Kleines Känguru sorgte für Polizeieinsatz

11. September 2012, 11:07

Das entlaufene Beuteltier unternahm einen Fluchtversuch ins Nachbarland

Lingen - Ein Känguru hat am Dienstag im deutsch-niederländischen Grenzgebiet einen internationalen Polizeieinsatz ausgelöst. Das etwa einen Meter große Tier war auf dem Grenzparkplatz der Autobahn A30 nahe des niedersächsischen Ortes Gildehaus gesichtet worden, teilte die deutsche Polizei in Lingen mit. Beamte der Bundes- und der Autobahnpolizei wollten es einfangen. Als sich das Känguru den Verfolgern durch Flucht ins Nachbarland zu entziehen versuchte, wurde auch die niederländische Grenzpolizei in den Einsatz geschickt.

Am Ende konnte sich das Tier gegen die vereinten Fahndungskräfte beider Länder behaupten und hinter der Grenze in Holland "untertauchen". Es stammte von einem niederländischen Halter aus dem Grenzgebiet, dem am Montag zwei Bennett-Kängurus entlaufen waren. (APA, 11.9.2012)

Share if you care
1 Posting

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.