USA evakuieren Botschaft in Libyen

Nach Mord an Botschafter - US-Bürger nach Deutschland ausgeflogen - Rätseln um Urheber von antiislamischem Hetzfilm

Washington - Nach dem gewaltsamen Angriff auf das US-Konsulat im libyschen Benghazi ist das dortige Personal nach Deutschland ausgeflogen worden. Wie ein offizieller Vertreter in Washington am Mittwoch weiter mitteilte, wurde das Personal an der US-Botschaft in der libyschen Hauptstadt Tripolis reduziert. Außerdem ließen die USA die Sicherheit aller ihrer diplomatischen Vertretungen überprüfen.

Bei dem Angriff auf das Konsulat in Benghazi am Dienstag waren der US-Botschafter in Libyen, drei seiner US-Mitarbeiter und mehrere libysche Sicherheitsleute getötet worden. Fünf US-Bürger wurden verletzt. In Kairo drangen Demonstranten auf das Gelände der US-Botschaft vor, rissen die US-Flagge von dem Gebäude und beschmierten die Wände mit Parolen.

Seit Dienstag gibt es in zahlreichen arabischen Ländern massive Proteste gegen den im Internet veröffentlichten Hetzfilm "Innocence of Muslims" ("Unschuld der Muslime"). Darin wird der Prophet Mohammed beschimpft und als Frauenheld, Kinderschänder und Mörder dargestellt. Bekannt wurde der Amateurfilm laut "New York Times" erst, als ein aus Ägypten stammender und in den USA lebender koptischer Christ das Video auf seinem Blog im Internet veröffentlichte.

Über die Identität des Machers des Films sind wilde Spekulationen entbrannt. Ein Beteiligter an dem Filmprojekt sagte der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch, Sam Bacile sei gar nicht der richtige Name des Regisseurs. Auch war inzwischen unklar, ob es sich tatsächlich um einen US-Bürger israelischer Abstammung handelt.

Verantwortlicher untergetaucht

Der Filmemacher sei untergetaucht, sagte Steve Klein, der nach eigenen Angaben an dem umstrittenen Film "Innocence of Muslims" ("Unschuld der Muslime") mitgearbeitet hat. Klein erklärte, er kenne den richtigen Namen des Mannes auch nicht. Dem Regisseur, der sich ihm gegenüber ebenfalls unter dem Pseudonym Sam Bacile vorgestellt habe, drohe das gleiche Schicksal wie dem niederländischen Filmemacher Theo Van Gogh, der 2004 wegen eines islamkritischen Films ermordet worden war. "Wenn er seine Identität preisgibt, wird er sicher ermordet", sagte Klein.

In einem 14-minütigen Zusammenschnitt von amateurhaft produzierten Filmszenen, der auf dem Videoportal Youtube online gestellt wurde, wird der muslimische Prophet Mohammed als Frauenheld, Kinderschänder und Mörder verunglimpft. Aus Wut über den Film hatten militante Islamisten am Dienstag die US-Botschaft in Kairo gestürmt. Bei einem Angriff auf das US-Konsulat im ostlibyschen Benghazi wurden der Botschafter und drei US-Mitarbeiter getötet.

Der Filmemacher hatte sich in einem Interview mit dem "Wall Street Journal" am Dienstagabend als israelischstämmiger US-Bürger ausgegeben, der eigentlich im Immobiliengeschäft in Kalifornien tätig sei und das Kapital für das Filmprojekt bei jüdischen Spendern aufgetrieben habe.

Bekannt wurde der Amateurfilm laut "New York Times" erst, als ein aus Ägypten stammender und in den USA lebender koptischer Christ das Video auf seinem Blog veröffentlichte. Möglicherweise stammt der Filmemacher aus dem Umfeld der koptischen Gemeinde. Klein sagte der Nachrichtenagentur AFP, der Mann habe Verwandte in Ägypten und sei sehr besorgt. "Sie sind auch im Untergrund, sie verstecken sich", sagte Klein, der in der Vergangenheit selbst mit islamfeindlichen Äußerungen in radikalen christlichen Kreisen in Erscheinung getreten ist.

In die Kontroverse hat sich auch der umstrittene Pastor Terry Jones aus Florida eingeschaltet, der im Frühjahr 2011 mit der Verbrennung des Korans blutige Proteste in der islamischen Welt ausgelöst hatte. Jones hatte umgehend erklärt, den anti-islamischen Film in seiner Kirche zeigen zu wollen. Der US-Generalstabschef Martin Dempsey zeigte sich besorgt über mögliche Gefahren für US-Soldaten, die in Afghanistan und anderen muslimischen Staaten stationiert sind. Nach Angaben seines Sprechers bat er Jones in einem kurzen Telefongespräch, sich von dem Film zu distanzieren. (APA, 12.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 81
1 2 3
Obama klingt schon ganz wie GWB

we will bring them to justice!
und deshalb:
22:35 GMT: The US is sending a team of Marines to Khartoum, Sudan to defend its facilities there. US officials say that similar teams are going to Yemen and Libya.
Viel Spass!

diplomaten.... ;-)

One of the four Americans killed in Libya earlier this week when an American diplomatic mission was stormed on September 11 had been deployed by the US State Department on an intelligence gathering operation to find and destroy dangerous weapons.

Glen Doherty, a 42-year-old former Navy SEAL, told ABC News only one month before his death that he had been contracted by the State Department to travel overseas in an effort to locate and eliminate MANPADS shoulder-fired surface-to-air missiles

wow

08:53 GMT: A 48-hour no-fly zone has been imposed in Benghazi, Libya, following attacks on the city’s US consulate that killed the American ambassador and three embassy staffers. All flights to and from the city have been suspended.

Welchen Sinn hat das? Da muss es sich um einen Rat von Experten handeln ;-)

Es gibt nur einen Grund....

ein Krieg kurbelt die amerikanische Wirtschaft an, die zum größten Teil aus Rüstungsindustrie besteht. Solange Krieg ist, wird Geld ausgegeben, Waffen eingekauft, die Wirtschaft floriert, Pharma freut sich auch, die Medikamente liefern wir gleich mit, sagen die USA und anschließend bauen unsere Firmen das Land wieder auf....auf euere Kosten versteht sich, und dann werdet ihr uns auch nicht mehr los, wir sind die Laus im Pelz.......

grosse parrallele zu 2006

als das italienische konsulat in Benghazi in Flammen aufging. Es gab eine gebilligte Demonstration aufgrund der Karrikaturen aus Daenemark, wenn auch zeitlich voellig unpassend, aber was geht schon schnell dort. Im verlauf der Demo kippte die Stimmung und das Konsulat ging in Flammen auf. Diejenigen die damals die Brandbomben geworfen haben sind die heutige 'Elite' die dies als Chance sahen Unruhe zu stiften - man kann also genauso sagen: da hat jemand was gelernt.
Kleiner Tipp am Rande: 2006 konnte man nach dem Anschlag auf die Italiener einen Tag danach deren Alkohol Vorrat zu guenstigen Preisen im Basar erwerben.

Wie man in den Wald ruft ..

Besonders im Fall Libyen wäre es ein großer Fehler jetzt zu glauben man hätte die Ursache des Übels in einem Filmchen gefunden. Einem Libyer ist jeder Anlass willkommen wenn er ‚Dampf‘ ablassen will. Und voriges Jahr hat man denen sicherlich ausreichend Gründe reingebombt. Den gleichen Zynismus angewandt wie es die Demokraten dieser Welt ja so gut beherrschen: die Amerikaner aus Benghazi sind ‚colateral damage‘.

Weitaus mehr "Parallelen" zum Jahr 1954,…

…als die Operation Schoschanna in die eigene Hose platzte und als "Lavon Affäre" bekannt wurde.

der Ami wird nicht reagieren,

...denn es waren ja die Guten Terroristen.

Wäre es die "Bösen Terroristen" in Teheran passiert, wäre das für den Ami der erwartete Anlass gewesen endlich loszuschlagen.

So aber blablabla und nichts passiert.

Tschja lieber Ami, wer mit dem Feuer spielt kann sich die Finger verbrennen - aber das lernst halt nie!!!

erstaunliche Parallelen

zum Italienischen Konsulat in Benghazi 2006 - damals war's die heutige Libysche 'Elite' die eine friedliche und angemeldete Demo gekippt hat um das Konsulat anzuzuenden und fuer Unruhe zu sorgen.

Die Schauspieler wurden allesamt belogen. -und glaubten in einem Film ("Wüstenkrieger"?) über das Ägypten vor 2000 Jahren mitzuspielen. Natürlich wurde…

…im Endschnitt auch der komplette Drehbuch umgekrempelt, wie im Overdub ein völlig neuer Text produziert wurde, was auch die wirre Handlung erklärt:

http://gawker.com/5942748/i... bout-islam

Selbst wenn das Isreals späte Rache an Monty Pythons sein soll, wäre das Ergebnis eher mit "Jagt den Fuchs"(1966) zu vergleichen, wo ein Film zur Tarnung eines Banküberfalles produziert wird, wobei einfach die Kamera irgendwie mitläuft, ein abgehalfterter Schauspieler (Victor Mature). angeheuert wird und das unfreiwillig komische Machwerk dann sogar noch einen Preis für "neue Filmkunst" gewinnt.

Dieses Machwerk hat sicher NICHT zu den Ausschreitungen geführt!

@ "Dieses Machwerk hat sicher NICHT zu den Ausschreitungen geführt!": was dann? Immerhin gab es Ausschreitungen in mehreren Ländern:

• Libyen: www.derstandard.at/134516687... in-Bengasi
(die Konsulatspanzerfäuste gehörten evt. nicht dazu)
• Ägypten: www.derstandard.at/1347492357859
• Jemen: www.derstandard.at/1347492372402

Wie das FS3 hier vor allen Medien berichtete, war dies -und das ist nun eindeutig- eine v.langer Hand eingefädelte Aktion, wobei das Beileid in erster Linie an die bedauernswerten Opfer ergeht, deren wahre Geschichte wohl nie geschrieben werden wird…

…In Libyen waren die 4c-Plakate bereits 2 Tage vor dem "Überfall" gedruckt ("Ready To Die For Mohammed")-also bevor das CIA-Sprachrohr "Dr." Jones (aus D ausgewiesen-online bestellter Titel!) seine übliche Hetzrede v.Stapel läßt.

Normalerweise würden wir es ja vom Mossad-Ableger SITE erfahren,welche abstruse Gruppe da wieder "die Verantwortung" übernimmt,aber diesmal war es CNN,die den Schwarzen Peter zogen u.wieder einmal dieAlk Aida Vorfront div.Dienste der Urheberschaft bezichtigte.

Interessant wären die Finanziers des "Films"(?), wobei bereits zweite Spuren nach Las Vegas weisen. Das FS3 möchte nichts unterstellen,aber vielleicht sollte ja jemand einmal den Romney-Sponsor Adelson danach fragen.

Einzelheiten folgen noch.

http://freethoughtblogs.com/axp/2012/... -trolling/

auch wenn der Titel unernst klingt ... es is durchaus was dran.

Die Brandstifter

scheinen zur Zeit ja alle Hände voll zu tun zu haben

uns was ist wenn

es hier nicht um die islamisten geht, sondern einfach darum das die libyer draufkommen das man ihrem staat das geld gestohlen hat, das land flach gebombt hat, usa-hoerige marionetten installiert hat und die emirate und qatar sich mittlerweile die oeleinnahmen des landes teilen..

Dass da hinter den Kulissen viel mehr abgeht, ist klar.
Es kann ja nicht von ungefähr sein, dass ein Land nach dem anderen in Nordafrika destabilisiert wird. Da muss doch ein Plan dahinter stehen. Anfangs dachte man sich, die Leute wollen ihre Despoten abschütteln, aber inzwischen glaube ich, schaut sie Szenerie nach etwas Anderem aus. Es wird sich schon zeigen, was dahinter steckt.

Erkundigen sie sich doch mal nach "New World Order", "BilderBerger".

das was ich bei der ganzen geschichte so unendlich tragisch finde ist, dass die islamistische gewalt jedesmal zur folge hat, dass bei uns zu mehr respekt vor dem islam aufgerufen wird.

in den medien ist dauernd von dem 'islamfeindlichen film' die rede und von seinem jüdischen urheber. so als ob er an der gewalt schuld wäre und die islamische gewalt legitim wäre und natürlich so als ob das ein weiterer beweis für die inhärente bösartigkeit der juden wäre.

gehts noch ?

das Problem ist nicht der Film

sondern die Sicherheitslage in Libyen. Daran sind die Amerikaner aber leider selbst schuld. Hätten sie Libyen nicht zerbombt und Gaddafi nicht ermordet, wäre das Land noch sicher und reich wie zuvor, und der US Botschafter wäre noch am Leben.

was genau hat das mit meinem posting zu tun ??

ich rede über die reaktionen des westens nicht über libyen.

RIP Vile Rat...

: (

wer seinen gott mit einer panzerfaust vor einem youtub e video verteidigen muss, sollte sich ueberlegen ob das nicht ein ziemlich machtloser und schwacher gott

seids mir nicht boes, leitln, aber religion bringt nur probleme

glaubts was wollts und behaltets es fuer euch

Re: wer seinen gott mit einer panzerfaust vor einem youtub e video verteidigen muss, sollte sich ueberlegen ob das nicht ein ziemlich machtloser und schwacher gott

'
Wieso? Steht doch sicher irgendwo in irgendeiner unheiligen Schrift geschrieben:

"...und am 37. Tag schuf der Herr die Panzerfaust, auf dass seinen Worten Folge geleistet werde..."

"...und zuletzt schuf Gott YouTube und Facebook, auf dass sein Wort und Bild verbreitet werde und der Wahrheit zum Durchbruch verhelfe, bla bla bla..."

"Am X. Tage aber ruhte der Herr, lehnte sich zurück um Milch & Honig zu schlürfen und sich auf seinem hl. Laptop die Bilder anzuschauen, wie sich die von ihm geschaffenen Ebenbilder in seinem Namen gegenseitig die Köpfe ein- bzw. abschlagen. Und er sah, dass es gut war und genoss das Schauspiel."

Unser Gott ist besser, der hat Kampfjets und ferngelenkte Drohnen^^

Posting 1 bis 25 von 81
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.