Kennedy Center ehrt Dustin Hoffman und Led Zeppelin

13. September 2012, 12:14

Die Auszeichnungen zu ihren Lebenswerken werden am 1. Dezember übergeben

Washington/Los Angeles - Oscar-Preisträger Dustin Hoffman (75), die Musiker der Rockband Led Zeppelin und die US-Talkshow-Ikone David Letterman (65) werden dieses Jahr vom renommierten Kennedy Center für ihr Lebenswerk geehrt.

Weitere Auszeichnungen gehen an den Bluesmusiker Buddy Guy (76) und die russisch-amerikanische Ballett-Tänzerin Natalia Makarova (71), wie das Kulturzentrum in Washington am Mittwoch auf seiner Internetseite mitteilte.

Mit ihrem außergewöhnlichen Talent und ihrer Kreativität hätten die Künstler einen bedeutenden Beitrag "zu dem kulturellen Leben in unserer Nation und der ganzen Welt" geleistet, erklärte der Vorsitzende des Kennedy Centers, David M. Rubenstein. Die Auszeichnungen, die zu den begehrtesten Kunstpreisen der USA gehören, werden am 1. Dezember bei einer Feier mit US-Außenministerin Hillary Clinton übergeben. Tags darauf ist eine große Gala im Opernhaus des Kennedy-Zentrums geplant, an der auch US-Präsident Barack Obama teilnehmen soll.

Das nach dem früheren US-Präsidenten John F. Kennedy benannte Zentrum ist die größte Kultureinrichtung im Raum Washington. Die Auszeichnungen für herausragende Künstler werden dieses Jahr zum 35. Mal vergeben. Im vorigen Jahr wurden unter anderem die Schauspielerin Meryl Streep und der Sänger Neil Diamond geehrt. Zu den früheren Preisträgern zählen Paul McCartney, Robert De Niro, Bruce Springsteen, Clint Eastwood, Aretha Franklin, Elton John und Zubin Mehta. (APA, 13.9.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.