Japaner entwickelten superschlauen Roboter-Studenten

Soll Aufnahmeprüfungen für die Universität bestehen

Japanische Wissenschafter arbeiten derzeit an einem Roboter, der künftig die anspruchsvollen Aufnahmeprüfungen an der Universität von Tokio bestehen soll. Ziel sei es, seine künstliche Intelligenz bis 2021 so weit entwickelt zu haben, dass der Roboter die Aufgaben in fünf Fachbereichen von Mathematik bis hin zu Fremdsprachen lösen kann, sagte der Vertreter der Forschungsabteilung von Fujitsu, Hidenao Iwane.

Gute Tests

Bis dahin hoffen die Forscher des Konzerns und des staatlichen Informatikinstituts auf gute Testergebnisse in den Aufnahmeprüfungen der anderen Universitäten, die jeder japanische Student bestehen muss. Es sei nicht einfach, einem Computer Texte verständlich zu machen, die für Menschen geschrieben wurden, sagte Iwane. Langfristiges Ziel ist nach seinen Worten die Entwicklung von Technologien, die "jedem die Anwendung komplexer mathematischer Analyseprogramme ermöglicht". (APA, 12.09. 2012)

Share if you care
1 Posting

Vorsicht !
Der Kopf darf keine Glühbirne sein, sonst kommt prompt die Klage von Walt Disney ! :-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.