User ausgesperrt: Apple-Support kann Accounts nicht reaktivieren

  • Wird das iTunes-Konto deaktiviert, besteht aktuell keine Möglichkeit, es wieder in Betrieb zu nehmen.
    foto: apple

    Wird das iTunes-Konto deaktiviert, besteht aktuell keine Möglichkeit, es wieder in Betrieb zu nehmen.

Keine iTunes-Käufe und Software-Updates für Betroffene möglich

Apple hat auf den erfolgreichen Social Engineering-Angriff gegen den Journalisten Mat Honan, der erst durch Schwachstellen in den Sicherheitssystemen von Apple und Amazon möglich war, reagiert - und damit ein neues Problem geschaffen.

Mitarbeiter sind machtlos

Zwar existiert nach wie vor die Option, das Passwort für das eigene Apple-Konto durch die Eingabe der ID oder die Beantwortung einer Sicherheitsfrage selber zurückzusetzen, das Support-Team selbst darf so etwas nicht mehr durchführen. Nutzer, die sowohl ihre ID nicht mehr kennen, als auch die Antwort auf ihre Sicherheitsfrage vergessen haben, haben derzeit keine Möglichkeit, Zugriff auf ihren Account zu bekommen.

Keine Käufe, keine Updates

Betroffene Kunden können bei den Apple-Mitarbeitern ihre Informationen hinterlegen und werden informiert, wenn sich an dem Zustand was ändert. Ein Login bei iTunes ist mit einem deaktivierten Konto möglich, auch Inhalte aus der eigenen Bibliothek können abgespielt werden. Jedoch können keine weiteren Käufe getätigt oder Software-Updates, etwa für iOS oder MacOS, heruntergeladen werden.

Ausgesperrt

Besonders ärgerlich ist der Umstand für Gizmodo-Schreiber Kyle Wagner, dessen Konto aus Sicherheitsgründen temporär gesperrt wurde, nachdem er einen Filmkauf gemeldet hatte, den er nicht selbst durchgeführt hatte. Einen Monat später merkte er beim Versuch eine App zu aktualisieren, dass sein Account nach wie vor nicht freigegeben war.

Nun fehlt ihm jede Möglichkeit, wieder auf diesen zuzugreifen, denn selbst der Weg in den Apple-Store mit seinem Führerschein im Anschlag brachte nichts.

Deaktivierung bei verdächtigen Vorgängen

Die Anzahl der Betroffenen könnte wesentlich höher sein, als man vermuten könnte. Temporäre Account-Deaktivierungen können bei Apple aus verschiedenen Gründen erfolgen. Etwa wenn die Kreditkarte eines Freundes oder Ehepartners für einen Einkauf verwendet wird und der Name daher nicht mit dem Kontobesitzer übereinstimmt. Vor dem Honan-Hack genügte ein kurzer Anruf, um das Problem zu lösen. Diese Möglichkeit wurde von Apple danach abgeschafft.

Warten als einzige Option

Damit wurde selbst mehr als ein Monat nach dem Honan-Hack noch keine zufriedenstellende Lösung für das Sicherheitsproblem gefunden worden. Wann die Kunden mit deaktiviertem Konto dieses wieder in Betrieb nehmen können, steht noch nicht fest. Der Apple-Support selbst macht keine Angabe darüber, wann es soweit ist. (gpi, derStandard.at, 12.09.2012)

Link:

Gizmodo

Share if you care
16 Postings
Ein Apple-Joke jagt den Nächsten!

Das ist genauso lustig zu lesen, wie die iPhone 5 Vorstellung!

Hahahahahahahaha, hahahahahaha, also mehr fällt mir dazu nicht mehr ein!

Voll super das Apferl!

Ein TRAUM!!!!

Ich weiss schon warum ich dort nix im Store kaufe ^^

Betroffene Kunden können bei den Apple-Mitarbeitern ihre Informationen hinterlegen und werden informiert, wenn sich an dem Zustand was ändert.

He Freebird, ist das der Kundenservice für die selbsternannte "Elite"???

Nutzer, die sowohl ihre ID nicht mehr kennen, als auch die Antwort auf ihre Sicherheitsfrage vergessen haben,

ja eigentlich selber schuld..
wie kann man seine mailadresse vergessen die man bei der anmeldung angegeben hat?
wie kann man seine persönliche frage vergessen?

Das sind die gscheiten die für anmeldungen immer irgendwelche 1x accounts generieren und dann draufkommen dass aufschreiben vielleicht doch besser gewesen wäre ;-)

Georg G. Pichler
01
12.9.2012, 12:46

Wird das Konto deaktiviert, gibts die Möglichkeit mit Passwortwiederherstellung nicht einmal.

Du wirst viele rote stricherl bekommen - vor allem von Leuten die Ihre ID nicht kennen. "Es hat zu funktionieren. Wie sit mir egal!"

scheinbar hattest recht :o)
das Standard Forum ist so berechenbar.

Na das ORF Forum brauchte eine neue "Heimat" ;-)

Hmh, also ich erwarte mir schon, dass ich meinen Account zurück bekomme wenn ich mit Führerschein bzw. amtlichem Lichtbildausweis nachweisen kann, dass dieser mir gehört.

ja aber wie soll der beweis gelingen, dass sie der inhaber dieses accounts sind? (wenn sie diese UID und die sicherheitsantwort net wissen?)

ist das eines von den tollen 200 Features die erst heute Abend vorgestellt werden sollen?

Haha

Jetzt hören die Leute, die zu dumm oder zu faul sind sich die Daten zu merken oder sicher zu hinterlegen (Bankschließfach/Keepass/etc.), endlich die richtige Antwort :-)

Na klar, ich werd mir jetzt n Bankschliessfach mieten

damit ich meine Website Passwoerter auf nen Zettel schreibe und dort rein lege

Nein - die Passwörter kommen in einen KeePass-Container. Der Schlüssel zu dem Conainer kommt an einen sicheren Ort. Wer sich kein Bankschließfach leisen kann, kann einen Tresor verwenden. Oder die Dokumente unterm Bett verstecken - was aber bei Brand meist nicht viel hilft.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.