Die Kinder von Zaatri

Ansichtssache

Hundertausende Menschen sind mittlerweile von den Kriegswirren in Syrien ins benachbarte Ausland geflüchtet. Laut UNHCR sind mehr als 50 Prozent der registrierten Flüchtlinge Kinder und Jugendliche. So auch im Flüchtlingscamp Zaatri, im Norden Jordaniens, das mittlerweile mehr als 28.000 Einwohner hat. Eindrücke von den Jüngsten unter den Flüchtlingen. (red, derStandard.at, 13.9.2012)

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: muhammad hamed/reuters
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: muhammad hamed/reuters
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: muhammad hamed/reuters
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: jamal nasrallah/epa

Beliebter Treffpunkt: Der Kinderspielplatz des Flüchtlingscamps.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: muhammad hamed/reuters
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: muhammad hamed/reuters
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ali jarekji/reuters
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ali jarekji/reuters
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ali jarekji/reuters
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: jamal nasrallah/epa
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: jamal nasrallah/epa

Ansturm bei der Verteilung von Kinderspielzeug durch Flüchtlingshelfer.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: jamal nasrallah/epa
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: jamal nasrallah/epa
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: jamal nasrallah/epa
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: jamal nasrallah/epa
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: mohammad hannon/ap/dapd
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: mohammad hannon/ap/dapd
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: mohammad hannon/ap/dapd
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ali jarekji/reuters
Share if you care
1 Posting
Diese Fotos sagen mehr als 1000 Meldungen

Wenn man die Fotos dieser Kinder sieht, kann man hinter ihrem Lächeln das Leid ermessen, das sie erfahren mussten. Diese Kinder und ihr Schicksal sind die Folge sinnlosen Sterbens und Tötens. Eigentlich müsste jeder innehalten und nachdenken, ob es eine Ideologie, eine Idee oder eine Religion gibt, für die es sich lohnt das Leben dieser kleinen Menschen zu zerstören. Ich hoffe, dass sie genügend Kleidung, Nahrung, Wasser, Medikamente und vielleicht etwas Spielzeug bekommen. Ich wünsche mir, dass sie nicht getrennt wurden von Eltern und Geschwistern. Dass sie keine Massaker sehen mussten und eines Tages wieder zur Schule gehen. Der Luxus einer Normalität, die wir jeden Tag haben und sie doch oft genug verachten. Sie wünschen es sich sehr...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.