Die Liste mit den 100 am stärksten bedrohten Arten

11. September 2012, 12:51

8.000 Forscher aus aller Welt einigen sich bei IUCN-Kongress auf jene Tier-, Pflanzen- und Pilzarten die zuerst von der Erde verschwinden könnten

Cheju/Berlin/Wien - Das Tarzan-Chamäleon, der Kalifornische Schweinswal und das Zwergfaultier könnten bald aussterben, warnen Wissenschafter: Die Weltnaturschutzunion (IUCN) hat am Dienstag auf ihrem Kongress auf der südkoreanischen Insel Cheju eine Liste mit den 100 am stärksten bedrohten Arten veröffentlicht. Sie leben - noch - in 48 verschiedenen Ländern, werden aber als Erstes komplett von der Erde verschwinden, wenn keine entsprechenden Schutzmaßnahmen ergriffen werden. Die IUCN (Genf) ist das weltweit größte Netzwerk staatlicher und nichtstaatlicher Umweltorganisationen.

"Alle aufgelisteten Spezies sind einzigartig und nicht zu ersetzen. Wenn sie verschwinden, kann sie kein Geld mehr wiederbringen", kommentierte die Mitverfasserin der Liste, Ellen Butcher von der Zoologischen Gesellschaft von London (ZSL). Zwergfaultiere etwa sind ausschließlich auf einer kleinen Insel vor der Küste Panamas beheimatet. Erst vor zwei Jahren hatten Forscher von der Entdeckung einer neuen Chamäleonart berichtet, die sie nach dem Fantasie-Dschungelhelden Tarzan benannten. Das Tier lebt in den Regenwäldern Madagaskars. Auf der Liste der am stärksten vom Aussterben bedrohten Arten stehen auch das Saola-Wildrind, das Java-Nashorn, der Zagros-Molch sowie Pflanzen und Pilze.

Lebensraum Europa

Für die nun veröffentlichte Studie "Priceless or Worthless?" (Unschätzbar oder wertlos?) haben sich mehr als 8.000 Forscher aus aller Welt getroffen. Manche der 100 am stärksten vom Aussterben bedrohten Arten werden in der Publikation mit Namen aufgelistet, manche mit Foto und näherer Beschreibung hervorgehoben. Unter letzteren finden sich folgende in Europa lebende Arten: Der Schöne Wasserstern Callitriche pulchra auf der griechischen Insel Gavdos, der Baum-Pilz Cryptomyces maximus im walisischen Pembrokeshire, die Laubheuschrecke Psorodonotus ebneri im türkischen Antalaya, der Engelhai Squatina squatina in den kanarischen Gewässern und die Fischart Valencia letourneuxi in Südalbanien und Westgriechenland (eine eine Gattung der Zahnkärpflinge).

WWF: Hohe Rate des Aussterbens durch Menschen verursacht

Der WWF bewertete die IUCN-Liste als äußerst alarmierend. "Die 100 Arten auf dieser Liste sind nur die Spitze des Eisbergs und symptomatisch für das globale, menschenverursachte Massenaussterben, das derzeit auf der Erde wütet", warnte Volker Homes, Leiter Artenschutz beim WWF Deutschland. Neueste Erhebungen würden davon ausgehen, dass die durch den Menschen verursachte Rate des Aussterbens um den Faktor 100 bis 1.000 über dem natürlichen Wert liege. Die Ursachen seien ungebremste Lebensraumzerstörung, Klimawandel, Wilderei, die Einführung invasiver Arten in sensible Ökosysteme und die Übernutzung durch den Menschen.

Um den akut bedrohten Arten das Überleben zu sichern, brauche es mehr spezifische Sofortprogramme, forderte Homes. Die Ausweisung von Schutzgebieten allein genüge in vielen Fällen längst nicht mehr. (APA/red, derStandard.at, 11.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 31
1 2

We’re so self-important. Everybody’s going to save something now: “Save the trees, save the bees, save the whales, save those snails.”

http://www.youtube.com/watch?v=EjmtSkl53h4

Mir fehlt auf der Liste die Spezies "nicht korrupter österreichischer Politiker" - oder sind die bereits völlig ausgestorben?

Und was bringt diese Liste?

Genau nichts, weil sich eh nichts ändern wird...

einer fehlt in der Liste der bedrohten Arten: der augeklärte selbstdenkende Mensch!

Redest du grad von Science Fiction? Falsche Kolumne^^

Es liegt an Ihnen ...

SpekulierenS da jetzt auf ein Schutzgebiet oder ein Zuchtprogramm? ;-)

Im übrigen braucht man wohl nur auf die Straße gehen und fragen: Sich selber hält eh so ziemlich jede/r für einen aufgeklärten, selbst denkenden Menschen.

Zuchtprogramm bitte..

endlich ein Statement gegen die natürliche Auslese....

Was genau ist das eigentliche Problem beim Artensterben?

Wenn Arten aussterben, dann heißt dass doch nur dass es weniger verschiedene Tiere gibt.
Gibt es dann nicht einfach mehr Tiere einer anderen Art in diesem Lebensraum, die besser angepasst ist? Der Lebensraum wird doch sofort wieder ausgefüllt?

sie haben grundsätzliches nicht verstanden: die tiere sterben aus, weil es die lebensräume nicht mehr gibt.

'sofort' ist hier halt ziemlich lang

WWF: Hohe Rate des Aussterbens durch Menschen verursacht

Grad gestern war auf Universum ein prima Bericht. Auf einer kleinen Insel in Neuseeland gabs die letzten Vertreter einer Vogelart. Leider hatte der Leuchturmwärter eine Katze dabei die den Untergang dieser Art hervorrief. Die paar Ausstellungsstücke in Naturhistorischen Museen haben übrigens auch Bissspuren von Katzen.

Katzen sind für die Ausrottung von 33 Vogelarten seit dem 17 Jht verantwortlich.
Katzen sind unnatürliche Predatoren die auf die Natur losgelassen werden und die zum Spaß töten. Erfolgreiche Katzen töten mehrere hundert Tiere pro Jahr.

Nur leider hat sich noch keiner unser Politiker die Eier diesen Missstand zu beenden.

"Die Eier"...hmja, Vögel sollten sie sein!

Irgendwann wird auch der Mensch selbst auf dieser Liste stehen,

wird noch ein bisserl dauern, aber wenn wir so weitermachen...

Wie schmecken denn die Viecher so?

Die gut-schmeckenden, könnten vielleicht wirklich überleben, für die anderen sehe ich schwarz.

Ok, ich gebs zu:

"Das Tarzan-Chamäleon, der Kalifornische Schweinswal und das Zwergfaultier könnten bald aussterben": Meine Haut und meine Spezies sind mir wichtiger.

Aber: und das übersteigt alles andere: Wer nicht erkennt, dass wir mit dem Einklang der Natur überleben werden (und nicht nach der "Nazi-"Philosophie: "Der Stärkere ist der Gewinner") ...

1. platz: ehrliche politiker.

Nö. Die finden sich auf der gleichen Liste wie der Dodo, Triceratops, Säbelzahntiger,...

Die sind wohl eher mit Einhörner, Drachen, Kobolden und ähnlichem zu vergleichen.

ausgestorben, ca. 500 vor christus, in griechenland...

und diese marketing aktion können sich die kaspern einrexen, solange wir im jahr knapp 30.000 arten auslöschen

"solange wir im jahr knapp 30.000 arten auslöschen"

Schon beeindruckend, wie sich manche Spezies trotzdem Jahre und Jahrzehnte lang auf der Liste der bedrohten Arten halten können.

Keine Sorge, der Mensch steht schon lange selbst auf dieser Liste, oder glaubt wirklich jemand, dass es in 100 - 200 Jahren noch Menschen gibt?

Selbst wenn nur 1 Promille überlebt, stehn wir als Art noch ziemlich gut da ...

Ja, das glaube ich ernsthaft.

Was eventuell verschwinden kann, ist unsere moderne Zivilisation, wie wir sie heute kennen, ev wird die Menschheit durch was auch immer in die Steinzeit zurück katapultiert.

Aber die enorme Anpassungsfähigkeit des Menschen erlaubt uns in fast allen Klimazonen und Höhenlagen zu überleben, weshalb ein Aussterben nur durch ein extremes Ereignis hervorgerufen werden kann.

Posting 1 bis 25 von 31
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.