Kärntner Hypo streicht Jobs in Italien

13. September 2012, 09:13

Der Bürgermeister von Udine fürchtet angesichts der geplanten Stellenstreichungen gravierende Auswirkungen

Rom/Udine - Die Kärntner Hypo Alpe-Adria-Bank plant die Streichung von 118 Jobs in Italien. Dies teilte der Bürgermeister von Udine, Furio Honsell, mit. Er bezog sich auf einen Brief der Führung der Bank an die italienischen Mitarbeiter, in dem die Streichung von 118 der insgesamt 403 Stellen in ganz Italien in Aussicht gestellt wurde.

"Die Hypo Alpe Adria-Bank ist ein prestigereiches Geldhaus und hat eine wichtige soziale Entwicklungsfunktion in der Region Friaul gespielt. Daher bin ich wegen der Gefahr einer massiven Kündigungswelle sehr besorgt. Sie könnte äußerst gravierende Auswirkungen für Friaul haben", betonte der Bürgermeister in einer Presseaussendung.

Laut Honsell müsse die Bank in Italien unterstützt werden. "Es ist eine Pflicht aller Institutionen, das Geldhaus in dieser kritischen Phase zu unterstützen. Es ist offenkundig, dass viele Familien von den Maßnahmen betroffen sein werden, und Dutzende von ihnen leben in Udine", betonte der Bürgermeister.

Die italienischen Gewerkschaften sind zutiefst besorgt. Sie fordern von der italienischen Regierung und von den Regionalbehörden Hilfe, um massive Jobkürzungen in einer wirtschaftlich schwierigen Phase zu verhindern. (APA, 13.9.2012)

Share if you care
6 Postings

bin schon gespannt, wenns bei der Uni Credit mal losgeht. Da muss dann sogar der Heifi ausrücken.

ich dachte die hypo alpe steht in italien relativ gut dar? oder doch nicht? weiss wer was?

a bisserl schief stehts do. direkt neben der ausfahrt udine nord. das nenn ich visionäre architektur.

118 Bankstellen in ganz Italien.

Hungersnot, Krankheit, Niedergang und Untergang drohen.

die stehen ja eh dann der realwirtschaft zur verfügung ;-) oder meinen sie, dass die etwa nur zetteln verwalten oder eine krawatte binden können ;-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.