Schlammschlacht mit Königin

Der Beginn der vierten Staffel, die nun donnerstags zu jeweils drei Teilen auf Arte läuft, hält bei Ehefrau Nummer fünf

Für die vierte und letzte Staffel der Emmy-prämierten US-Serie "Die Tudors" hat man noch einmal in die Vollen gegriffen. Weder wurde bei den für Jagdszenen oder Feste notwendigen Statisten gespart noch bei der Ausstattung der höfischen Garderobe. Und natürlich auch nicht bei den vielen Bettszenen, die den Hauptcharakterzug des königlichen Oberhaupts unterstreichen helfen sollen. Ja, ja.

Der Beginn der vierten Staffel, die nun donnerstags zu jeweils drei Teilen auf Arte läuft, hält bei Ehefrau Nummer fünf, Catherine Howard. Die Ex-Mätresse hält durch ihre naive Art und ihr quietschvergnügtes Gemüt den Hof bei Laune.

Der im Unterschied zu historischen Porträts von Henry VIII. ansehnlich abgeschlankte Tudor-König (Jonathan Rhys Meyers) kommt zwischen den Schäferstündchen kaum zum Arbeiten. Umso angestrengter wirkt dann jeweils die strenge Miene, wenn er Hinrichtungsbefehle erteilt. Dazwischen immer wieder: Catherine in einem Meer aus Rosenblüten liegend; Catherine hinterm Schleier an das Bett herantanzend; Catherine, die dem Herrscher anhand von Fellatio-Szenen mit Marionetten veranschaulicht, worauf er sich jetzt dann freuen kann.

Drehbuchschreiber Michael Hirst hat sich eben keine Grenzen gesetzt. Und er wiegt die Softpornopassagen mit einem gut recherchierten restlichen zeitgeschichtlichen Leben auf: Pestausbruch in London, der Dürresommer 1540, die Konsequenzen der fatalen Standesunterschiede (z. B. die gutgeheißene Vergewaltigung einer Bäuerin).

Ob eine Schlammschlacht der Hofdamen in Unterwäsche im Kreis ihrer Königin realistisch ist, kann bezweifelt werden. Lustig ist sie allemal. (Margarete Affenzeller, DER STANDARD, 13.9.2012)

Arte, 20.15, 21.10, 22.05

  • Jonathan Rhys Meyers als König Henry VIII.
    foto: arte/tm

    Jonathan Rhys Meyers als König Henry VIII.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.