Forderungen durchgesetzt: Indische Dorfbewohner beendeten Wasser-Protest

11. September 2012, 14:49

Widerstand gegen Folgen von Staudammprojekt aber noch nicht abgeschlossen

Neu Delhi - Mehr als zwei Wochen lang sind Bewohner des Dorfes Ghogal in Zentralindien aus Protest gegen die Überflutung ihrer Heimat durch ein Staudammprojekt bis zum Hals im Wasser gestanden. Nun haben 51 von ihnen die ungewöhnliche Aktion im Bundesstaat Madhya Pradesh beendet. "Die Regierung hat unsere Forderungen erfüllt und den Vertriebenen Land zugesichert", sagte eine Aktivistin der Bewegung zur Rettung des Narmada-Flusses am Dienstag.

Durch den Bau von Staudämmen entlang des Stroms wurden in den vergangenen Jahren ganze Landstriche und zahlreiche Dörfer überflutet. Immer wieder hatte es in der Narmada-Region Proteste gegen den Bau großer Staudämme sowie für angemessene Entschädigungen und Umsiedlungen der Betroffenen gegeben. In einem anderen Dorf gehe der Protest aber noch weiter. (APA/red, 11.9.2012)

Share if you care
2 Postings
ernsthafte frage an experten

auch wenn die nur 8 stunden täglich im (warmen??)wasser waren: welche schäden am Körper (Haut, sonstiges) sind zu befürchten ???

haut wird zu trocken?

wenn sie ständig unter wasser stehen kann sich ja die schützende fettschicht auf der haut nicht bilden...ich denke mal die folge wäre starke austrocknung der haut.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.