Verkauf von StudiVZ könnte negative Folgen für Xing haben

  • Bei wann-stirbt-studivz.de gab es lange Zeit einen Countdown, der die schwindenden Besuchszahlen von StudiVZ dokumentierte
    screenshot: derstandard.at

    Bei wann-stirbt-studivz.de gab es lange Zeit einen Countdown, der die schwindenden Besuchszahlen von StudiVZ dokumentierte

Bei weniger Vertrauen von Anlegern in das deutsche Netzwerk könnte es Xing bald ähnlich wie StudiVZ gehen

Am Dienstag wurde bekannt, dass der Medienkonzern Holtzbrinck die VZ-Netzwerke verkauft hat - der WebStandard berichtete. Der Kaufpreis, den die Investmentgesellschaft Vert Capital Corp. an Holtzbrinck gezahlt hat, ist nicht bekannt. Meedia schreibt, dass der Holtzbrinck-Verlag den Ballast somit "endlich los sei".

Nur kurze Zeit schwarze Zahlen

Interessant sei vor allem auch der Käufer der VZ-Netzwerke. Vert Capital ist kein Unternehmen, das man vom Hörensagen kennt. Die Investmentfirma steht laut Pressemitteilung auch hinter Bebo, das jetzt auch in Mitteleuropa starten soll. Wieviel Vert Capital auf den Tisch gelegt hat, um die Netzwerke zu kaufen, ist nicht klar, 85 Millionen Euro werden es allerdings nicht gewesen sein. Soviel gab Holtzbrinck laut Meedia damals dafür nämlich aus. Schwarze Zahlen wurden nur ein paar Monate geschrieben.

100 Millionen Euro Kosten

Das lässt natürlich die Frage aufkommen, warum Holtzbrinck die Netzwerke nicht schon früher verkauft hat. Insgesamt sollen StudiVZ & Co Holtzbrinck 100 Millionen Euro gekostet haben. Der Gewinn liegt jetzt laut Alexander Becker von Meedia vor allem für den Verlag darin, die qualvolle Misserfolgsstory endlich abhaken zu können.

Vertrauensverlust in Xing

Neben den Netzwerken hatte Holtzbrinck aber noch weitere Investments getätigt, die fast alle durchaus erfolgreich laufen: Zalando, BrandsforFriends, Groupon oder Parship. Becker glaubt auch, dass der VZ-Deal "unschöne Auswirkungen auf die Bewertung anderer Netz-Investments" hätte und bezieht sich dabei auf den Einstieg von Burda bei Xing. Dieser habe für 48 Millionen Euro 25,1 Prozent von Xing gekauft, Xing kämpft im Moment allerdings mit einem Abwärtstrend. Anleger könnten motiviert vom Verkauf der VZ-Netzwerke das Vertrauen in Xing verlieren, der sich nur schwer gegen LinkedIn durchzusetzen scheint. (red, derStandard.at, 12.9.2012)

Share if you care
10 Postings
Neben den Netzwerken hatte Holtzbrinck aber noch weitere Investments getätigt, die fast alle durchaus erfolgreich laufen: ... Groupon...

echt jetzt, Groupon?

Ja, hat mich auch im ersten Moment gewundert

Aber vielleicht haben sie ja schon vor dem IPO Anteile gehabt und haben beim IPO massig verdient.

So wie bei Facebook. Der Zuckerberg hat ja durch den IPO mehr als ausgesorgt - der Verlauf kann ich theoretisch ja fast egal sein.

was ist das für eine firma, bedeutet 'vert' etwa grün? Finde "Vert Capital is specialized in retrofitting and energy efficiency investments in buildings." (http://www.linkedin.com/company/v... t-capital)
Vielleicht entwickelt sich ja was gutes daraus.

Liebe Redaktion!

Nennen Sie derartige Bilder (rechts oben) bitte nicht "screenshot", sondern "thumbnail" - auf einem Screenshot könnte man nämlich etwas erkennen, was hier definitiv nicht der Fall ist - danke!

ach verdammt...

...natürlich links oben.

Beste Grüße, der kleine Legastheniker...

Tippen am Smartphone ist nicht ohne! ;-)

Ein Jammer :-(

XING ist seriös und eine autentische Visitenkarte im Netz. Aber leider so staubtrocken, dass einem er Spass am Business vergeht :-(

An mir liegts nicht! Ich hab bei Xing einen Super Lebenslauf als alabischer Aushilfsterrorist/Babyrobbenschlächter.

wäre es nicht so staub trocken wäre es auch nicht so seriös

glaube nicht, dass das unbedingt so sein muss

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.