Harlem Desir neuer Chef von Frankreichs Sozialisten

12. September 2012, 17:25

52-Jähriger löst am Parteitag von Toulouse Martine Aubry ab

"Totalitär", "diktatorisch": Solche Nettigkeiten musste die scheidende Parteichefin Martine Aubry am Mittwoch im Radio hören. Erboste Mitglieder des Parti Socialiste (PS) fragten, warum im Oktober noch ein Kongress nötig sei, wenn der Name des Parteivorsitzenden schon im Voraus feststehe.

Aubry hatte am Mittwoch bekanntgegeben, ihr bisheriger Vize Harlem Désir (52) werde Spitzenkandidat für den Posten des Parteichefs. Eineinhalb Monate vor dem Parteikongress scheint die Wahl damit bereits besiegelt - und dies, obwohl Aubry noch nicht einmal offiziell angekündigt hat, nicht mehr anzutreten.

Nach den Statuten der Partei wird Parteichef, dessen "Motion" (politische Vorschläge) am meisten Stimmen erzielt. In der Geschichte des PS läuft dies darauf hinaus, dass der amtierende Parteichef seinen Nachfolger bestimmt. So hatte auch Lionel Jospin 1997 François Hollande zum Nachfolger bestimmt. Nicht erst seit jener Wahl gilt der Parteivorsitz als Sprungbrett für eine Präsidentschaftskandidatur.

Die Kritik der Basis an der Nominierung rührt nicht nur daher, dass es zu keiner Wahl im eigentlichen Sinn kommt. Das Wochenblatt Canard Enchaîné enthüllt, dass es Hollande gewesen sei, der Désir "inthronisiert" habe. Aubry habe diese Entscheidung nur abnicken können.

Im Hintergrund geht es auch um die Europa-Frage, die den PS seit Jahren entzweit. Guillaume Bachelay (47), der designierte Vize Désirs, hatte 2005 gegen die EU-Verfassung gestimmt. In der Zwischenzeit ist er ins Lager der Befürworter gewechselt. Seine Nominierung ist ein geschickter Schachzug der "Pro-Europäer" um Hollande: Er neutralisiert die EU-Skeptiker um Parteisprecher Benoît Hamon. Dies ist deshalb von Bedeutung, weil Frankreich noch den EU-Fiskalpakt ratifizieren muss. Die Staats- und Parteiführung um Hollande und Aubry ist auf alle Stimmen ihres Lagers angewiesen. (Stefan Brändle aus Paris /DER STANDARD, 13.9.2012)

Share if you care
13 Postings

Harlem???
Wo kommt der Name her? Und hat er eine Bedeutung? Spannend. Weiß wer was?

Ich kenne "Harlem" bis lang nur als Stadteil.

ned schlecht!

wann zaubert unsere SPÖ mal solche Leute aus dem Hut ?

den Caspar Einem ham's vergrämt, aber der Burli vom Michel ist schon oberster Wiener Jugendlicher in der Seilschaft. Per Ernennung, versteht sich nicht per Wahl. Wie bei der Laura.

Wie wird er sich wohl

zu der in Frankreich (dem Land der Revolution) praktizierten Genitalverstümmelung und Scharia verhalten? Daran sind solche Menschen zu beurteilen.

Man lebt in F,

dieses wie auch jenes wird höchstens im Geheimen practiciert, danach treten dann wohl strafrechtliche Folgen ein. Es werden aus dem Herkunftsland Gebräuche mitgebracht. Das Thema kann man im übrigen auf Mayotte recherchieren, das Teil von Europa ist. Auf zur journalistischer Factfinding.

Ich verstehe den Zusammenhang nicht. Was hat das mit dem Artikel und dem Thema zu tun?

"Solche Menschen" - Sozialisten? Brillentraeger? Menschen mit Vorbiss?

Bitte erkundigen Sie sich doch vorher, bevor Sie solchen Unsinn schreiben, nur nach dem Aussehen orientiert. Harlem Désir stammt aus der (kathol.) Karibikinsel Martinique, seine Mutter war Elsässerin (also weiß, wenn Sie das beruhigt), und er hat eine Organisation gegründet, die sich gegen jeden Rassismus wendet (SOS-racisme), auch gegen den Ihren.

Das wird den

Arminius vom Adlerhorst auch nicht beeindrucken, denn der ist - erwiesenermaßen - unbelehrbar ...

Wieso, er hat genau den gleichen Herkunftshintergrund wie z.b. Dumas, statt haiti eben Martinique.

Sein Name ginge auch

für eine R'n'B-Schmalztruppe durch.

Beim ersten hinschauen hab ich gedacht das ist der Saif al-Islam!

mist, Sie waren schneller als ich!

Harlem Désir ist ein Aufrichtiger, der in jungen Jahren gegen LePen aufgetreten ist und "SOS-racisme" gegründet hat. Einer der wenigen Politiker, die sich treu geblieben sind...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.