Cynthia Nixon als Dichterin Emily Dickinson

12. September 2012, 23:17

Terence Davies wird "A Quiet Passion" inszenieren - Weiters: "Notting Hill"-Regisseur Roger Michell plant Paris-Komödie

Toronto/Los Angeles- Schauspielerin Cynthia Nixon, allgemein bekannt aus "Sex And The City", soll die öffentlichkeitsscheue Dichterin Emily Dickinson spielen. Der britische Filmemacher Terence Davies hat das Drehbuch geschrieben und soll auch Regie führen, schreibt "The Hollywood Reporter". Der Film "A Quiet Passion" soll das Leben der Dichterin zeigen, die miterlebte, wie nur sieben ihrer mehr als 1.700 Gedichte veröffentlicht wurden. Erst nach ihrem Tod im Jahr 1886 wurde sie als bedeutende Schriftstellerin erkannt. Viele Jahre hatte sie einsam und zurückgezogen in ihrem Geburtshaus gelebt.

Noch im September läuft das Melodram "The Deep Blue Sea" an, für das Terence Davies - in den 1990ern in der Arthouse-Szene berühmt geworden durch seine sogenannte Liverpool-Trilogie ("Distant Voices, Still Lives", "The Long Day Closes" und "The Neon Bible") - das Drehbuch verfasst hat und Regie führte. 

"Le Weekend"

"Notting Hill"-Regisseur Roger Michell, der zuletzt "Morning Glory" inszenierte, hat nun die Besetzung für den Paris-Film "Le Weekend" zusammen. Jim Broadbent, Lindsay Duncan und Jeff Goldblum sollen in der Romanze die Hauptrollen übernehmen, berichtet der "Hollywood Reporter". Broadbent und Duncan mimen ein seit Jahren verheiratetes britisches Paar, das zum ersten Mal seit den Flitterwochen wieder in die französische Hauptstadt kommt, um dort das eingeschlafene Liebesleben anzukurbeln. Dort treffen sie auf einen früheren Kollegen (Goldblum), der ihr Leben auf den Kopf stellt. Ab November soll in Paris gedreht werden. (APA, 12.9.2012)

 

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.