Fluchtwege versperrt: 298 Tote nach Fabriksbrand in Karachi geborgen

  • In einer Textilfabrik in der Großstadt Karachi war am Dienstagabend ein verheerender Brand ausgebrochen.
    vergrößern 500x500
    grafik: stepmap

    In einer Textilfabrik in der Großstadt Karachi war am Dienstagabend ein verheerender Brand ausgebrochen.

Zahlreiche Arbeiter konnten sich wegen vergitterter Fenster und fehlender Notausgänge nicht retten - Tote auch bei Brand einer Schuhfabrik in Lahore

Karachi - Der Tod von mehr als 300 Arbeitern bei Bränden in zwei Fabriken Pakistans hat erneut ein Schlaglicht auf die oft miserablen Arbeitsbedingungen in der dortigen Industrie geworfen. Beim verheerenden Brand in der Textilfabrik von Karachi wurden bis Mittwoch knapp 290 Leichen geborgen, in der Schuhfabrik von Lahore starben 21 Arbeiter. In mindestens einem Fall wurden die Sicherheitsregeln offenbar missachtet.

Der Brand in der Textilfabrik der südpakistanischen Industriemetropole brach nach ersten Erkenntnissen der Behörden am Dienstagabend im Erdgeschoß des vierstöckigen Gebäudes aus und breitete sich rasch weiter aus. Dutzende Arbeiter sprangen in ihrer Verzweiflung aus den Fenstern der oberen Stockwerke: Sie überlebten, wenn auch teilweise mit schweren Knochenbrüchen. Für die Arbeiter im Keller aber gab es keine Rettung. Sie erstickten, bevor das Feuer auch ihren Saal erfasste. Dort wurden die verkohlten Leichen erst nach Stunden von der Feuerwehr gefunden.

Sicherheitsvorkehrungen missachtet

"Bisher haben wir 289 Leichen geborgen, die Suche dauert jedoch noch an", sagte Behördenvertreter Roshan Shaikh. Mehr als 65 Arbeiter wurden nach Angaben von Ärzten mit Knochenbrüchen im Krankenhaus behandelt. Ein Vertreter des Gesundheitsministeriums der Provinz Sindh sprach von "dem verheerendsten Brand in der Geschichte Karachis".

Die Ursache für das Unglück war zunächst unklar. Dass der Brand zu einer derartigen Katastrophe werden konnte, lag aber vermutlich an den laxen Sicherheitsvorkehrungen und dem schlechten baulichen Zustand der Fabrik. Laut Feuerwehrchef Ehtesham Salim wurden in dem rissigen Billigbau rund um die Uhr Unterwäsche und Plastik-Zubehör hergestellt. Die Arbeiter seien "wie Ameisen" in den Werksälen eingepfercht gewesen, ohne ausreichende Belüftung und Notausgänge. Außerdem habe der Besitzer alle Ausgänge außer der Haupttür an der Vorderseite verriegelt. Gegen ihn laufen inzwischen Ermittlungen wegen Fahrlässigkeit.

Wie viele Menschen sich zum Zeitpunkt des Brandes überhaupt in dem Gebäude aufhielten, war auch Stunden später unklar. Auch die Überlebenden wussten es nicht. Einer von ihnen, Mohammed Saleem, sprach von 150 Spätschichtarbeitern. Der 32-Jährige, der sich mit einem Sprung aus dem zweiten Stock retten konnte, stand einen Tag später sichtlich unter Schock: "Es war schrecklich, plötzlich brannte die gesamte Etage, der Rauch und die Hitze wurden unterträglich. Wir rannten zum Fenster, zerbrachen die Gitter und die Scheiben und sprangen hinaus", erzählte er von seinem Krankenhausbett aus.

Brand auch in Lahore

Stunden vor der Katastrophe in Karachi war bereits in einer Fabrik der zweitgrößten Stadt Lahore im Osten des Landes ein Feuer ausgebrochen, in der Sandalen und Plastiksohlen produziert wurden. 21 Arbeiter kamen nach Behördenangaben ums Leben, 14 wurden verletzt, bevor die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle bringen konnte. Auslöser war nach ersten Erkenntnissen ein defekter Stromgenerator. In einer ersten Reaktion sprach Premierminister Raja Pervez Ashraf allen Überlebenden und Hinterbliebenen sein Beileid aus.

Die Textilindustrie ist ein wichtiger Faktor für Pakistans krisengeschüttelte Wirtschaft, 38 Prozent aller Arbeiter sind hier beschäftigt. Wie in vielen anderen Industrie- und Geschäftszweigen auch, halten sich jedoch nur wenige Betreiber an die Sicherheitsregeln für den Arbeitsplatz, wie der Experte Noman Ahmed von der Technologischen Universität in Karachi erklärt: Hauptgrund sei, dass sie in der Regel keinerlei Kontrollen befürchten müssten. (APA, 12.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 28
1 2
Wenn sich Geschichte wiederholt

(über die Triangle Waistshirt Factory)
http://www.linkswende.org/5192/Verg... in-den-USA

" Hauptgrund sei, dass sie in der Regel keinerlei Kontrollen befürchten müssten."

Fast wie in Österreich.

Und nach der Kontrolle durch die AI - wenns denn je eine gibt - gibts ein Aufforderungsschreiben und die Angelegenheit versumpert dann meistens.

einmal innenstadt abfackeln und es wird sich schnell einiges bessern.

Bei allem Gerede

Versperrte Notausgänge die im Brandfall nicht sofort freiwerden sind Mord.

An Redaktion des derStandard.at

Interessant wäre jetzt zu erfahren ob und für welche europäische Firmen/Konzerne dort gearbeitet wurde.

Versperrte Notausgänge - auch bei uns

Da braucht man nicht weit zu gehen -> Uni Innsbruck

Bruno-Sander-Haus EG. Da sind ständig einige Notausgänge versperrt. Wann kommt eigentlich einmal die Baupolizei Nachschau halten?

Brandschutzbeauftragten/Sicherheitsvertrauensperson/Sicherheitsfachkraft der Uni informieren (geht auch vertraulich).

Ansonst ein dezenter Hinweis an die Adresse laut untenstehendem Posting ;)

In der Überschrift ist von versperrten Fluchtwegen die Rede, der gesamte Artikel erwähnt dieser aber mit keinem Wort. Dort wird dann von fehlenden Fluchtwegen gesprochen. Was denn nun? Gab es zu wenig Fluchtwege, oder waren die Fluchtwege versperrt?

es steht aber auch, das alle ausgänge ausser dem haupttor verriegelt waren.

üblicherweise sind alle türen und tore notausgänge, man kann natürlich noch extra ausgänge legen, die alarmgesichert sind und für den normalen betrieb verschlossen bleiben (dh öffnen nur von innen möglich, besagte alarmsicherung, wenn die doch wer verwendet)

H&M, BOSS, NIKE, ...??? Wäre interessant zu wissen, wer dort unter welchen Bedingungen produzieren ließ?

Ich glaube nicht, dass es westliche Firmen sind, die dort produzieren lassen. Und wenn, ist immer noch Pakistan verantwortlich, dass die Sicherheitsstandards eingehalten werden.

nein! denn, wenn die großen konzerne

behörden unter druck setzen, oder gemeinsame sache mit korrupten behörden machen, trifft sie sehr wohl eine schuld.

das ist immer das beste...

... wenn die leute glauben, dass "wir" eh nicht schuld sind.
fail. big fail.

Andere Länder, andere Sitten. Ich finde nicht, dass wir uns da einmischen sollten.

Nein finde ich nicht. Denn die westlichen Firmen wissen genau dass zu solchen Kosten keine erstklassigen Sicherheitsnormen eingehalten werden können.

Ja, wäre interessant zu wissen.
Aber ich glaube nicht, dass man einem europäischen Besteller die Schuld für mangelnde Sicherheitsvorkehrungen geben kann.

Es wird wohl, wie in Ö z. B., auch Sache der Behörden sein, Fabriken und Produktionsstätten auf Sicherheitslevel zu halten bzw. diese regelmäßig zu kontrollieren.

Traurig, wenn man die Sicherheit in einem Betrieb, der brandgefährdet ist, so vernachlässigt.

europäischer Besteller....

genau das machen die Firmen - sie produzieren nicht mehr, sondern sich machen einen auf "Besteller"

wenn ihnen die eine Firma oder das Land mit ihren Konditionen nicht mehr passt, dann "bestellen" sie einfach wo anders

ist halt die Frage warum H&M zum Beispiel in Ländern produzieren lässt in denen die Menschen unter solchen Bedingungen arbeiten müssen. Warum produzieren sie nicht in Schweden?

Na warum wohl?

H%M oder C&A und wie sie alle heißen könnten auch bei uns in Ö in Hintertupfing produzieren lassen.
Wäre kein Problem, wenn der durchschnittliche Besucher eines solchen Geschäftes für a ordinäres T-Shirt das 3 fache zahlen möchte wie bisher...

Wenn ein Markenname

darufsteht zahlt der Konsument ohne mit der Wimper zu zucken sogar mehr. Von daher sehe ich überhaupt kein Problem.

Dreimal dürfen Sie raten, warum.

Die armen Menschen!

Wie überall auf der Welt. Die Reichen bereichern sich auf Kosten der Armen und ihre Arbeiter sind ihnen nicht einmal die mindesten Sicherheitsvorkehrungen wie Fluchtwege und dgl. wert.

stimmt

und wir sind die reichen!

Ich denke, da ist auch schon die korrupte Politik mit dran schuld.

Posting 1 bis 25 von 28
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.