Ausgegrabenes Skelett könnte das von Richard III. sein

Ansichtssache
Bild 1 von 5»
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/neil hall/files

London - Ende August hatten britische Archäologen verlautbart, auf der Spur des Grabes von Richard III. zu sein - und zwar unter einem Parkplatz in der englischen Stadt Leicester. Nun sieht es so aus, als seien sie tatsächlich fündig geworden.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 27
1 2
die waren damals alle so schiarch!

Na, dann bleibt nur zu hoffen, dass die Nachfahren von Richards Schwester auch wirklich immer die Nachfahren von Richards Schwester geblieben sind...

Geschichte lebt! Gott sei Dank. Und jetzt sollte man noch den Parkplatz verbannen und eine schöne "königliche" Kulisse errichten. Ein Museum nur für Richard III !

Ich mag solche Geschichten und ich mag die Engländer, wie die mit ihrer Geschichte umgehen! :-)

typisch autolobby, sogar königsgräber wurden mit parkplätzen zugedeckt.

Sicherheitskleidung

Die zwei "Blechhakler" im Hintergrund haben die Vorschriften zum Tragen von Sicherheitskleidung etwas zu genau genommen...

Ein dabei entdecktes Skelett weise Ähnlichkeiten mit dem englischen Monarchen aus dem 15. Jahrhundert aus...

der arme Kerl ;-))

wenn man die einzigen erhaltenen Bilder des Königs ansieht, dann sieht man nichts vom angeblich "buckeligen" shakespearschen König, sondern einen ziemlich ernsten Mann, der bis zu seiner unglücklichen Thronbesteigung als Stütze des Landes angesehen wurde. Dass Shakespeare den Umsturzversuch Heinrichs IV. in eine Art Gottesurteil umgedeutet hat, war nicht nur Stilmittel sondern auch erwünscht; ein derart deformierter "König" hat die Krone ja auch nicht verdient und ist durch ein Gottesurteil in Form einer Schlacht umgekommen. Irgendwie seltsam, dass Archäologen nach einem Buckligen ausschau halten.... ach was, die werden schon mal irgendwann in Geschichte nachsitzen dürfen...oder sich besser informieren... naja...

zum thema

interessant und spannend zu lesen:

the daughter of time by josephine tey

Dass er ohne Buckel dargestellt wurde, muss nicht unbedingt viel heißen. Der Buckel könnte aus den komplementären Gründen weggelassen worden sein, aus denen Sie vermuten, dass er ihm angedichtet wurde.

Shakespeare, der ihn wohl wirklich für einen Bösewicht gehalten hat, war damit ganz auf der Linie der Lesart des Herrscherhauses, dessen loyaler Anhänger er war, aber es wurde doch kein plattes Progandastück und an darf sich fragen, ob in Richard nicht auch Züge von Tudor-Herrschern wiederzufinden sind.

tja, als Kind seiner Zeit vermute ich, dass er sich nicht anders verhalten hat als seine zeitgenössischen Adelskollegen.

Historisch akkurat oder nicht...

das Stück mag ich schon sehr gern, vor allem die filmische Umsetzung von und mit Ian McKellen (1995) ist wirklich gut, find ich.

mag ich ja auch; aber darum gehts ja ned, wenn man einen Toten aufspüren möchte; darum gehts mir; ein wenig oder besser gesagt nur ein klein wenig Faktenlage analysieren würd den Experten doch auch guttun. Wie dem auch sei, sein Bild wurde halt unter den Tudors gezeichnet, die ihn stürzten... (also Heinrich IV). Sogar die Wikiseite dazu ist gar nicht mal so schlecht... ;)))

Lasst den Wald von Dunsinane marschieren....

... also in ein anderes Königsdrama?

Hat da wer die

Heinzis durcheinangebracht? Henry IV Bolingbroke war schon nicht mehr unter den lebenden, als ein gewisser walisischer Krieger seine Schwäche für Catherine de Valois entdeckt hat. Deren gemeinsamer Sohn war dann Edmund Tudor, der Vater von Henry VII.

mea culpa, ich meinte natürlich Heinrich VII Tudor und nicht den Heinrich, der Richard II abgesetzt hat.

Das ist die ÖVP auf der Suche nach dem heiligen Gral!

Experimentelle Archäologie! Die Fundquote erhöht sich signifikant, wenn man die Geschichte nachempfindet.

Upps, sollte eigentlich ein Kommentar zu pox vobiscum sein (die Gestalten auf Bild 3), habe mich verklickt...

Was sind das für Gestalten auf Bild 3?

briten ... die rennen manchmal so herum!

Eine der schärfsten Geisterphotograhien ever, eine echte Sensation! Die Namen der Herren wird man bei Shakespeare nachlesen können.

Die haben aber auch kein Pferd mit!

Und auch niemanden mit Kokosnüssen!

Posting 1 bis 25 von 27
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.