Hochgeschwindigkeit mit der Bahn: Von Wien nach St. Pölten in 25 Minuten

  • So sieht die neue Hochgeschwindigkeitsstrecke im Detail aus.
    vergrößern 800x527
    grafik: der standard

    So sieht die neue Hochgeschwindigkeitsstrecke im Detail aus.

  • Bei einer Testfahrt auf der neuen Strecke stellten sich ÖBB-Vorstand Franz Seiser, Bundesministerin Doris Bures und ÖBB-Vorstandsvorsitzender Christian Kern den Fragen der Presse.
    foto: öbb/ florian wieser

    Bei einer Testfahrt auf der neuen Strecke stellten sich ÖBB-Vorstand Franz Seiser, Bundesministerin Doris Bures und ÖBB-Vorstandsvorsitzender Christian Kern den Fragen der Presse.

Investition für neue Strecke von 2,8 Milliarden Euro - ÖBB-Spitze und Verkehrsministerin gegen Privatisierungsdiskussion

Wien - Ab Dezember wird sich für Bahnreisende die Fahrtzeit von Wien nach St. Pölten und retour deutlich verkürzen. Durch die Inbetriebnahme der neuen Strecke mit dem Lainzer- und Wienerwald-Tunnel werden die Railjet-Züge der ÖBB mit bis zu 230 km/h fahren. Auch Westbahn-Züge werden die Strecke bedienen.

Damit wird der Ausbau zur viergleisigen Westbahn fortgesetzt. Das Investitionsvolumen für die Neubaustrecke sowie für den Lainzer Tunnel liegt bei rund 2,8 Milliarden Euro, die projektierten Kosten wurden laut ÖBB-Vorstand Franz Seiser um rund 100 Millionen Euro unterschritten.

Autos ohne Chance

Für Verkehrsministerin Dores Bures (SPÖ) eine wichtige Investition: "Auf der Westbahn ist die Zukunft der Bahn bereits Realität, auf der Südbahn müssen wir sie noch gestalten". Von den heutigen Investitions-Entscheidungen der Bahn-Infrastruktur würden auch noch die künftigen Generationen profitieren. Mit der schnelleren Verbindung hänge die Bahn auf dieser Strecke wirklich das Auto ab. "Ich würde keinem Autofahrer empfehlen, zu versuchen so schnell zu sein wie die Bahn", warnte Bures.

ÖBB-Vorstandschef Christian Kern verwies bei einer Pressetestfahrt im Railjet auf das Gesamtkonzept: Neben den Investitionen in die Infrastruktur verbessere Do & Co das Speisen- und Getränkeangebot in den Zügen, WLAN werde angeboten, Tickets könnten übers Smartphone gekauft werden. "Bahnfahren wird insgesamt einfacher und bequemer", resümierte der Holding-Chef. Durch den Streckenausbau rechne die Bahn im nächsten Jahr mit einer Million mehr Kunden.

Kern: Bahn erfüllt gesellschaftliche Aufgaben

Der durch ÖVP-Chef Michael Spindelegger aufgebrachten ÖBB-Privatisierungsdiskussion erteilten sowohl Kern als auch Bures erneut deutliche Absagen. Die Bahn erfülle eine gesellschaftliche Aufgabe in Österreich, betonte Kern. Es werde immer eine öffentliche Aufgabe bleiben, in die Infrastruktur zu investieren.

Dabei strebe die Bundesbahn an, so viele Strecken wie möglich zu bedienen und die betriebswirtschaftlichen Ziele dementsprechend zu formulieren: Im Güterverkehr werde etwa bei Transporten für die Holzindustrie ein Nullergebnis angestrebt - ein privater Eigentümer würde aber Gewinne machen wollen. Heuer werden die ÖBB schwarze Zahlen schreiben, aber ohne dass die öffentlichen Leistungen erhöht wurden, so Kern. Details zum Ergebnis wollte er noch nicht preisgeben.

Bures auch gegen Privatisierung

Auch Bures lehnt die Privatisierungsdebatte ab. Im Regierungsprogramm gebe es keinen Privatisierungsauftrag. Bures wundert sich auch, wie die Debatte geführt werde: Jedes kleine Bahn-Grundstück müsse vor dem Verkauf europaweit ausgeschrieben werden, und nun wolle die ÖVP die ganze ÖBB quasi freihändig an den angehenden Parteigründer und Unternehmer Frank Stronach vergeben, fragt sich die SPÖ-Politikerin.

Mit Fahrplanwechsel am 9. Dezember wird die neue rund 60 Kilometer lange Strecke in Betrieb genommen. Mehr als die Hälfte der Strecke Wien-Meidling - St. Pölten verläuft in insgesamt acht Tunnels. Bis zur Inbetriebnahme werden noch Großübungen im Sicherheitsbereich durchgeführt, in die neben den Berufsrettern auch freiwillige Feuerwehren etc. eingebunden werden.

Die schnellste Fahrt mit dem railjet von Wien-Meidling nach St. Pölten wird künftig 25 Minuten betragen. Auch Pendler aus anderen niederösterreichischen Gemeinden sollen profitieren. Der neue Bahnhof Tullnerfeld soll für die gesamte Region die Anbindung verbessern. (APA, 12.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 364
1 2 3 4 5 6 7 8

die hälfte der zeit in tunnels? dann bitte auch gleich mit den mobilfunkern reden, damit man vielleicht auch 25 telefonieren oder surfen kann. 2012 sollte das schon irgendwie drin sein oder?

Bin noch immer der Meinung, dass der kein Bedarf für einen Railjet da war und auch ist ... und zwar ganz einfach weil das Ding unglaublich langsam rumgurkt.

Die ÖBB IC und ÖBB EC fahren auch 200, halten nur öfter.

Aber ENDLICH mal ein Schritt in die richtige Richtung.

Rasant

25 min nach St. Pölten aber dank schlechter Schienen 5 min. von der Schwarzspanierstraße zum Schottenreindl .....

Was bringt´s am Ende! Oft nichts! Der öffentliche Stadtverkehr ist unerträglich langsam.

Ein schneller Zug im Fernverkehr ist toll, aber die innerstädtischen Öffis vom Bahnhof weg kann man vergessen, wenn man nicht zufällig mit einer U-Bahn fahren kann:
Den z.B. braucht man hier in Graz vom Hauptbahnhof für weitere 5 km mit dem Bus inkl. 1 mal umsteigen auch ca. 30 min - da kann man das alles letztlich dann abhaken.

Was hat Graz mit Wien zu tun?

Find ich als Wiener echt toll, dass man von der City schneller nach St. Pölten als in die eigenen Außenbezirke kommt.

45 min?

In den 90ern, als ich von St.Pölten nach Wien zum Studieren pendelete für man im NAT Wien-St.Pölten in 38 min.

In den 90ern bin ich mit dem Auto auch schneller weitergekommen

könnte es daran liegen das seitdem einige Autos mehr auf den Strassen unterwegs sind?

Züge fahren sicher mehr auf der Westbahn zwischen Wien und Sankt Pölten als in den 90ern und ich meine damit nicht nur personenbefördernde Züge.

Übrigens braucht der Railjet jetzt nur 38 Minuten nicht 45.

38 Minuten ist natürlich Blödsinn

er braucht jetzt 41 Minuten. Sorry.

Da gab es noch nicht so viele Baustellen und Langsamfahrabschnitte wie jetzt.

Ich habe mich immer schon über die Schleicherei gewundert. Na, jetzt fahren wir halt unterirdisch.

Irgendwie konsequent: zuerst Lärmschutzwände errichten, dann überhaupt die Schienen in die Erde. Zugleich Service einschränken, Speisewägen abschaffen und bei Platz und Polsterung der Sitze sparen.

So macht Bahnfahren Spass.

Gut so

Bis zum Jahr 2000, wenn laut Plan die ÖBB in 2 Stunden Wien-Salzburg fährt, ist auch noch einige Zeit. Bis dahin wird vermutlich auch die Strecke Attnang - Salzburg fertig gebaut sein...

P.S.: Der Stop in Tullnerfeld Hauptbahnhof wird hoffentlich eine Anbindung an den internationalen Dr. Erwin Pröll-Flughafen St. Pölten haben?

Wien - Salzburg in 2 Stunden...

Ja, wenn Linz in Salzburg umbenannt wird, sonst nie im Leben...

Pröll macht's möglich

Pröll macht's zwar nicht alles persönlich (wie die Tischler) aber immerhin macht er angeblich alles möglich. Nach seiner Wahl zum Bundespräsidenten erhalten alle Niederösterreicher einen Freifahrtschein von ihrer Heimatgemeinde per ÖBB nach Wien und von dort mit dem Taxi zur Hofburg.
Wird er nicht gewählt, geht er ins Kloster (die Tonsur hat er ja schon) - HOFFENTLICH

Jetzt fehlt nur noch eine gute Verbindung.
Wien - Wien Flughafen - Bratislava Flughafen - Bratislava. Für mich völlig unverständlich das es keine solche Expressverbindung gibt.

Das hat aber die alte Stadtregierung in Bratislava vergeigt

wurde dafür auch abgewählt - die hatte statt auf neuen Hauotbahnhof auf Immo-Investment gesetzt - damit sitzt Bratislava auf Nobel-leerstand und alter Hlavna Stanica

ein neuer Hauptbahnhof am Hauptknoten könnte beide "Wr." Linien in einem Bahhof zusammenführen

naja und die Marchfeldbahn liegt dann wieder bei uns - dort wird nur repariert - aber nix investiert

Das es keine gute Verbindung nach Bratislava, Prag gibt ist eine Schande.

Leider dafür weiterhin Krems-St. Pröllten ~40min.
:-(

Dioe projektierten Kosten....

wurden um 100 Millionen Euro überschritten.

Ist das nicht ein starkes Stück ????

klingelts ??????

wer lesen kann, ist klar im Vorteil...

... denn im Artikel steht, dass die Projektierten Kosten _unterschritten_ wurden...

Da hamma uns was gespart :P

Ja genau, um 1/27 wurden die Kosten überschritten. Wahrlich ein Skandal.

Bitte nochmal genauer lesen. Dafür bei den Fragezeichen sparen.

unterschritten

steht da aber!

Klingelts!

Bures weiß höchstens

warum hier überhaupt Stroh liegt.

"Ich würde keinem Autofahrer empfehlen, so schnell zu sein wie die Bahn."

Hmm..

Wien St. Pölten 60 km. In 25 Minuten macht das eine Durchschnittsgeschwindigkeit von ... etwa 130 km/h.

Naja.

Sehr intelligent.

Falls sie mal in die Stadt kommen, den Führerschein machen oder wiederbekommen - probieren sie das mal mit den 130km/h im Schnitt, Bahnhof bis Bahnhof.

Da lernen wir sie dann in der ZIB kennen.

Posting 1 bis 25 von 364
1 2 3 4 5 6 7 8

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.