Digitales Kulturportal soll neue Internet-Anwendungen ermöglichen

Tüftler und Firmen können Daten von Kunstschätzen gratis nutzen

Vor einem berühmten Gebäude stehen und sich auf dem Smartphone anschauen, wie die Fassade vor 100 Jahren aussah: Solche und ähnliche Anwendungen (Apps) sollen dank Europeana, Europas digitalem Portal für Kulturschätze, künftig vermehrt entwickelt werden können. Wie die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mitteilte, können ab sofort mehr als 20 Millionen bewahrenswerte Objekte wie Fotos und Zeichnungen historischer Gebäude, Bücher, Filme und Musikaufnahmen von Firmen, privaten Tüftlern und Institutionen kostenlos für neue Internet-Anwendungen genutzt werden.

Digitalisiert

Europeana ist ein Internetportal (www.europeana.eu/portal), das Zugang zu einem großen Teil von Europas Kulturgütern bietet und dafür mit großen Archiven, Bibliotheken und Museen kooperiert. Die Objekte sind digitalisiert worden, können also im Internet betrachtet oder angehört werden. Wer mit den Objekten darüber hinaus neue Anwendungen für das Internet entwickeln will, benötigt die sogenannten Metadaten der Werke. Diese Daten seien ab sofort frei zugänglich, erläuterte die EU-Kommission, die Europeana kofinanziert. (APA, 12.09. 2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.