Köpferollen nach Berliner Flughafendebakel

12. September 2012, 11:26

Weitere personelle Konsequenzen in Berlin: Der bisherige Gesamtprojektleiter Joachim Korkhaus wurde abgelöst

Berlin - Im Debakel um die Verzögerungen beim Bau des neuen Berliner Großflughafens BER gibt es weitere personelle Konsequenzen. Der Sprecher der Flughafengesellschaft, Ralf Kunkel, bestätigte am Mittwoch die Absetzung des Gesamtprojektleiters Joachim Korkhaus. Dieser hatte die Funktion seit 2008 inne. Korkhaus werde dem Unternehmen aber "in anderer Funktion" erhalten bleiben, sagte Kunkel. Einen neuen Gesamtprojektleiter gebe es noch nicht. Kunkel begründete die Absetzung von Korkhaus damit, dass Technikchef Horst Amann mit der Neustrukturierung des Baubereichs begonnen habe.

Amann ist seit Ende Juni technischer Geschäftsführer der Flughafengesellschaft. Er schlug vergangene Woche den 27. Oktober 2013 als neuen Eröffnungstermin für den Großflughafen vor. Damit wurde die Eröffnung bereits zum dritten Mal verschoben. Ursprünglich sollte der Flughafen im Oktober 2011 eröffnet werden, dann im Juni dieses Jahres, später im März 2013. Die größten Probleme auf der Baustelle bereiten weiterhin der Brandschutz und die Sanierung von Kabeltrassen. (APA, 12.9.2012)

Share if you care
7 Postings
Köpferollen ....

... selbstverständlich mit golden handshake, nehme ich an. Wie überall.
Eine riesengroße Jauchengrube halt.

Alles letzlich Bauernopfer. Die verantwortlichen Parteigranden.....

...bleiben ungeschoren.

(Partei-)Politiker

haben außer im Gemeinderat, Landtag und Parlament nichts zu suchen; auch kaum in der Regierung!

Warum gibt es beim Check-In 3 (Skylink) in Wien eigentlich kein Köpferollen?
Jeder, der schon mal dort ein/aussteigen musste hat die selben Erfahrungen gemacht, wie ich: Dieser Terminal ist verwinkelt, eng, unübersichtlich, unpraktisch - ein Skandal!

da gibt es dafür Boni

is ja auch was

Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken

Solange da Politiker im Aufsichtsrat sitzen, können Sie unten ändern was Sie wollen. Das arme Bauernopfer hat wahrscheinlich schon seit vielen Monaten darauf hingewiesen das der Temrin nicht haltbar ist.

Solange man als Politiker nicht hafbar ist, dürfen diese auch keine solchen Posten übernehmen. Ein "privater" Vorstand wäre längst geflogen und verklagt worden....

Darum bleibt er dem Unternehmen auch erhalten!

Es könnte ja sonst sein, dass er zuviel Wirbel schlägt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.