Korruptionsermittler erneut bei Kärntner Landesregierung

12. September 2012, 18:55

"Sicherstellungen" bei Erhebungen in Topteam-Affäre vorgenommen

Klagenfurt  - Ermittler des Bundesamts für Korruptionsbekämpfung haben am Mittwoch erneut unter anderem der Landesregierung in Klagenfurt einen Besuch abgestattet. "An mehreren Standorten in Kärnten wurden umfangreiches Datenmaterial und Unterlagen sichergestellt", erklärte der Sprecher der Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA), Erich Mayer, auf APA-Anfrage. Laut Mayer ging es um die Untreue-Ermittlungen in der sogenannten "Top Team"-Affäre. Auch die SPÖ-Parteizentrale soll diskreten Besuch erhalten haben.

Mayer legt Wert auf die Feststellung, dass es sich um keine Hausdurchsuchungen gehandelt habe, es seien nur "Sicherstellungen in Kooperation mit den Betroffenen" vorgenommen worden. Über den Stand der Ermittlungen oder darüber, ob sich der Anfangsverdacht erhärtet hat, konnte Mayer keine Auskünfte erteilen, da es sich um ein "nicht öffentliches Ermittlungsverfahren" handle. In der Causa, bei der mehrere aktive und ehemalige SPÖ-Politiker, unter ihnen Parteichef Peter Kaiser und Klubobmann Reinhart Rohr, von der FPK angezeigt worden sind, geht es um den Vorwurf der Untreue. Laut Anzeige sollen die Politiker Werbung für die Partei bzw. Parteiveranstaltungen aus der Landeskasse bezahlt haben.
 (APA, 13.9.2012)

Share if you care
4 Postings

sollen sich am besten ein büro dort anmieten, spart weg und zeit!

Eine FPK-Jubelbroschüre

zur eventuell bevorstehenden Wahl in Kärnten flatterte bereits in alle Haushalte. Der Gipfel der Unverschämtheit: Alle Vorwürfe gegen die FPK Gaunereien werden zu Angriffen "gegen unser Kärnten" verdreht. Zigmal Dörfler ist toll, Dörfler ist kompetent, Dörfler ist DER Landesvater etc. Sollte das tatsächlich laut Impressum auf Landeskosten erfolgt sein - was sagt die Staatsanwaltschaft?

ich hoffe er ist nicht ohne polizeischutz unterwegs...

steinschlag gefahr in kärntner bergen ist nicht selten

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.