Chevrolet ruft in Österreich 8.500 Autos zurück

11. September 2012, 13:47

Ein möglicher Ausfall des Bremssystems ist Anlass für einen Rückruf der amerikanischen GM-Tochter

Wien - Die amerikanische GM-Tochter Chevrolet ruft in Österreich 8.484 Fahrzeuge für Kontrollzwecke zurück in die Werkstätten. Als Auslöser nannte der Hersteller den möglichen Ausfall des Bremssystems, gab der ÖAMTC am Dienstag bekannt. Betroffen seien sowohl ältere als auch neue Modellreihen, und zwar: Chevrolet Aveo (Typ KLAS) - Modelljahr 2009 bis 2011, Chevrolet Captiva (Typ KLAC) - Modelljahr 2007 bis 2012, Chevrolet Epica (Typ KLAL) - Modelljahr 2008 bis 2010, Chevrolet Lacetti/Nubira (Typ KLAN) - Modelljahr 2007 bis 2008 sowie Chevrolet Matiz (Typ KLAK) - Modelljahr 2007 bis 2009.

Bei den betroffenen Fahrzeugen werde die Bremsanlage kontrolliert sowie die Bremsflüssigkeit vorsorglich gewechselt. Die anfallenden Arbeiten seien für die Kunden kostenlos. (APA, 11.9.2012)

Share if you care
1 Posting
also alle

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.