KindleBerry Pi: Bastler macht E-Reader zu Display

Fertige Konstellation unterstützt Multiuser-Sessions

Der Bastler Geoffrey Tremblay wollte den Raspberry Pi als seinen Reisecomputer verwenden. Ein Plan, der in Ermangelung eines Displays zu scheitern drohte, bis er auf die Idee kam, seinen Kindle-E-Reader der dritten Generation als solches zu nutzen. Die Anleitung dafür findet sich mittlerweile online, die Seite ist aufgrund des großen Interesses momentan nur per Google Cache abrufbar.

Linux-Kenntnisse vorausgesetzt

Die Zutaten für das ungewöhnliche Projekt waren neben dem E-Reader und dem Mini-PC zwei Micro-USB-Kabel, ein externes Keyboard sowie als optionale Komponente ein USB-Hub. Darüber hinaus waren softwareseitig ein Jailbreak, ein Terminal-Emulator und das Tool "USBNetwork" Teil des Arsenals.

Das fertige Ergebnis verfügt zwar über kein grafisches Interface zur Steuerung, unterstützt dafür Multiuser-Sessions. Wer produktiver mit der Konstellation arbeiten möchte, sollte über Linuxkenntnisse verfügen. Tremblay weist zudem darauf hin, dass das Prozedere riskant ist und man im schlimmsten Falle seinen Kindle unbrauchbar machen kann. (red, derStandard.at, 13.09.2012)

  • Computerdisplay statt E-Reader: der Kindleberry Pi.
    foto: geoffrey tremblay

    Computerdisplay statt E-Reader: der Kindleberry Pi.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.