Horst Tschaikner: Schulschwänzen ist kein Problem von Migranten

Chat
posten

Der Wiener Schulschwänzbeauftragte stellte sich den Fragen der UserInnen

ModeratorIn: Wir begrüßen Horst Tschaikner im Chat und bitten die UserInnen um Fragen.

Horst Tschaikner: Guten Tag, ich freue mich, hier zu sein, und freue mich Antworten zu geben, und hoffe auf eine spannende Diskussion.

forchristssake: Was sagen Sie, wenn Sie gefragt werden, was Sie beruflich machen? Ernsthaft "Schulschwänzbeauftragter"?

Horst Tschaikner: Ja, ich sage, ich arbeite im Stadtschulrat Wien und bin Beauftragter fürs Thema Schulschwänzen.

ModeratorIn: Userfrage per E-Mail: Sehr geehrter Hr. Tschaikner, Was halten sie von einem, aus dem Berufsleben bekannten, "Stempelkartensystem"? Sodass jeder Schüler und jede Schülerin beim Betreten und beim Verlassen der Schule einmal "stempelt". Natürlich kann

Horst Tschaikner: Wir prüfen im Moment sämtliche Möglichkeiten. Grundsätzlich gehen wir davon aus, dass Eltern wissen wollen, ob ihr Kind in der Schule ist oder nicht. Das SMS-System oder auch das elektronische Klassenbuch sind zwei Möglichkeiten, die wir uns ansehen.

ModeratorIn: Userfrage per E-Mail: Sie müssen sich nun Maßnahmen ausdenken, damit Schüler seltener die Schule schwänzen. Haben Sie selber nie geschwänzt?

Horst Tschaikner: Nein, ich habe nie geschwänzt. Einige meiner Klassenkollegen taten dies natürlich, und dies endete bei einigen im Schulabbruch.

ModeratorIn: Userfrage per Posting: So ein Schwachsinn...Schulschwänzbeauftragter? Schulschwänzer-SMS-Service für Eltern (was passiert eigentlich, wenn Eltern kein Handy haben - implodiert dann das System, oder schicken's die übernommen Postbeamten auf dem Diens

Horst Tschaikner: Das SMS-System kann natürlich nicht verordnet werden, sondern kann am Schulstandort nur schulpartnerschaftlich gemeinsam beschlossen werden.

ModeratorIn: Userfrage per E-Mail: Ist die Benachrichtigung per SMS nicht eine Überwachung? Wir könnte doch gleich Kindern Chips implantieren?

Horst Tschaikner: Wie bereits erwähnt, kann so ein System nur von Eltern und Schule gemeinsam beschlossen werden. Die Kommunikation zwischen Eltern und Lehrern ist auf alle Fälle etwas Zentrales.

ModeratorIn: Userfrage per E-Mail: Was wollen Sie verbessern? Um wieviel Prozent soll die Schwänz-Rate sinken?

Horst Tschaikner: Jeder Jugendliche, den wir aufgrund des Schulschwänzens im Bildungsbereich verlieren ist einer zu viel. Sämtliche Studien zeigen, dass Schulschwänzen ein wichtiger Indikator für Schulabbruch ist. Nur ein Viertel derjenigen Schüler, die mehr als 20 % fehlen, schließt z. B. die Schule positiv ab.

ModeratorIn: Frage via Facebook: was denken sie dass die kinder machen anstatt in die schule zu gehen? ;)

Horst Tschaikner: Beim Schulschwänzen ist jeder Fall individuell zu betrachten.

ModeratorIn: Userfrage per E-Mail: Wieviele Mitarbeiter haben Sie?

Horst Tschaikner: Es gibt nur einen Schulschwänzbeauftragten, und der bin ich. Meine Aufgabe ist es, bestehende Support-Systeme zu vernetzen und Hilfestellungen anzubieten.

Horst Maier3: Wie sind Sie zu dem Job gekommen?

Horst Tschaikner: Ich kann auf eine 20-jährige Berufserfahrung in Haupt- und Berufsschulen zurückblicken und bin nun seit einigen Jahren Mitarbeiter im Stadtschulrat für Wien mit unterschiedlichen Aufgabengebieten.

yucca: Soll man Schüler, die der Schule fernbleiben, überhaupt strafen? Ist das nicht der falsche Ansatz. Schwänzen ist doch nur ein Symptom für tieferliegende Problemen, denen wohl kaum durch finanzielle oder anderweitige Strafen beizukommen ist.

Horst Tschaikner: Leider wird die Diskussion zum Thema Schulschwänzen oft verkürzt dargestellt. Eltern werden nur bestraft, wenn sie den Schulbesuch des Kindes be- oder verhindern. Wir reden also von einer sehr sehr kleinen Personenanzahl. Eltern haben normalerweise ein sehr hohes Interesse am Erfolg ihrer Kinder.

alexissorbas: Gehört Schulsschwänzen nicht zum Erwachsenwerden dazu?

Horst Tschaikner: Wenn Schulschwänzen in einem Schulabbruch mündet, kostet dies Lebenschancen. Es ist also wichtig, frühzeitig Maßnahmen zu setzen und eine Kultur des Nichtwegschauens bei Schulschwänzen zu etablieren.

Mike Hunt: Geht es hier eigentlich um das Schulschwaenzen nur fuer gewisse Schultypen oder generell, also bis rauf in das 12., 13. Schuljahr? Ich selbst habe die letzten paar Schuljahre (BHS) eigentlich regelmaessig geschwaenzt, so auch viele Kollegen, geschad

Horst Tschaikner: Es geht einerseits um die Pflichtschulzeit, aber sehr wohl auch um den Oberstufenbereich. Beide Fälle haben andere gesetzliche Grundlagen. Persönlich gratuliere ich Ihnen, dass Sie die BHS positiv abgeschlossen haben und erfolgreich sind. In vielen Fällen ist aber das Gegenteil der Fall. Gerade an manchen Oberstufenstandorten verlieren wir auf dem Weg zur Matura 30 bis 40 % aller Schüler. Schulschwänzen spielt dabei eine bedeutende Rolle.

Gerhard Jay: Wieso wird ein eigener Posten für so etwas benötigt? Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Stadtschulrat seiner Arbeit nicht mehr nachkommt...

Horst Tschaikner: Es wurde kein neuer Posten geschaffen. Die Schwerpunkte meiner Arbeit liegen in den Bereichen Vernetzung der Schulpartner, Rechtsberatung, Information von Schülern, Eltern und Lehrern, Datensammlung und der Entwicklung von Hilfsangeboten für Betroffene.

meryn: Ist das Problem beim Schulschwänzen nicht ein familiäres? Soll es nicht eher mehr Sozialarbeiter statt nohc einen Beauftragten geben?

Horst Tschaikner: Natürlich ist es prioritär Aufgabe der Erziehungsberechtigten, für den Schulbesuch zu sorgen. Wir haben in Wien starke Stütz- und Support-Systeme wie z. B. Beratungslehrer, Psychologen, den schulpsychologischen Dienst und die Schul-Sozialarbeiter. Dazu kommen noch zahlreiche außerschulische Hilfsangebote.

overtaker: Hallo Horst, hier steht ja eigentlich der Wert der Bildung auf dem Prüfstand. Angesichts der geringen Akademikerquote in Ö, den Zuständen an den (Haupt)-schulen und der schlechten gesellschaftlichen Stellung der Lehrer, ist Schulschwänzen ein Sympto

Horst Tschaikner: Meine Aufgabe ist es, konkret zu helfen, wenn Hilfe benötigt wird. Die Wertediskussion über Bildung ist eine, die die Politik führen muss und soll.

Graf Alessandro Cagliostro: Ist das Schule schwänzen nicht eher ein Problem aus großen Städten wie z.B. Wien oder Graz? Am Land fällt ein Schüler der tagsüber in einem Kaffeehaus angetroffen wird doch auf wie ein bunter Hund.

Horst Tschaikner: Studien zeigen, dass Schuleschwänzen kein Problem urbaner Räume ist. Es zeigt sich nur, dass Schulschwänzen in unterschiedlichen Facetten auftritt.

Iwona Wisniewska: Denken Sie nicht, dass viele Eltern bei so einer "SMS-Überwachung" ihren Kindern anbieten werden, mit Erlaubnis der Eltern zuhause zu bleiben, falls es notwendig sein sollte? Aus meiner eigenen Schulzeit kann ich sagen, dass diese Art des "Schwänzen

Horst Tschaikner: Ich kann nur immer wieder sagen, dass beim Thema Schulbesuch Kommunikation zwischen Eltern und Lehrern alles ist. Die Gründe, warum ein Kind die Schule schwänzt, können sehr vielfältig sein. Meist hilft ein Gespräch mit dem Kind und der Schule. Wenn nicht, ist es nötig, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ernstzunehmende Schulphobie kann nicht mit bloßen Eltern-Kind-Gesprächen beseitigt werden.

meryn: Wie hoch ist ihr Budget?

Horst Tschaikner: Es gibt kein Budget, da ich in meiner Funktion als Angestellter des Stadtschulrates für Wien arbeite.

Simply I: Meine Nichte hat weder Hauptschule noch Polytechnikum abgeschlossen. Sie hat in der 4. Klasse ungefähr 20 Tage des ganzen Schuljahres mitgemacht, den Rest unentschuldigt gefehlt. Die Mutter hat dieses Verhalten geduldet. Trotzdem kam weder von der S

Horst Tschaikner: Seitens der Schule besteht natürlich die Pflicht, die Eltern zu informieren, wenn ein Kind nicht in der Schule auftaucht. Sollte eine Kontaktaufnahme mit den Eltern unmöglich sein, besteht weiters die gesetzliche Verpflichtung, das Amt für Jugend und Familie zu informieren und einen Strafantrag beim magistratischen Bezirksamt zu stellen. Natürlich sind zuvor alle Support-Systeme zu nutzen.

ModeratorIn: Twitteruser @dominikreiter fragt: Wer wird via SMS über schwänzende Lehrer informiert?

Horst Tschaikner: Für Lehrer gibt es ein Dienstrecht wie in allen anderen Bereichen auch.

yucca: Die Sms-Überwachung ist doch kaum administrierbar. Die Lehrer könnten das erst nach Stundenbeginn machen. Wäre die Zeit, die das Verständigen der Eltern braucht, nicht besser für den Unterricht der anwesenden Kinder aufgewandt?

Horst Tschaikner: Es gehört zu den Aufgaben der Lehrer, die Information der Eltern in der unterrichtsfreien Dienstzeit zu erledigen.

fuxxxiii: Bei uns haben damals viele die ersten Stunden geschwänzt um für Schularbeiten und Prüfungen in einer späteren Stunde lernen zu können. Was sagen Sie dazu?

Horst Tschaikner: Es gilt das Prinzip, dass Lehrer und Eltern in solchen Fällen gemeinsam hinsehen und so etwas nicht einfach tolerieren.

ModeratorIn: Userfrage per E-Mail: Können Sie die Untersuchungsergebnisse bestätigen, die besagen, dass SchülerInnen mit Migrationshintergrund öfter schwänzen. Wenn ja, wie erklären sie sich das?

Horst Tschaikner: Schulschwänzen ist kein Problem von Migranten und kein spezielles Wiener Problem. Die Gründe für das Schulschwänzen sind sehr, sehr vielfältig.

scomszpt: Hallo Herr Tschaikner, Die Einführung dieses SMS-Systems löst kein einziges Problem. Es ist ganz egal ob jemand einmal einen Tag schwänzt und lieber ins Kaffeehaus geht, sonders es geht um jene Schüler die ständig blau machen, zuhause nicht lernen u

Horst Tschaikner: Meine tägliche Arbeit zeigt mir deutlich, dass ich den Betroffenen helfen kann, und eine solche Tätigkeit betrachte ich nicht als sinnlos.

Stahlkind: Sind Sie der 1,/Einzige SchulschwänzerInnenbeauftragte in Österreich, oder gibt es mehr von Ihnen?

Horst Tschaikner: In Österreich gibt es nur in Wien einen Schulschwänzbeauftragten. An meiner Hotline im Stadtschulrat bekomme ich aber auch sehr viele Anrufe aus den Bundesländern. Die Idee des Schulschwänzbeauftragten stammt aus Antwerpen. Wir haben uns dieses Modell genau angesehen und es auf die Wiener Verhältnisse adaptiert.

meryn: Was qualifiziert Sie als Schulschwänzbeauftragten?

Horst Tschaikner: Sicher meine 20-jährige Erfahrung als Haupt- und Berufsschullehrer und natürlich auch meine Tätigkeit in der Bildungsverwaltung, die hilft, die Schulpartner zu vernetzen.

Hans Holbein: Ist es nicht ein strategischer Widerspruch, dass unser Land einerseits häuslichen Unterrricht anbietet, andererseits die Pficht zum Schulbesuch auf jeden Fall exektutuiert werden soll?

Horst Tschaikner: Es gibt in Österreich Unterrichtspflicht und keine Schulpflicht. Dies wird vom Gesetzgeber so geregelt.

Arnhold Casimir-Agimund Buschmann: Was ist mit älteren Schülern(zb 8 klässler im gymnasium) die nicht mehr schulpflichtig sind? Werden diese auch überwacht?

Horst Tschaikner: Es geht nicht um Überwachung, sondern um den regelmäßigen Schulbesuch.

Martin Telex: Besser: warum gehen Kinder nicht in die Schule? Liegt das Problem bei den Lehrern, dem System, den Eltern, ihnen selbst? Welchen stellenwert hat Lernen in unserer Gesellschaft?

Horst Tschaikner: Jeder Fall von Schulabsentismus ist wirklich - und das möchte ich besonders betonen - individuell zu betrachten. Deshalb kann man auch keine Generalisierungen vornehmen.

Neuer Nick neues Glück: Auf wie viele unentschuldigte Fehlstunden ist Herr Tschaikner während seiner Schullaufbahn gekommen?

Horst Tschaikner: Ich habe nie die Schule geschwänzt.

Max Lämpl: Sind sie dienstfreigestellter Lehrer und falls ja wie gehen Sie mit dieser Tatsache gegenüber jenen KollegInnen um, die auf Grund des Lehrermangels in Wien nun angerodnete Überstunden leisten müssen ?

Horst Tschaikner: Ich besetze keine Lehrerposten, sondern einen Verwaltungsposten.

raya: Wie wird ihr Aufgabenbereich nach Vollendung der Schulschwänzstudie aussehen? Planen Sie weitere Schritte oder wird sich Ihr Schwerpunkt anderweitig verlagern?

Horst Tschaikner: Grundsätzlich bin ich mitten in meiner Arbeit und habe z. B. eine Handreichung für Schulleiter geschrieben, die allen Wiener Schulen letzte Woche zur Verfügung gestellt wurde. Zweck war die Schaffung einer einheitlichen Vorgehensweise an den Schulen. Ich plane natürlich weitere Maßnahmen.

meryn: Was sagen Sie dazu, dass die Strafen fürs Schulschwänzen angehoben wurden?

Horst Tschaikner: Die Strafen wurden noch nicht angehoben. Dies ist eine Frage, die die Politik klären muss. Aber wie gesagt, es handelt sich hier um einen sehr kleinen Personenkreis.

Ulukay ---: Wird es ein wenigstens ein Opt-Out System geben? Es wird sicher viele Eltern geben die ihren Kindern vertrauen. Manche moechten so ein Vertrauen nunmal nicht mit Stasimethoden untergraben!

Horst Tschaikner: Das SMS-System basiert auf Freiwilligkeit und kann nicht verordnet werden.

ModeratorIn: Userfrage per E-Mail: Was würden Sie machen, wenn ihre Kinder Schule schwänzen?

Horst Tschaikner: Kommunikation ist alles in diesem Fall. Bei mir würden jedoch die Alarmglocken läuten.

alexissorbas: Denken Sie wirklich, dass sich Einstellung der betroffenen Kinder zur Schule ändert, nur weil sie beim Schulschwänzen überwacht werden?

Horst Tschaikner: Wer in die Schule geht, muss auch in die Schule kommen. Schulschwänzen ist kein Kavaliersdelikt, sondern oft der Beginn einer Entwicklung, die in negativen Schulkarrieren von Jugendlichen mündet.

ModeratorIn: Userfrage per E-Mail: In welchen Zusammenhang steht Schulabsentismus mit Schulischen Erfolg und Schulabschlüssen?

Horst Tschaikner: 75. 000 Schüler haben im Schuljahr 2006/2007 österreichweit die 9. Schulstufe einer AHS oder BMHS besucht. Auswertungen der Schulstatistik der Statistik Austria zeigen, dass vier Jahre später, zu Beginn des Schuljahres 2010/2011, über ein Drittel die begonnene Ausbildung ohne Abschluss abgebrochen hat. Schulschwänzen spielt dabei eine wichtige Rolle. Ein weiteres Beispiel: Ab einer Fehlzeit von mehr als 10 % in der 6. Schulstufe steigt die Wahrscheinlichkeit für einen späteren Schulabbruch signifikant.

trojanischer_pferdedieb: Ich schwänze gerade. Muss ich jetzt Angst vor grimmigen Gestalten mit Sonnenbrillen in dunklen Anzügen haben, wenn ich auf die Strasse gehe?

Horst Tschaikner: Vor mir müssen Sie sich nicht fürchten. Ich biete Ihnen aber gerne Hilfe an.

ModeratorIn: Userfrage per E-Mail: Ist der Schulbeginn um acht Uhr noch Zeitgemäß?

Horst Tschaikner: Ich sehe keinen kausalen Zusammenhang zwischen dem Thema Schulbeginn und Schulabsentismus.

meryn: Manche meinen, dass es auch am Unterricht liegt, dass die Kinder schwänzen.Was sagen Sie dazu?

Horst Tschaikner: Die Frage nach der Unterrichtsqualität ist jeweils am Schulstandort zu diskutieren.

Hellygator: Ich habe selbst oft stundenweise Schule geschwänzt. Dennoch konnte ich mit Auszeichnung maturieren und habe einen anspruchsvollen Job in einer großen österreichischen Bank. Mein Eindruck ist dass Kind-sein in unserer Gesellschaft immer unangenehmer

Horst Tschaikner: Ich gratuliere Ihnen zu Ihrer Karriere und freue mich ehrlich darüber. Es geht nicht um Überwachung, sondern um Hilfestellung. Jeder Jugendliche, den wir auf dem Weg zur Matura aufgrund des Schulschwänzens verlieren, ist einer zu viel.

ModeratorIn: Stellungnahme per Twitter von @Conquerberos: Bei uns waren es schon in der 1. Klasse HAK über 50 % an Drop-Out-Quote. Bis zur Matura 60-70 %. Für etliche Lehrer an dieser Schule galt dies als "Qualitätskriterium"! Was sagen Sie dazu?

Horst Tschaikner: Solche Fragen sind im Rahmen der Schulpartnerschaft am Standort zu klären.

die idee.!: Sie betonen dass das die Gründe für das Fernbleiben vom Unterricht vielfältig sind und individuell betrachtet werden sollten! Warum glauben Sie dass eine SMS hier helfen würde? MMn wissen die Eltern von notorischen Schulschwänzer meist dass ihre Kin

Horst Tschaikner: Wir gehen davon aus, dass Eltern informiert werden wollen, ob ihr Kind auch wirklich in der Schule auftaucht oder nicht.

Max Lämpl: In ganztägigen Schulformen speziell im urbanen Raum gibt es keine standardisierten Prozesse zur Erfassung wann, wo welcher Schüler in der Nachmittagsbetreuung ist. Wie soll ein Lehrer, der um 3 Uhr seinen Unterricht beginnt wissen, welcher Schüler f

Horst Tschaikner: Die klare Dokumentation der Absenzen am Standort ist natürlich von zentraler Bedeutung. Ich habe dies bei meinen zahlreichen Schulbesuchen immer wieder als sehr wichtig erlebt. Eine einheitliche Entschuldigungsregelung am Standort ist auch hilfreich und wurde von zahlreichen Schulen bereits implementiert.

deva: Halten Sie es nicht für möglich, dass hier das Prinzip Ursache-Wirkung nicht stimmt? Dh, dass Schulschwänzen nicht Grund für einen Abbruch ist, sondern ein Symptom für anderweitige Missstände (überforderung, Unterforderung, familiäre Probleme, persö

Horst Tschaikner: Wie bereits häufig erwähnt, gibt es natürlich viele Ursachen, wenn ein Schüler die Schule nicht besucht. Es liegt an den Erwachsenen, in solchen Fällen nicht milde zu lächeln, sondern hinzusehen.

ModeratorIn: Herr Tschaikner, danke für Ihren Besuch im Chat! Den Userinnen und Usern danken wir für die vielen Fragen.

Horst Tschaikner: Ich bedanke mich herzlich für die zahlreichen Fragen und die nette Betreuung in der derStandard.at-Redaktion.

Share if you care.