Klimaranking der größten Airlines der Welt

11. September 2012, 14:30
  • Die britische Monarch Airlines schneidet in der Gesamtbewertung am besten ab.
    vergrößern 500x333
    foto: monarch airlines

    Die britische Monarch Airlines schneidet in der Gesamtbewertung am besten ab.

Jedes Jahr werden 150 internationale Fluggesellschaften untersucht, um herauszufinden, wie sie sich aus Klimaschutzsicht entwickeln

Im Rahmen der ILA Berlin hat Atmosfair den aktuellen Airline-Index präsentiert, der darüber Auskunft gibt, wie die 150 größten Fluggesellschaften der Welt aus Klimaschutzsicht abschneiden.

Im Vergleich zu 2011 zeigt sich laut Bericht, dass die bewerteten Airlines ihre CO2-Emissionen pro Passagier und Kilometer um drei Prozent gesenkt haben. Allerdings hat gleichzeitig der Passagierluftverkehr weltweit um zehn Prozent zugenommen, so dass die Emissionen allgemein gestiegen sind. Die Luftfahrtindustrie lag sogar über der weltweiten CO2-Wachstumsrate von knapp drei Prozent und hat somit die Voraussetzung zum Erreichen des Zwei-Grad-Klimaziels, wie andere Industrien auch, nicht erreicht.

Neu dabei: Effizienzklasse B

Positiv hingegen wird vermerkt, dass zwölf Fluggesellschaften in die Effizienzklasse B aufgerückt sind. Der Airline-Index ist in sieben Effizienzklassen von G bis A unterteilt, wobei A die beste Klasse darstellt. 2011 war noch keine Airline in der Effizienzklasse B vertreten, dieses Jahr führt TUIfly mit einer Punktezahl von 83,8 die Rangliste an. Es folgen Thomson (82,6), Jet Airways (81,6), Cathay Pacific (79,5) und Cebu Pacific (79,3) bei Kurzstreckenflügen bis 800 Kilometer. Auf der Mittelstrecke (800 bis 3.800 Kilometer) schaffen es Monarch Airlines (81,1 Punkte), TUIfly (81,0), Condor (80,6) und Cathay Pacific (79,1) in die Effizienzklasse B. Bei den Langstreckenflügen führt ebenfalls TUIfly mit 81 Punkten, gefolgt von EVA Airways mit 79,2 Punkten.

Die deutsche Lufthansa liegt bei den Langstreckenflügen mit 70,1 Punkten auf dem 16. Platz (Effizienzklasse C), bei den Mittelstreckenverbindungen mit 59,3 Punkten auf Rang 67 (Effizenzklasse D) und damit noch hinter Air France und Air China, bei Kurzstreckenflügen kommt die Lufthansa auf Platz 86 und erzielt nur 50,1 Punkte (Effizienzklasse E).

Die mit Abstand schlechtesten Effizienzwerte erreichen auf der Langstrecke UTair mit null Punkten (Effizienzklasse G), auf der Mittelstrecke Air France Régional mit 23,7 Punkten (Effizienzklasse F) und auf der Kurzstrecke Mesa Airlines mit 19,5 Punkten (Effizienzklasse G).

Monarch Airlines auf Platz eins

In der Gesamtbewertung schneidet Monarch Airlines am besten ab. Die Fluglinie aus Manchester konnte im Vergleich zu 2011 ihre Effizienz von 77,4 auf 81,1 Punkte verbessern. Es folgen TAM Regional, Iberia Regional Air Nostrum und TUIfly.

Air Berlin landet mit 74,3 Punkten in der allgemeinen Bewertung auf dem 13. Platz, Niki schafft es mit 73,6 Punkten auf Rang 17. Die AUA liegt mit 64,6 Punkten auf Platz 47 (59,4 Punkte im Vorjahr). Noch weiter hinten liegt die Lufthansa, sie erreicht nur Platz 54 mit 63,7 Punkten (57,0 Punkte 2011).

Bei den regionalen Airlines schneidet die TAM Regional am besten ab. Austrian Arrows liegt auf Platz elf und damit vor Lufthansa Regional (13).

Der Airline-Index basiert auf dem CO2-Ausstoß einer Fluggesellschaft pro Kilometer und Passagier auf einer geflogenen Strecke. (red, derStandard.at, 11.9.2012)

Share if you care
8 Postings
Konsequenz?

alle fliegen mit den Airlines die am besten abgeschnitten haben? Sinnlos.
Machts einmal Kreti und Pleti klar, daß ihre doofen Angebergaffurlaube mit Tischwein und Eingeborenenanschluß, aber möglichst tausend Kilometer weiter wie der Nachbar, nichts mit Reisen zu tun haben.

verhaftet mich

ich hab gefurzt

Unterm Strich betrachtet ist dieses Ranking nicht besonders viel wert.

Unter den ersten Plätzen sind hauptsächlich Charterfluglinien. Die stopfen möglichst viele Passagiere in Einklassenbestuhlung in ihre Dosen, was natürlich bei der Effizienz je Passagier hilft. Meist gehen die Preise für Pauschalreisen vor dem Abflugtermin so weit runter, dass im Flieger ganz einfach keine freien Plätze mehr verfügbar sind. Perfekt für die Effizienz, aber nicht für die Umwelt.

Moderne Flieger müssen aber auch erst produziert werden

Und das ist alles andere als Klimaneutral. Insoferene ist das Ganze so real wie umweltfreudlichere Neuwagen.

der vergleich ist sicher gut und spornt vielleicht die fluggesellschaften an, in sparsamere flugzeuge zu investieren. fuer den verbraucher werden die erkenntnisse aber im regelfall nicht von belang sein. da muss man mit dem vorhandenen angebot vorlieb nehmen, wenn man sein ziel erreichen will.

lächerlich vom ersten bis zum letzten buchstaben

UND

warum? wäre eigentlich das Thema...

Zitat aus dem Ranking " Die besten Ergebnisse erreichen Fluggesellschaften, die modernes Fluggerät einsetzen, das gut zur zu befliegenden Entfernung und Passagieraufkommen passt, viele Sitze darin unterbringen und dann sowohl Sitze als auch den Frachtraum gut auslasten."

Moderne Flieger - sehr gerne :)

Aber die bekommen auch mehr Punkte wenn sie die Sitzreihen möglichst eng schlichten - das mag zwar effizient sein aber eine menschenwürdige Unterbringung bleibt auf der Strecke!!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.