MS Europa wieder bestes Kreuzfahrtschiff der Welt

11. September 2012, 11:55
  • Seit die MS Europa auf dem Meer unterwegs ist, sahnt sie alljährlich die Spitzenbewertung ab.
    vergrößern 645x430
    foto: hapag-lloyd kreuzfahrten gmbh

    Seit die MS Europa auf dem Meer unterwegs ist, sahnt sie alljährlich die Spitzenbewertung ab.

Der Berlitz-Kreuzfahrtenführer kürte die MS Europa, Flaggschiff von Hapag-Lloyd Kreuzfahrten, erneut zum besten Kreuzfahrtschiff der Welt

Mit 1.852 von maximal erreichbaren 2.000 Punkten hat die MS Europa, das Flaggschiff von Hapag-Lloyd Kreuzfahrten, im Berlitz-Kreuzfahrtenführer erneut die höchste Bewertung aller von Douglas Ward und seinem Team getesteten Kreuzfahrtschiffe erhalten. Insgesamt wurden 284 Schiffe auf der ganzen Welt nach 400 Kriterien bewertet, darunter Ausstattung, Qualität und Angebot in den Restaurant, Service und Crew, Entertainment und Kreuzfahrterlebnis. Damit führt die MS Europa die Liste seit 1999, als das Schiff in Dienst gestellt wurde, ununterbrochen an. Sie ist das einzige Fünf-Sterne-Plus-Schiff.

Bei den großen Schiffen mit einer Kapazität von mehr als 1.750 Passagieren führt die Queen Mary 2. Dahinter folgen die Celebrity Equinox und die Celebrity Solstice, die sich den zweiten Platz teilen. Bei den mittelgroßen Schiffen mit einer Passagierzahl zwischen 751 und 1.750 Personen schneidet die Crystal Serenity am besten ab, gefolgt von der Riviera und der Crystal Symphony.

Die Bestenliste der kleinen Schiffe mit Platz für 251 bis 750 Passagiere wird von der Europa angeführt. Ihr folgen die Seabourne Quest und die Seabourne Odyssey. Die SeaDream II führt vor der SeaDream I und der Seabourne Legend die Bestenliste der Boutiqueschiffe an.

Der "Berlitz Complete Guide to Cruising & Cruise Ships 2013" von Douglas Ward ist ab Oktober im Handel erhältlich. (red, derStandard.at, 11.9.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.