Tägliche Turnstunde: 15.000 Unterschriften in fünf Tagen

Minister Darabos und ÖFB-Team unterschrieben

Wien - Die Unterschriftenaktion für die tägliche Turnstunde hat auf www.turnstunde.at nach fünf Tagen bereits über 15.000 Unterstützungserklärungen gebracht. Am Dienstag gab es im Vorfeld des Fußball-Länderspiels gegen Deutschland prominente Befürworter. Sportminister Norbert Darabos, Finanz-Staatssekretär Andreas Schieder und Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl haben ebenso unterschrieben wie das gesamte österreichische Fußball-Nationalteam oder Tennisverbandspräsident Ronnie Leitgeb.

Auch ORF-Chef Alexander Wrabetz, Prominente wie Werner Schneyder oder Dominic Heinzl, Karl Schranz oder Ernst Vettori haben neben vielen Olympiasiegern schon unterschrieben.Die Aktion läuft bis Ende Dezember und soll in den nächsten Wochen ausgebaut werden.

In den Schulen selbst dürfen die Listen ebenfalls aufgelegt werden, hieß es aus dem Ministerium. Demnach entscheiden die Direktoren darüber. (APA, 12.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 29
1 2
Eltern

Ein gutes Beispiel dafür, dass Eltern alles auf die Schule schieben... Unfähig, die Kinder zum bewegen zu bringen, soll wieder die Schule einspringen. Und dannbezahlt man den unnötigen Turnlehrern mit'n Pfeiferl noch mehr akademikergehalt fürs pfeiferlpusten. Die haben wirklich einen. Halbtagsjob.

1 Stunde Sport gleicht nicht 5 Stunden Verspannung & Co. durch Sitzen aus.

Man kann die Bewegungsqualität im Menschen physikalisch messen, den Rhytmus, den er für einen normalenm Kreislauf und Stoffwechsel braucht. Auf einem üblichen Schülerstuhl wird das von 100 % auf oft noch unter 10 % gedrosselt. Das kann man auch messen. Die Folge sind schlechte Vitalfunktionen, Verspannungen, Stress, extremer Bewegungsmangel und Triebreaktionen zu dessen Ausgleich, die wir - falsch - Unterrichtsstörung nennen. Für die Ich-kann-Schule habe ich schon vor über 10 Jahren die ersten sensographischen Messungen gemacht.
Fünf Stunden von 100 auf 10 gedrosselt werden kann nicht durch eine Stunde Sport ausgeglichen werden. 5 Stunden untrer Wasser schwimmen ist nicht durch 1 Stunde drüber fliegen auszugleichen.
Franz Josef Neffe

Viel Spaß beim Einführen der täglichen Turnstunde

Meine Schule beschäftigt derzeit einen einzigen Turnlehrer für 17 Klassen (natürlich ist der nicht nur fürs Turnen angestellt sondern unterrichtet auch andere Fächer). Ich kann mir kaum vorstellen, dass die Schulen die tägliche Turnstunde befürworten werden. Weitere Turnlehrer wären nur ein "unnötiger" Kostenpunkt für die Schulen und das nicht nur für meine, sondern auch für jede andere in Österreich. Wenn der Staat keine saftige Geldspritze reinpumpt um die finanziellen Kosten zu decken die dadruch entstehen würden, sehe ich schwarz.

Dazu kommt, dass der Turnunterricht meistens langweilig gestaltet ist und oft sogar nur rumgesessen wird. Hohe Anwesenheit kann man jetzt schon vergessen, schon jetzt bei 2 Std. liegt die meistens bei ca. 45%

Die tägliche Turnstunde v.a. für die Unterstufe ist eine wirklich tolle Sache. Kann aber nur auf Kosten der anderen Stunden gehen. Wo streichen wir dann Stunden? Oder erhöhen wir die Gesamtstundenzahl in den Klassen? Dann braucht es aber wieder eine 2/3 Mehrheit? Wurde der Gedanken nach der täglichen Turnstunde zu Ende gedacht?

stunden streichen

..bei religion.. :-)

Hängt man dann einfach jeden Tag eine Stunde dran? Wie wird das dann finanziert? Vielleicht sollte man sich auf die eigentliche Aufgabe der Schulen(nämlich die Schüler zu bilden=Wissen vermitteln) besinnen und Geld stattdessen dafür ausgeben dass bei wichtigen Fächern zumindest keine Stunden gekürzt werden. Es kann doch nicht sein dass man beispielsweise in meiner Schule je 2 Wochenstunden für Turnen und Religion zusammenbringt und für Geschichte oder Geographie nur 1,5.

eine der schwachsinnigsten

aktionen ever. wer turnen will, tuts sowieso, auch privat und evtl. täglich. die vielen anderen aber, die nicht gerne turnen, bekommen halt jetzt noch öfter entschuldigungen von den eltern geschrieben oder entschuldigen sich in der oberstufe selbst.

in meiner schulzeit haben oft 80% nicht mitgeturnt, weil uns dieser schwachsinns-unterricht nur genervt hat und wir haben die zeit lieber genutzt um zu lernen und hausübungen (ab) zu schreiben.

Naja, ihr hättet als (zumindest Oberstufen-) Schülerinnen ja den Mund aufmachen können und gute Inhalte einfordern können. Aber das ja damals überhaupt nicht gefragt, oder?

Deshalb erscheint es mir einigermaßen seltsam, dass Sie aufgrund Ihrer schlechten Erfahrungen den gesamten Turnunterricht in Frage stellen!

haben wir ja dann eh

und fitness / aerobic (war halt damals so ;-)) eingefordert - und auch bekommen. ich stelle turnunterricht als solchen nicht infrage, aber kenne von mir, von meinem kind und von vielen anderen auch, nur horror-turnlehrerinnen-g´schichten, drum.
ohne bessere ausbildung der pädagogInnen bitte nicht mehr turnstunden!

So ist es. Besonder lustig waren drei Mathe Stunden pro Woche immer nach den Turnstunden.

Ich hätte auf den gesamten Turnunterricht in der AHS verzichten können und ich bin wahrlich nicht unsportlich. Höhenverstellbare Tische und Stühle hätten meinem Rücken damals weit mehr gebracht, als mit siebzehn auf Bänken und Stühlen für Elfjährige zu sitzen (Wanderklasse).

sie sprechen mir

aus der seele. :-)) zudem nutzt die tägliche turnstunde nix, solange in den schulbufetts zimtschnecken und milchschnitte en masse verkauft werden.

Organisatorisch problematisch

So wünschenswert die tägliche Turnstunde wäre, so schwierig ist es, sie in die Realität zu übertragen. Wenn sich mehrere Schulen nur einen Turnsaal teilen müssen, so ist es schlicht unmöglich, das in die Tat umzusetzen. An meiner ehemaligen Schule wurde so ein Versuch gestartet: 2 HS, 3VS teilten sich einen Turnsaal und ein Gymnastikkammerl.Den Stundenplan zu erstellen mit all den anderen Vorgaben und Wünschen, war schlicht unmöglich. Also, zuerst die Raumprobleme lösen, dann die tägliche Turnstunde!

wann wird man endlich aufhören jede verantwortung an die schule abzuschieben. es wäre an der zeit auch eltern an ihre verantwortung zu erinnern.

diese

Typen sind Grund genug NICHT zu unterschreiben, selbst wenn man dafür ist. an wen richtet ein darabos seinen wunsch? er braucht (einstimmigkeit im ministerrat) nur dafür sorgen, dass das auch umgesetzt und finanziert wird, zumindest einmal beantragt. die glauben, die könnten da populistische stimmen sammeln. passt typisch, keinen wehrdienst und dann verteidigungsminister, rückgrat wie ein gartenschlauch...

Meiner Meinung nach...

...geht es dabei den Unterzeichnern gleich wie allen anderen Menschen (es gibt in jeder Berufsgruppe immer wieder solche Entscheidungen).

Die Argumente sind vielfältig und auch richtig (Gesundheit, pädagogisch wertvoll, ...) das eigentlich angestrebte Ziel ist:

mehr Freizeit, weniger Arbeit

P.S.: Wer grün strichelt, sieht das auch so, wer rot strichelt, fühlt sich ertappt ;-)

Die tägliche Turnstunde kostet praktisch etwa 1 1/2 Stunden Zeit.

Es muss in den Turnsaal gelatscht werden, Kinder ziehen sich um, etc, usw.

So weit, so gut.
Nur: jammern dann die selben Leutchen, die die tägliche Turnstunde wollen, darüber, dass die Kinder länger in der Schule sein müssen? Oder gar Fächer flöten gehen, weil es anders nicht unter einen Hut zu bringen is?

Außerdem kann die tägliche Turnstunde die mangelnde Bewegung generell (sprich gesellschaftliche Entwicklung) nicht korrigieren.

Das is mir zuviel Populismus und Wunschdenken.

seit wann sind stunden in der schule 60 minuten lang?

Turnen war mir in der Schule immer am liebsten!

für die dickeren Kinder in der Klasse aber immer ein Graus. Wie schaut es dann mit den Duschmöglichkeiten aus? Stinkend und verschwitzt wieder zurück? Eine Turnstunde pro Tag - mit An- und Umziehen + Duschen wird dann leicht mal 1,5 Stunden.

wenn schon nicht geturnt wird

zehn minuten duschen, körperpflege, pro tag würde den meisten auch nicht schaden. aber die schulerhalten stellen weder seife, handtücher, noch warmwasser zur verfügung. das war's dann.

und das wars dann hoffentlich....

....schulturnen ist wohl das letzte....die ganze körperertüchtiger sollen sich selbst bearbeiten und den rest der welt bitte in ruhe lassen....

Als Schüler hätte ich diese Bestrebungen gehasst - jetzt finde ich sie gut!

sie habens damals gehasst

viele kinder tun das heute auch - und trotzdem finden sie es jetzt unterstützenswert?

Viele Kinder hassen Gemüse, Lernen, Lesen, Denken, Nicht-Fernsehen. Was wollen Sie denn sagen? Dass man Kindern ihre Lebensgestaltung selbst überlassen soll? Ich hab noch keine Kinder, bin auch sicher kein Schwarz-Pädagogiker, aber dafür kann ich mich nicht erwärmen.

nein, aber auf keinen fall zu etwas zwingen,

sondern umsichtig heranführen. mit turnzwang erzieht man turnverweigerer, mit fernsehverbot heimlich-bei-freunden-fernseher, etc.

Posting 1 bis 25 von 29
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.