Cameron entschuldigt sich für Hillsborough Tragödie

12. September 2012, 15:54

400.000 Seiten starke Regierungsunterlagen zur Katastrophe veröffentlicht

London - 23 Jahre nach der Hillsborough-Katastrophe mit 96 Toten hat der britische Premierminister David Cameron "im Namen der Regierung und des ganzen Landes" bei den Familien der Opfer um Verzeihung gebeten. "Unter dem Eindruck der neuen Beweise ist es richtig, dass ich mich heute als Premierminister bei den Familien der 96 Todesopfer für all Ihr Leid, das Sie in den vergangenen Jahren erlitten haben, angemessen entschuldige", sagte der Regierungschef, nachdem er zuvor einen Bericht mit bislang unveröffentlichten Quellen erhalten hatte.

Am Mittwochmorgen waren erstmals über 400.000 Seiten an offiziellen Dokumenten zu der größten Tragödie im britischen Sport veröffentlicht worden. Die Unterlagen, die in Liverpool zunächst von den Angehörigen der Opfer eingesehen werden konnten und am Nachmittag der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden, stammen aus den Archiven von 80 Organisationen, darunter der britischen Regierung, der Polizei und der Feuerwehr.

Cameron sagte im Rahmen einer Rede vor dem Parlament, dass die Liverpool-Fans Opfer einer "doppelten Ungerechtigkeit" geworden seien, weil sie nicht nur unter dem tödlichen Versagen offizieller Stellen gelitten hätten, sondern auch unter dem Versuch der Polizei, die Schuld für die Tragödie den Opfern anzulasten.

Keine Einzelpersonen belangt

Zudem kündigte Cameron an, durch Generalstaatsanwalt Dominic Grieve die Einleitung einer neuen gerichtlichen Untersuchung prüfen zu lassen. Bislang sind weder Einzelpersonen noch irgendwelche Organisationen für die Katastrophe belangt worden.

Üblicherweise werden in Großbritannien Regierungsunterlagen erst nach einer Sperrfrist von 30 Jahren veröffentlicht. Nachdem in einer Online-Petition weit über 100.000 Unterschriften gesammelt worden waren, stimmte das britische Parlament im Vorjahr aber der vorzeitigen, vollständigen und unzensierten Veröffentlichung zu.

Bei der Hillsborough-Katastrophe wurden am 15. April 1989 beim Halbfinalspiel des FA Cup zwischen Nottingham Forest und dem FC Liverpool während eines Gedränges im überfüllten Liverpool-Block des Hillsborough Stadions in Sheffield 96 Menschen getötet. Ein offizieller Untersuchungsbericht ("Taylor Report") kam 1990 zu dem Ergebnis, dass die Hauptursache für die Tragödie ein Versagen der Sicherheitskräfte gewesen sei. Eine Folge war die Abschaffung der Stehplätze in den Stadien auf der Insel. (sid, 12.09.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 38
1 2

ja, der rotifer hat auf fm4.orf.at auch einen mörderartikel drüber veröffentlicht, was für chorknäblein die pool-hools nicht waren damals.

bericht hin, entschuldigung her. ich kenne die wahrheit.

Kannst ja auch wohl behaupten, dass der Himmel rose mit gelben Pünktchen ist

Was für Beweis hast du für Hooliganismus seitens Liverpool-Fans am 15. April 1989 am Stadion Hillsborough?

440.000 Seiten? Wer hat soviel Zeit das alles lesen zu können?

Es war ja schwierig für die jungen Jungs und Madels

keine schöne Bilder und der Text war recht klein.

Hätte ich der Sun übrigens nicht zugetraut:

Hillsborough: The real truth
Cops smeared Liverpool fans to deflect blame, new probe says 41 lives could have been saved, The Sun says: We are profoundly sorry for false reports and families of 96 victims call for prosecutions

http://www.thesun.co.uk/sol/homep... truth.html

Wie auch immer: Don't buy the SUN!

Den Link zu posten und damit für Traffic auf deren Seite zu sorgen, wäre aber nicht unbedingt notwendig gewesen. Genau weil das Käseblatt nichts anderes verdient hat... ;)

Von der Pressekonferenz des Verbands der Opferfamilien wurden ihre Reporter trotzdem geschmissen.

Vollkommen zu Recht. Dieses Käseblatt hat nichts anderes verdient. Trotzdem habe ich nicht mit einer Überschrift "The final truth" gerechnet. Hat mich zumindest positiv überrascht.

Ich bezweifle sehr das Liverpool der Sun durch diesen Artikel vergibt. "The Truth" ist einfach durch nichts zu entschuldigen.

Finally: THE TRUTH!

300.000 seiten hätten auch gereicht.

Oh je, hier ist ja ein Rot-Teufel sondergleichen unterwegs.
Muss man sich dann mit 10 verschiedenen Email-Adressen anmelden?
Dir ist aber schon klar, dass Lebenszeit begrenzt ist?

heysel?????

Was willst du den Toten unterstellen?

Was ist damit?

all seater

damals war die entscheidung, die stehplätze abzuschaffen, im hinblick auf hillsbrough sicher richtig. aber inzwischen hat sich in sachen stadion-sicherheit dermaßen viel getan, dass man das wieder überdenken kann. inzwischen sind stehtribünen deutlich sicherer und vor allem gibt es vernünftige trennungen der sektoren. die südtribüne im westfalenstadion hat 25.000 stehplätze und das ist absolut kein problem, warum also nicht auch wieder in england? hätten englische stadien stehplätze, wäre fußball vielleicht auch wieder für jedermann leistbar und nicht nur für besser-verdiener...

Ich kann nicht damit übereinstimmen, dass es richtig war Stehplätze abzuschaffen.

Wir brauchten zwar eine umfangsreiche Renovierung der maroden Stadien, und eine Revolution in der Mentalität der Polizei und Vereine gegenüber Sicherheit der Fans, aber das lässt sich auch mit Stehplätzen schaffen (schaut auf Deutschland). Das Taylor Report hat das Stehplatzverbot empfohlen, nur weil Lord Justice Taylor hat geglaubt, dass mit rein Sitzplatzstadien würde es nicht zu überteuerten Eintrittspreisen kommen, und Fans würden sich daran gewöhnen immer im Sitz zu bleiben. Beide Annahmen haben sich als falsch bewiesen.
Auch wichtig war die Überwindung der damals gängigen Einstellung von 'Ordnung über Sicherheit' in den 80er Jahren. Die Katastrophe hat diese unheilvolle Einstellung geändert, aber um welchen unerträglichen Preis..

jetzt die offizielle Anerkennung der Wahrheit, nun gilt es endlich Gerechtigkeit den 96 zu bringen

als Engländer die Vertuschung dieser Katastrophe, die Verunglimpfung der Opfern, der Anhänger des FC Liverpool und Fussballfans allgemein ist eine der größten Schanden meines Landes in meiner Lebenszeit. Ich freue mich sehr, dass offiziel wird es erkannt, was Überlebende und die Angehörige der Verstorben trotz faustdicke unverschämte Lügen von der Polizei, dem Staat und den Medien mutig behaupteten. Leider haben die schwersten und grobsten Verbrecher (besonders SYP Chief Inspector David Duckenfield, Kommisar am Spiel) um genug Zeit gespielt, dass sie nicht wirklich zur Rechenschaft für die Todesfälle 96 Menschen gezogen werden. Ein hoch auf den Familien, der Stadt Liverpool, und Fussballfans die für die Gerechtigkeit gekämpft haben. JFT96!

Alle

Rotstrichler haben noch nicht ueberrissen worum es hier geht - empfehle folgendes zu lesen:
http://armstrongeconomics.com/armstrong... mics_blog/

nun ich auch von insel mein freund britischer

yes! justice for the 96.

und: in Your face The Sun!

vllt kann sich einer der werten rotstrichler äussern, was ihn dazu veranlasst hat, olims post negativ zu bewerten

Würde mich auch interessieren - nicht nur in diesem Falle...

Schade, dass im Artikel nichts zu den Inhalten zu lesen ist. Da werden also "geheime Regierungsdokumente" veröffentlicht und der entsprechende Artikel benennt sie nicht...

Dass es eine Farce sondergleichen war, dürfte eh allen bekannt sein.

Mit dem Taylor-Report hat man es geschafft, Stehplätze in England für immer (?) in Verruf zu bringen.
Ein Blick auf die Bilder genügt, um zu verstehen, dass es nur um zwei Sachen ging:
-Es war zu voll, die Eingangskontrollen haben vollständig versagt.
-Es gab keine Ausgangs-Möglichkeiten, die Zäune als Grab.

Was das mit der Wahl, zu stehen oder zu sitzen, zu tun hatte, wussten wohl von vornherein nur die profitorientierten Entscheidungsträger in den Vereinen bzw. im Verband.

20 Jahre Indoktrination.

Posting 1 bis 25 von 38
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.