Smartphones setzen klassischen Kameras zu

11. September 2012, 15:52

Deutlich weniger Kameras in Deutschland als im vergangenen Jahr verkauft

Die klassische Kamera ist auf dem Rückzug, immer mehr Fotos werden mit Smartphones und Kamerahandys gemacht. In diesem Jahr werden in Deutschland voraussichtlich 7,9 Mio. Kameras verkauft, wie der Photoindustrie-Verband (PIV) eine Woche vor Start der weltgrößten Fotomesse photokina in Köln am Dienstag mitteilte.

Mehr Systemkameras

Im vergangenen Jahr waren es mit 8,6 Mio. Stück noch deutlich mehr. Wertmäßig bleibe es aber bei einem unveränderten Umsatz von 1,72 Mrd. Euro für die Kameras, sagte PIV-Geschäftsführer Christian Müller-Rieker. Grund: Die Verbraucher greifen häufiger zu Spiegelreflexkameras und Systemkameras, die deutlich teurer sind. (APA, 11.9.2012)

Share if you care
15 Postings
Wann kommt endlich eine Spiegelreflexkamera

mit der man telefonieren kann?

vielleicht ist auch eher der markt gesättigt...

Ziemlicher Quatsch,

die Kameras der Smartphones sind so mies, das sie höchstens dem Gelegenheitsknipser-Segment Konkurrenz machen können. Der Digicam-Markt ist allerdings im Gegensatz zum Smartphone-Markt kein Wachstumsmarkt mehr, aber daraus darf man nicht schließen, daß der eine auf Kosten des anderen wächst.

Gibt es eigentlich eine Studie die den Zusammenhang zwischen Smartphonenutzung und Kameraabsatz eindeutig belegt? Oder wird der Zusammenhang nur angenommen, weil der Absatz beim einen steigt und beim anderen fällt?

Smartphones sind immer und überall dabei, damit wildern sie zweifellos im Revier echter Digitalkameras. Einen weiteren Trend darf man aber nicht übersehen.

Früher machte es noch einen großen Unterschied, ob man eine Kamera mit 2, 3 oder gar 5 Millionen Pixeln hatte. Das hat sich nun geändert, mehr Pixel bedeuten nicht automatisch bessere Bilder und brauchen tut die sowieso kaum jemand. Mit 8 Megapixeln kann man auch heute noch super Fotos machen, man braucht nicht zwangsläufig eine neue Kamera pro Jahr.

Flickr Nutzerstatistiken. Belegen das schon lange.

Naja, wieviele Leute laden ihre Fotos auf Flickr und vorallem - wieviele nicht? Daher sind nur die Flickrzahlen alleine nicht aussagekräftig.

Mensch wenn ich dran denke ...

dass ich mal für 2MPX fast 10.000 Schillig gezahlt habe ...

Ein Handy ist ja auch näher am üblichen Nutzungsverhalten von Bildern!

Foto machen -> Upload -> Sharen das ist wichtig für viele Nutzer und für Schnappschüsse reichen Handykameras alle mal. Wer andere Ansprüche hat kauft sich dann eh das entsprechende Gerät.

Ich finde die Entwicklung jetzt nicht schlecht. Der Zwang etwas zu kaufen was man auch nicht unbedingt will/braucht sinkt!

Interessant wird wie sich die Kompakten mit Android entwickeln werden.

Ehrlichgsagt find ich's interessanter mein handy mit der systemkammera zu pairen und alle hoeheren photobearbeitungssachen am handy zu machen als noch ein smart* ding zu haben des akku frisst und app updates braucht.

Die D3200 von Nikon geht eh schon in die Richtung, da kostet der WLAN-Adapter "nur" 50€, für die restlichen Kameras (bzw. die älteren) um die 800. Man kann das Smartphone dann z.B. auch als Sucher missbrauchen oder die Kamera fernsteuern, das ist ziemlich praktisch.

Und neuere Spiegellose haben WLAN eh schon eingebaut.

ja stimmt. des find ich gut. smartphone als erweiterung verwenden nicht 2 smartphones rum tragen die viel features teilen.

Naja, die integrierte Lösung hat aber auch Vorteile, man kann alles gleich auf einem Gerät erledigen und muss eben nicht die Fotos zuerst rüberkopieren - die D3200 hat 24 Megapixel, wenn da jemand in RAW fotografiert, sind das wahrscheinlich 25-30MB pro Bild, die erstmal ins Handy müssen und dann braucht man da noch einen Konverter und bla. Wenn ich z.B. nur von der Kamera aus im Urlaub an irgendeinem Hotspot ein Bild teilen will, wär das schon praktisch, wenn das direkt ginge.

Ja aber die frage is ob man dafuer ein volles android braucht des neben dem normalen kammera OS rennt.
jedenfalls scheints so auf dieser android kammera gemacht worden zu sein die ich unten verlinkt habe.

Nein, auf keinen Fall Android. Ist ein tolles OS, aber auf meiner Kamera will ichs nicht, zum Teilen auf FB oder ähnlichem kann man das ganze ja auch einfach in der FW erweitern.

Eine DSLR mit Android würde glaub ich in den Regalen liegen bleiben wie Ziegelsteine, ich finde es wiegesagt ein tolles OS auf Tablets und Smartphones, aber eine "Profikamera" damit auszustatten, wäre daneben, und die Kompaktknipsen haben auch massive Nachteile (die Androidkamera von Nikon hat z.B. ca. 160 Bilder Akkulaufzeit, das ist schon seeeeehr mager).

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.