Kein Griff ins Klo: Das Toiletten-Trike

Japanischer Gag mit ernsthaftem Anliegen: Ein Motor-Dreirad mit Biogasantrieb

Der Heilige Pillendreher (Scarabaeus sacer) ist verrückt danach, der Mistkäfer ebenso, und sogar einige Doktorfische delektieren sich daran: Scheiße.

Nun gesellt sich ein motorisiertes Dreirad zum illustren Kreis der Kotgourmets. Neo Trike nennt sich die Kreation, die der japanische Urinal- und Toilettenhersteller Toto in Auftrag gegeben  und vor einigen Tagen präsentiert hat.

Nach drei Jahren Entwicklungszeit darf somit Vollzug gemeldet werden. Dem Hersteller zufolge handelt es sich um das erste Motorrad, das mit Exkrementen betrieben wird - oder genauer gesagt mit Biogas. Dieses befeuert einen 300-ccm-Motor im Heck.

Alles bio

Der opulente Fahrerthron ist folglich bloß als optischer Gag zu verstehen, die Mini-Toilette am Lenker und die überdimensionierte Klopapierrolle führen als Hinweisgeber ebenso in die Irre: Das Bike setzt nicht auf Direkteinspritzung des Nutzers, sondern auf vergärte, gereinigte und verdichtete Biomasse, die in der Region Shika-oi, Hokkaido, gewonnen wird.

Etwas abortig

Seitdem operiert das etwas abortige Motordreirad als erfolgreicher Werbeträger (siehe unten). Die Technik hat die erste Bewährungsprobe in der Realität tadellos überstanden: Im Rahmen einer mehrmonatigen Promo-Tour absolvierte das Neo Trike eine Distanz von 1.400 Kilometern.

Kleine Enttäuschung für alle, die hierzulande mit einem echten Häusl im Trike-Club vorfahren wollen: Das Neo Trike bleibt vorerst ein Einzelstück. (ssc, derStandard.at, 11.9.2012)

Share if you care