Troika setzt Athen Daumenschrauben an

12. September 2012, 10:05

Das Pensionsantrittsalter soll von 65 auf 67 erhöht werden, auch die Wiedereinführung der Sechs-Tage-Woche wird vorgeschlagen

Athen - Die Kontrolleure der Geldgeber fordern von der griechischen Regierung weitere radikale Änderungen im Arbeitsrecht, bei Renten und Entlassungen im Staatswesen. Wie am Mittwoch aus Kreisen des Arbeitsministeriums in Athen verlautete, schlage die Troika vor, dass das Rentenalter von 65 auf 67 Jahre erhöht wird. Zudem solle die Sechs-Tage-Woche wieder eingeführt werden. Die Arbeitnehmer sollen, wenn der Betrieb dies als nötig einstuft, bis zu 13 Stunden am Tag arbeiten. Kündigungsfristen und Abfindungen sollen halbiert werden, im staatlichen Bereich allein bis zum Jahresende 15.000 Menschen gehen. Athen lehnt bisher alle diese Maßnahmen ab.

Die Koalitionsparteien, Konservative, Sozialisten und die Demokratische Linke, fürchten, dass solche drastischen Einschnitte zu sozialen Unruhen führen könnten. Damit könnten alle Bemühungen um eine Stabilisierung der Wirtschaft zunichtegemacht werden.

Am Mittwochabend wollen die drei Parteivorsitzenden der Koalitionsregierung in Athen abermals über das mehr als 11,5 Mrd. Euro schwere Sparprogramm beraten. Mit einer Einigung in dieser Woche sei kaum noch zu rechnen, hieß es übereinstimmend in der griechischen Presse. (APA, 12.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 188
1 2 3 4 5
Unglaubliches Déjà-vu: Lateinische Münzunion 1868 - Beitritt Griechenlands aufgrund Korruption und Misswirtschaft äußerst fragwürdig.

Die Lateinische Münzunion (offiziell Union monétaire latine) war eine Währungsunion zwischen Frankreich, Belgien, Italien, der Schweiz und Griechenland, die vom 23. Dezember 1865 faktisch bis 1914 und formal bis zum 31. Dezember 1926 dauerte.

Am 21. Dezember 1868 trat Griechenland der Union bei. Der amerikanische Ökonom Henry Parker Willis (1874 - 1937) bezeichnete 1901 diesen Beitritt aufgrund der in Griechenland herrschenden Misswirtschaft und Korruption als äußerst fragwürdig.

http://de.wikipedia.org/wiki/Late... %BCnzunion

1908 wurde GR schon einmal aus einer Währungsunion ausgeschlossen. Wirds enden wie gehabt ...? Nein. Das Eurogeldschöpfungsmonopol: 2-3 % EZB, 98% Kreditbanken ist viel zu lukrativ.

Im Jahre 1908 wurde Griechenland aus der Union ausgeschlossen, da der überschuldete Staat grosse Mengen Papiergeld druckte, das nicht durch Edelmetall gedeckt war und die Stabilität der gesamten Währungsgemeinschaft gefährdet wurde.

Euro:Niemand wird gegangen. Niemand darf gehen.

Niemals verzichtet ein Staat freiwillig auf seine Geldhoheit.
8 Banker gründen 1913 die FED und privatisieren den Dollar. Unermesslich reich durch 250Mio ahnungslose Zinssklaven wird 1914 der WK I inszeniert/finanziert. Am Ende haben Österreich, Deutschland, Polen und Ungarn ihr Recht auf eigenes Geld verloren. Das Geldmonopol, die Kriegsbeute der "Investoren" wird bis heute an Kreditbanken lizensiert. Das so aufgeteilte Eurokuchen-Monopol bringt > 1Billion/Jahr

Bei dem Artikel über den Rettungsschirm (Standard.at links oben) gibt es ein Video, wo Gregor Gisy über D spricht und wie es den Arbeitern, Angestellten und Rentnern dort geht. Die Mitleidigen hier, die glauben, die GR dürften nicht mehr arbeiten, sollten sich das mal anhören.
Wobei ich nicht dafür bin, dass man sogar Spitalskosten selbst bezahlen muss, etc. Aber die GR müssen ihre Politiker ran nehmen, nicht gegen die Deutschen wettern u.demonstrieren.

Das entspricht doch exakt dem neoliberalen Weltbild....

Auf nichts anderes läuft es hinaus - zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel....und Revolutionen werden durch entsprechende "Antiterrorgesetze" schon im Keim erstickt -mit Acta hat man dann auch noch den letzten Unruheherd unter Kontrolle.

Neoliberalismus hat nichts mit Feudalismus zu tun.

Neo-Feudalliberal? +++ Feudalliberalismus?

-
"Der Vorgang mit dem Banken Geld erzeugen ist so simpel, dass der Geist ihn kaum erfassen kann"

John Kenneth Galbraith (1908-2006), US-amerikanischer Ökonom, Präsidentenberater, Diplomat
-----------------------------

"Gold ist Geld, alles andere ist Kredit"

John Pierpont Morgan (1837-1913), US-amerikanischer Bankier, Architekt des Federal Reserve Systems
-----------------------------

"Früher oder später kehrt Papiergeld zu seinem inneren Wert zurück - Null"

Voltaire (1694-1778), einflussreicher franz. Autor im Zeitalter der Aufklärung
-----------------------------

Zitate zum Geldsystem - Die Wurzel allen Übels
http://archiv.raid-rush.ws/t-791245.html

Vielleicht sind die GR mal so nett, und bitten ihre Steuersünder, die Milliarden in der Schweiz und sonst wo gebunkert haben, wieder zurück zu bringen, um mitzuhelfen, die Schulden zu bezahlen.

ich liebe die troika. endausbaustufe sklaverei?

naja

ein "freier" griechsicher staat hat nicht funktioniert. Auch für die griechische bevölkerung wäre eine kontrolle durch nordeuropäische regierungen langfristig besser.

...mir reicht es...

...nachdem die wirtschaftliche situation in österreich durch seit jahren ( trotz sinkender stückkosten ) schrumpfender gehälter erkauft wurde, uns nunmehr durch rettungsschirm und co. kosten erwachsen werden und in der folge vermutlich durch den EZB-wahn die inflation weiter an unserem einkommen nagen wird tangiert mich die von ihnen vermutete sklaverei nichteinmal peripher...

Sie hat den richtigen Namen!

Was taten die Troikas nach der Oktober-Revolution?!

Sich auf den Advent einstimmen?

Grad im Gesundheitswesen scheint sich das schon zu verbreiten:

http://media.libri.de/shop/cove... 872_xl.jpg

13 Stunden am Tag, sechs Tage die Woche?

Sollen die Griechen jetzt wieder zu Bedingungen arbeiten die es zur Industriellen Revolution gab?

78 stunden-wochen bei einem mindestlohn von € 500,--

Es ist halt die letzten Jahre ein bisserl Arbeit liegen geblieben.

Im Durchschnitt kommt dann wohl ein Achtstundentag raus!

Wenn ich nicht noch so geschockt und erschüttert über diese Forderung der Troika wäre, könnte ich glatt über ihre zynische Betrachtungsweise lachen.

Jetzt nur nicht nachgeben!

Keinen Millimeter!

wer?

Die Troika oder die Griechen?

die troika

Reformen, welche eigentlich "Gratis" sind, aber dennoch die Wettbewerbsfähigkeit steigern, braucht Griechenland.

Reformierung des Arbeitsmarktes
Abbau der Bürokratie
Öffnung von gewissen Gewerbebereichen
Korruption bekämpfen
etc

Wäre mal ein guter Anfang. Da muss man auch gar nicht bei den Sozialleistungen sparen und langfristig ist es wesentlich sinnvoller.

Und vor allem rigorose Bekämpfung von Steuerhinterziehung, Steuerflucht und Sozialbetrug.
Dazu müßten auch Steuerabkommen mit anderen Ländern abgeschlossen werden.

Desweiteren müßten die vergangenen Sparpakete zum Teil aufgeschnürt werden, denn durch diese war ja die griechische Wirtschaft Jahr für Jahr weiter eingebrochen. Mit dem Export allein kann Griechenlands Wirtschaft nicht gesunden, Konsum und Investitionen müßten auch anspringen. Das geht aber nicht, wenn den Griechen auf Grund von starken Erhöhungen von Verbrauchssteuern, sowie auf Grund von massiven Lohn- und Pensionskürzungen das Einkommen zum Ausgeben fehlt.

Und vor allem rigorose Bekämpfung von Steuerhinterziehung, Steuerflucht und Sozialbetrug.
Dazu müßten auch Steuerabkommen mit anderen Ländern abgeschlossen werden.

Und wer soll das veranlassen? Die korrupte Griechische Regierung und ihre noch korrupteren Beamten sicher nicht.

Posting 1 bis 25 von 188
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.