Am Sonntag wird auf der Nibelungenbrücke gefrühstückt

11. September 2012, 18:23
  • Autofreier Sonntagvormittag auf der Linzer Nibelungenbrücke: Kaffee und Gebäck statt Stau und Dreck.
    foto: apa

    Autofreier Sonntagvormittag auf der Linzer Nibelungenbrücke: Kaffee und Gebäck statt Stau und Dreck.

Radio bittet zum "Brückenpicknick" in Linz

Linz - An normalen Tagen donnern die Autos über die Linzer Nibelungenbrücke. An weniger normalen Tagen steht zu Stoßzeiten der Verkehr auf der 250 Meter langen und 30 Meter breiten Verbindung zwischen Urfahr und Linz zumeist still.

Am kommenden Sonntag ist aber alles zumindest für ein paar Stunden anders. Da gehört die Nibelungenbrücke in Fahrtrichtung Linz-Urfahr von neun bis zwölf Uhr ganz allein den "Freiluft-Frühstückern". Decke auflegen, Platz nehmen und zwischen Mittelstreifen, Radweg und Straßenbahnschienen einfach die Seele baumeln lassen - ohne dabei Gefahr zu laufen, samt Guten-Morgen-Kipferl unsanft als Kühlerfigur zu enden. Denn für Autofahrer ist die Brücke in eine Fahrtrichtung ausnahmslos gesperrt.

Der Linzer Privatsender Life Radio lädt nämlich zum großen "Brückenpicknick". 1500 Quadratmeter Rollrasen werden das Asphaltgrau in zartes Grün verwandeln. Vorbild für die Aktion ist Sidney: 2009 kamen 6000 Menschen auf eine "Asphalt-Jausn'" auf die Harbour Bridge. (mro, DER STANDARD, 11.9.2012)

Share if you care
3 Postings
diesmal "beginnt's nicht in linz" ;-)

jetzt fängt der Blödsinn in Linz auch schon an ... naja, jeder wie er will - ich frühstück halt lieber zu Hause, gemütlich bei Tisch, so wie das ein zivilisierter Mensch normalerweise macht.

Wärs der Wiener Ring

hätten wir hier jetzt schon 1.000 Posts

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.