. Wir sind freie Menschen die eine freie Meinung äußern dürfen. Wenn dieser Film auch billig ist, er zeichnet ein Bild von Mohammed das so der Realität entspricht. Er war Eroberer, Sklavenhändler, Räuber, Mörder und schlief mit einer 8-jährigen. Ich glaube nämlich, dass man auch im 7. Jahrhundert mit Kinder in diesem Alter nicht schlief, das aber müssen Historiker klären.

Gegen Gewalt und für die Werte der Aufklärung

Deswegen gefällt mir der Kommentar gut. Gewalt kann nie eine Lösung sein, weil sie neue Gewalt produziert, immer Unschuldige und/oder Schwächere trifft und kein Mittel der öffentlichen Auseinandersetzung sein sollte. Die Werte der Aufklärung kommen immer mehr unter die Räder, Bürger- und Freiheitsrechte werden eingeschränkt, Zensur greift um sich, die Konterrevolution läuft (Streit um Abtreibungen, etc.). Was mir nicht gefällt: die politischen Hintergründe werden nicht ausgeleuchtet! Es geht wahrlich nicht darum verletzte 'religiöse Gefühle' nachzuvollziehen, sondern zu analysieren, wer da wieder zündelt. Das ist ja alles nur Maskerade. Die Fanatiker werden jeden Anlass nehmen, den sie finden, das weiß auch der, der ihn bietet!

Fanatismus + Sharia und Demokratie + Menschenrechte schließen sich gegenseitig aus.

Der echte Glaube an einen barmherzigen, gütigen und weisen Gott auf der einen Seite und blutrünstige Morde, Attentate und Haß auf der anderen Seite schließen sich ebenfalls gegenseitig aus.

Aber wenn man denselben verdrehten Schwachsinn 1000x in allen Medien und Schulen wie eine Platte zur Konditionierung abspielt, glaubt das dumme Volk einfach jedes Wort.

Wenn Religionen irgendwann aufhören, meine Gefühle zu beleidigen, indem sie Atheisten wie mich ständig runtermachen, bedrohen und schlecht über mich reden - Dann, und frühestens dann, werde ich es vielleicht in Erwägung ziehen, im Gegenzug Religionen zu respektieren.

Bis zu diesem Zeitpunkt werde ich Religionen lächerlich machen und Gotteslästerung treiben, soviel meine Stimme und meine Finger auf der Tastatur hergeben.
Und zwar aus tiefster Überzeugung und mit einem Heidenspaß (sic!) daran.

Wobei Sie als Atheist eigentlich kein Heide sind.

Korrekt.

Heiden und Atheisten sind definitiv nicht dasselbe. Stimmt schon.

Ich hab mir da ein wenig dichterische Freiheit erlaubt, weils grad so schön gepaßt hat. :-)

Ihre aggressiv anmutende Gegenhaltung möchte ich nicht unbedingt teilen, ihr "Heidenspaß" hat sich aber soeben ein grünes Stricherl verdient ;-)

Meine Haltung ist nicht jedermanns Sache, versteh ich. Für diese Haltung hab ich aber gute Gründe:

Religionen haben den Menschen aus purem Machtstreben über Jahrhunderte das Leben schwer gemacht. Man betrachte sämtliche großen Errungenschaften der Menschheit wie zB Menschenrechte, Sozialsysteme, Demokratie, Abschaffung der Sklaverei und Wissenschaften.

All das mußte gegen erbitterte Widerstände der Religionen erkämpft werden, denn Religionen waren daran niemals interessiert. Diese wollen Menschen in Unwissenheit halten, um sie besser beherrschen zu können.

Religionen sind die Bremsblöcke, welche fortwährend die geistige, moralische und ethische Entwicklung der Menschheit behindern.
Deswegen leiste ich mir meine aggressive Haltung.

So pauschal stimmt das ganz sicher nicht, auch müssen Sie jeweils die Religionen getrennt ansehen. Bei der Abschaffung der Sklaverei standen die christlichen Religionen sogar in erster Reihe (auch wenn sie sich zunächst damit arrangiert hatten), dass sie erste Sozialsysteme schufen, war ein zentraler Faktor für den Erfolg von Christentum und Islam usw., ebenso waren die Religionen beim Aufbau von Bildungseinrichtungen zunächst führend.

Mag schon sein, dass das nicht auf jede Religion zu 100% zutrifft. No na.

Aber:
Die katholische Kirche in Österreich stand (und steht!) traditionell nicht gerade auf Seiten der Demokratie, ich verweise zB auf den Ständestaat und die Zeit des Austrofaschismus.

Außerdem kann man weder die christlichen Religionen noch das Judentum oder der Islam als große Vorkämpfer für die EMRK bezeichnen.
Dagegen gibt es zahllose Beispiele aus der Geschichte und auch aus der Gegenwart, die deutlich das Gegenteil belegen. Dazu reicht ein gelegentlicher Blick in die Medien.

Und was Wissenschaft und Forschung angeht, verweise ich jetzt nur einmal auf Kardinal Schönborns Aussagen zu Evolutionstheorie und Intelligent Design im Jahr 2005...

DANKE :-)

Ramen, brother.

Geh die mit ihrer unbefleckten Empfängnis der Nudel!! Aber SO a Bleedsinn.

Seit der Erfindug von die Tomateider im sugo völlig absurd.
A ganz a neichs Lakotzleiberl hatma vor kurzem a Teller spaghetti bolognese kost...

Ergo: ist auch ein Aberglaube!!

In Anbetracht Ihres (zu Recht?!) zensurierten Beitrags zu "Ulrichsberggemeinschaft residiert in Magistratsgebäude" halte ich einfach mal fest, dass ein "großer Teil" dennoch nicht die Mehrheit der Kärntner WählerInnen representiert und somit einfach NIX aussagt. Hätten Sie meinen Beitrag genauer gelesen (oder wären Sie fähig gewesen, diesen zu verstehen), so wäre Ihnen dieser Unterschied wohl aufgefallen.
Aber ja...begutachtet man die Retroxspektive Ihrer Beiträge, so gehts Ihnen wohl einfach nicht um die Kundtuung einer Meinung sondern Schlicht darum zu provozieren.
Macht nix, ich war auch mal Teenie...

@ "In einer globalisierten Welt kann es nicht darum gehenVerständnis für 'verletzte religiöse Gefühle' zu entwickeln".

-
Warum nicht?

Verständnis zu entwickeln = der Grundbaustein jeder menschlichen Beziehung, sei es Partnerschaft, Freundschaft oder die Beziehung zwischen den Menschen verschiedener Länder.

Warum kann man nicht versuchen RÜCKSICHT zu nehmen, zumindest solange es möglich ist ?

• Müssen wir nackt über einen Friedhof laufen während einer Beerdigung ?
• Müssen wir Bibel oder Koran verbrennen ?
• Müssen wir uns über KZ-Überlende lustig machen ?
• Müssen wir Kampusch verulken ?
• Oder Opfer von kirchlichem Sexualmissbrauch ?

JA, es gibt Fälle, wo es nicht geht (zB wenn man unbedingt einen lustigen anti-islamischen Film drehen will)

Aber versuchen VERLETZUNGEN zu vermeiden, die nicht unbedingt sein müssen, ist wahnsinnig wichtig

"Warum kann man nicht versuchen RÜCKSICHT zu nehmen, zumindest solange es möglich ist?"
Kann man, soll man auch.
Allerdings haben Religionen so lange und oft rücksichtslos gehandelt, daß sie schlichtweg kein Recht haben, Rücksicht für sich selbst einzufordern.
Fast alle Religionen haben immer und immer wieder bewiesen daß sie weder willens noch in der Lage sind, allgemeingültige moralische und ethische Standards aufzustellen und durchzusetzen.

"Aber versuchen VERLETZUNGEN zu vermeiden, die nicht unbedingt sein müssen, ist wahnsinnig wichtig."
Gerade Religionen haben es unzählige Male und über lange Zeit unterlassen dies zu tun - unterlassen dies nach wie vor.
Genau darum haben sie aber eine Bringschuld und im Gegenzug nichts zu fordern.

Posting 1 bis 25 von 165
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.