Kollaps bei GoDaddy: "Es war kein Hacker-Angriff"

  • Artikelbild
    screenshot: webstandard

Millionen von Webseiten ausgefallen

Millionen von Webseiten waren stundenlang offline, E-Mail-Konten nicht mehr erreichbar: Der Internet-Anbieter GoDaddy kam nach einer Untersuchung zu dem Schluss, dass die Megapanne nicht etwa von einem Hacker-Angriff, sondern von internen technischen Problemen verursacht worden sei. Das Unternehmen entschuldigte sich am Dienstag bei seinen Kunden.

"Es war kein Hacker-Angriff und keine Denial-of-Service-Attacke."

"Eine Kette interner Netzwerkereignisse" habe die Datenbank für das Verfolgen von Internetadressen zerschossen, erklärte GoDaddy. "Es war kein Hacker-Angriff und keine Denial-of-Service-Attacke." Der Dienst sei nach sechs Stunden wiederhergestellt worden, Daten von Kunden seien nicht beschädigt worden. Zuvor übernahm Anonymous die Verantwortung für den Ausfall - der WebStandard berichtete.

GoDaddy betreut mehr als 53 Millionen Internet-Adressen und ist damit nach eigenen Angaben der weltweit größte Web-Hoster - so werden die Vermieter von Speicherplatz für die Einrichtung von Internet-Auftritten bezeichnet. Auf den Servern von GoDaddy liegen ganz unterschiedliche Webangebote, darunter auch zahlreiche kleinere Online-Shops.

DNS-Ausfall

Ausgefallen war am Montag der DNS-Dienst von GoDaddy: Das Domain Name System (DNS) verbindet die Internet-Adressen mit den Servern, auf dem die entsprechenden Daten liegen. Mehrere Experten äußerten die Einschätzung, es habe sich vermutlich um eine DDoS-Attacke gehandelt. Bei einem solchen Angriff mit der Bezeichnung Distributed Denial of Service wird ein Internet-Rechner so lange mit sinnlosen Datenpaketen überflutet, bis er von der Masse überwältigt wird und nicht mehr erreichbar ist. (APA, 11.09. 2012)

Link

GoDaddy

Share if you care
10 Postings
"Eine Kette interner Netzwerkereignisse"

Stümper am Werk? Oder die Auswirkungen der Einsparungen und Outsourcingaktivitäten der letzten Jahre?

Jo, war eh klar. Aber für Medien klingt "Hack" hald besser :).

"Auf Twitter räumte GoDaddy bereits ein, dass es technische Probleme gebe. Details gab man allerdings nicht bekannt. Dafür meldete sich, ebenfalls über den Microblogging-Dienst, der Hacktivist @AnonymousOwn3r zu Wort. Er erklärte, der Angriff gehe nicht vom Anonymous-Kollektiv, sondern alleine von ihm als Aktivisten aus."

Zitat Gully.com

offizielles Statement von Godaddy

http://support.godaddy.com/godaddy/c... ce-outage/

@AnonymousOwn3r müsste jetzt noch den beweis liefern das dem nicht so war. Sonst wird Anonymous unglaubwürdig.

Fakt ist einer von denen bindet uns einen Bären auf.

sonst wird "Anonymous unglaubwürdig"?

Wer sich da eher unglaubwürdig gemacht hat, ist die Presse, die jeden Sch***ß ohne Prüfung abdruckt, sofern es nur Zugriffe bringt.

Die Selbstbeschriebung des Typen auf Twitter lautet folgendermaßen:
"Security leader of #Anonymous (~Official member~) Your system got Owned by Own3r!
Anonymous Official member!"

Mal im Ernst, er positioniert sich ja eh deutlichst als Troll, alle anderen Anonymous-Kanäle haben zum Thema geschwiegen - das ist schlicht Versagen eines recherchebasierten Journalismus.

Wenn ich mir jetzt einen @Anonirgendwas-Account anlege und beim nächsten Stromausfall schreibe, ich hab das Kraftwerk übernommen, wird das vermutlich auch als Tatsachenbehauptung publiziert werden ;O

Ha!

Hacktivist...my ass!

kein hackerangriff ist noch schlimmer. wirft kein gutes licht auf die infrastruktur.

naja.

das ist die wahl zwischen pest und cholera.

es ist aber vmtl. weniger imageschädigend eine technische panne vorzuschieben - die 1x alle 5 jahre vorkommt, ein paar stunden dauert und keine daten kompromittiert hat - als zuzugeben, man wäre gehackt worde; wo sich dann ohnehin jeder seinen teil dazu denkt, was das ev. noch zur folge haben könnte...

wieso nur "oder" ?

könnte ja beides gewesen sein ;)

ddos attacke

wäre wohl aus der sich von GoDaddy am besten...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.