Kuffner Sternwarte feiert 125. Geburtstag

11. September 2012, 11:33
  • Die Kuffner Sternwarte feiert am 13. September mit einem großen Fest ihr 125. Jubiläum.
    foto: christian fischer

    Die Kuffner Sternwarte feiert am 13. September mit einem großen Fest ihr 125. Jubiläum.

  • Die Sternwarte wird gemeinsam mit den Wiener Volkshochschulen betrieben, die laufend Führungen zu speziellen Themen anbieten.
    foto: christian fischer

    Die Sternwarte wird gemeinsam mit den Wiener Volkshochschulen betrieben, die laufend Führungen zu speziellen Themen anbieten.

Am 13. September fand eine Jubiläumsfeier statt

Die Kuffner Sternwarte in Wien-Ottakring blickt auf 125 bewegte Jahre zurück: Spitzenforschung an der Wende zum 20. Jahrhundert, allmählicher Verfall in der Zeit der beiden Weltkriege und der Nachkriegszeit, die Rettung durch einen Freundes-Verein und die Stadt Wien, Volksbildung und die "Rettung des Nachthimmels" als aktuelle Aufgabe. 

Moriz von Kuffner besaß Fabriken und Brauereien in Österreich, Mähren und Ungarn, unter anderem die Ottakringer Brauerei, die sein Vater gegründet hatte. Nebenher hatte er Zeit und Geld für Hobbys wie Astronomie. 1883 gründete er eine Sternwarte, die 1884 bis 1886 auf seinen Gründen am Wiener Wilhelminenberg gebaut und mit vier edlen Teleskopen bestückt wurde. 1887 wurde der wissenschaftliche Betrieb aufgenommen. Nicht unbeteiligt daran war der Astronom Norbert Herz von der Technischen Hochschule in Wien, der ab 1886 der erste wissenschaftliche Leiter der Kuffner Sternwarte war.

Natur der Gestirne erkunden

In den folgenden Jahren bis zum Ersten Weltkrieg vermaßen die Astronomen der Sternwarte den Sternenhimmel und Astrophysiker erkundeten die Natur der Gestirne. Der wohl bedeutendste davon, Karl Schwarzschild, entwickelte am "Großen Refraktor" eine Methode, um aus fotografischen Aufnahmen der Sterne ihre Helligkeit zu ermitteln. Der "Große Refraktor" ist ein Linsenfernrohr mit 27 Zentimetern Linsendurchmesser. Wie alle Instrumente der Sternwarte wurde er detailgetreu restauriert und ist heute einsatzfähig. "Bei Führungen kann man mit diesem Fernrohr den Sternenhimmel beobachten, wie es die Astronomen vor über 100 Jahren taten", sagt der Astrophysiker Michael Feuchtinger, Leiter von Planetarium, Kuffner und Urania Sternwarte der Wiener Volkshochschulen.

Mit dem Heliometer wurden auf der Kuffner Sternwarte die Abstände von Fixsternen gemessen. Im Jahr 1910 waren von 16 von 108 bekannten Fixsternen in Wien vermessen worden. Das besondere am Heliometer sei, dass die Sammellinse in der Mitte auseinander geschnitten ist - man kann die Teile gegeneinander verschieben und dadurch über sogenannte Parallaxen kleine Winkel am Sternenhimmel messen, erklärte Feuchtinger.

Der Meridiankreis ist ein in Richtung der Mittagslinie ausgerichtetes Teleskop. "Damit kann man die Meridiandurchgänge von Sternen messen und damit ihre Position bestimmen", so Feuchtinger. Dies sei auf der Kuffner Sternwarte auch intensiv genutzt worden. 1890 bis 1904 wurde damit die Position von 8.468 Sternen vermessen. Unterstützt wird er vom sogenannten Vertikalkreis, mit dem man die Änderungen der Polhöhe messen und damit die Schwankungen der Erdachse bei der Sternposition berücksichtigen kann, erklärte er.

Flucht in die Schweiz

Mit dem Beginn des Ersten Weltkrieges wurde die Sternwarte geschlossen. 1938 musste Kuffner, als Jude von den Nazis bedroht, mit seiner Familie in die Schweiz flüchten, wo er 1939 starb. 1947 wurde die Sternwarte als Institut der Volksbildung wiedereröffnet. Sie wurde der Familie Kuffner 1950 rückübertragen und an eine Baugenossenschaft verkauft, die angeblich Pläne hatte, die Sternwarte abzureißen und stattdessen einen Wohnblock zu errichten. Doch die Familie Kuffner hatte eine Klausel in den Kaufvertrag gebracht: "Wenn in dem Gebäude eine Organisation Astronomie betreiben will, muss ihr das erlaubt werden", erklärt Günther Wuchterl, Vorsitzender des Vereins Kuffner Sternwarte.

Als sich die Volksbildung in den frühen 1980er-Jahren dazu nicht mehr in der Lage sah, weil das Gebäude mehr und mehr verwahrloste, gründeten die Mitarbeiter der Kuffner Sternwarte einen Verein. "Die Strategie war, viele Besucher anzulocken und die Stadt zu überzeugen, dass die Kuffner Sternwarte eine Sehenswürdigkeit und eine denkmalzuschützende Sache ist", so Wuchterl. Dies gelang, die Stadt kaufte die Sternwarte 1987 und renovierte in den folgenden Jahren zuerst das Gebäude, dann wurden die Instrumente originalgetreu restauriert. 1995 begann der neue Führungs- und Bildungsbetrieb durch die Volkshochschule, die sie heute gemeinsam mit dem Verein Kuffner Sternwarte betreibt.

Führungen zu speziellen Themen

Die Volkshochschule bietet an der Sternwarte Führungen zu speziellen Themen an, aktuell etwa über Maya und warum die Welt Ende 2012 (wahrscheinlich) nicht untergeht. "Außerdem gibt es Führungen zu klassischen astronomischen Themen wie Sternbilder, Rote Riesen, Schwarze Löcher und Exoplaneten", so Feuchtinger. Hauptpublikum seien Familien mit Kindern, Schulklassen und Kindergärten.

Der Verein Kuffner Sternwarte lädt vier Mal in der Woche zur "offenen Sternwarte" und misst an der Sternwarte in Ottakring die Helligkeit der Nacht, um den Sternenhimmel zu retten. Man will das Fortschreiten der sogenannten Lichtverschmutzung messen und dokumentieren. "Lichtverschmutzung ist nicht nur blöd für Astronomen, sie ist wahrscheinlich auch gesundheitsschädlich und ganz sicher eine Energieverschwendung", so Wuchterl, der hauptberuflich an der Thüringer Landessternwarte forscht.(APA, 11.9.2012)

Link mit Jubiläumsprogramm:

Kuffner Sternwarte

Share if you care
6 Postings
Die Kuffner-Sternwarte

ist Teil meines Lebens. Nach dem Krieg war dort eine Nähstube eingerichtet, wo eine gelernte Schneiderin Frauen gezeigt hat, wie man Mäntel wendet, damit sie wie neu aussahen.
Dann waren auch in den Räumlichkeiten Chorproben.
Natürlich war das Sterngucken immer ein tolles Erlebnis.
Schön, dass es die Sternwarte schon so lange gibt!

Bleibt nur noch anzumerken, daß die Kuffnersternwarte

ohne den "Verein der Freunde der Kuffnersternwarte", wie er damals hieß, möglicherweise ein eher unrühmliches Ende genommen hätte. Diesem ist es nämlich zu verdanken, daß von 1982 an über zehn Jahre lang ein Führungsbetrieb mit teils sogar hochqualitativen Vorträgen und Sternführungen möglich war. Und das auf Basis einer reinen Freiwilligkeit ohne Bezahlung der Vortragenden. Ich konnte mich damals selbst bei einigen Veranstaltungen von der Qualität des von diesem Verein gebotenen überzeugen.

1910

gab es bestimmt mehr als 110 bekannte Fixsterne :-)

Gratuliere zum Geburtstag

Schön, dass die Kuffner Sternwarte immer noch Begeistert!

Gerade für Wissenschaft und Forschung kann man nie genug Werbung machen.

Ich freu mich auf jeden Fall schon auf die Feier.

Und auf die Kinderveranstaltungen immer am Samstag Nachmittag. Ok, meistens schau ich da dann nicht zum Himmel, sonder in die interessierten Gesichter der Kinder. Aber das ist einfach so schön!

Ich habe ...

... während der Wienwoche in meiner Schulzeit sogar in diesem Gebäude gewohnt.

Sehr empfehlenswert,

vor allem für Kinder ein tolles Erlebnis. Hab als Kind selber mal durch das Fernrohr der Sternwarte auf den Saturn gestarrt..und ich habe lange gestarrt, so begeistert war ich.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.