Helfer des 11. September 2001 warten noch immer auf Entschädigung

11. September 2012, 11:29

2010 wurden an Langzeitfolgen ihrer 9/11-Einsätze Erkrankte Entschädigungen zugesagt - Sie warten noch immer- Zuerst musste geklärt werden, ob auch Krebskranke Ansprüche haben

Washington  - Rettungsarbeiter und Einwohner von New York, die unter bestimmten Krebsarten leiden, haben jetzt als Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 Anspruch auf eine Entschädigung. Sie gilt für alle Betroffenen, deren Krebserkrankung auf die Attacken auf das World Trade Center zurückgeführt werden kann, wie das US-Justizministerium am Montag mitteilte.

Die Gelder kommen aus einem Fonds, der im vergangenen Jahr eigens für Opfer mit verschiedenen Gesundheitsproblemen eingerichtet worden ist. Krebsleidende wurden bisher nicht eingeschlossen, weil es schwierig war, eine Verbindung zwischen ihrer Erkrankung und den Anschlägen nachzuweisen. Wer während der Anschläge oder während der Aufräumarbeiten giftigen Stoffen auf Ground Zero ausgesetzt war und dann an bestimmten Krebsarten erkrankt ist, kann von jetzt an ebenfalls Entschädigungsleistungen beantragen.

Das Geld wird aber nicht sofort fließen. Denn genau die Diskussion um die Ansprüche an Krebs Erkrankter hat den Beginn der Auszahlungen massiv verzögert. Die "Huffington Post" zitiert die Geschäftsführerin des 2,775 Milliarden Dollar schweren 9/11 Victims Compensation Fund (bewilligt im James Zagroda 9/11 Health and Compensation Fund): "Ich denke es wird nun noch ein bis zwei Jahre dauern, bis das Ganze anläuft". Zuerst müssten alle Betroffene ihre Behandlungsunterlagen und Daten einreichen auf Basis derer geklärt werden kann, ob sie die Kriterien erfüllen, Nutznießer des Fonds zu sein. 

Menschen brauchen das Geld

Unter den Geschädigten von 9/11 macht sich durch die lange Wartezeit langsam Unmut breit. Nachdem der Fund im Juli 2011 die Arbeit aufnahm, rechneten viele mit raschem Geldfluss. Joe Zadroga, der Sohn des Polizisten, nach dem der Fund benannt ist, zeigt sich der "Huffington Post" gegenüber enttäuscht, dass das Geld zurückgehalten wird: "Ich mache mir wirklich Sorgen um viele der Geschädigten. Diese Leute brauchen das Geld dringend. Viele haben keine Zeit mehr." Seit der Einrichtung des Fonds im Jahr 2011 sollen etwa 50 Geschädigte an den Langzeitfolgen ihrer Einsätze verstorben sein. Etliche der Betroffenen sind mittlerweile arbeitsunfähig, wie der Bauarbeiter TJ Gilmartin, der seit seinem freiwilligen Rettungseinsatz bei den Twin Towers an einer Staublunge leidet.

Dass auch Krebserkrankungen aus dem Fond entschädigt werden können, macht auch den Auszahlungsmodus komplizierter, als er ohnehin schon ist. Der Fond ist - im Gegensatz zum ersten Soforthilfefonds nach den Anschlägen, mit 2,775 Milliarden gedeckelt. Krebserkrankungen, deren Ursprung in den Attacken von 2001 liegen, könnten aber auch erst in Zukunft ausbrechen. Also wird es notwendig werden, mehr Geld zurückzubehalten, um auch zukünftige Fälle berücksichtigen zu können. Auch die Zahl der bereits aktuellen Fälle sei schwer einzuschätzen, gibt Birnbaum gegenüber der "Huffington Post" zu. Zwischen 17.000 und 80.000 Menschen könnten betroffen sein. Um eine faire Auswahlung zu gewährleisten, sollen erst alle aktuellen Anträge abgewartet und geprüft werden. Das Geld werde dann an alle gleichzeitig ausgezahlt. Vollständige Anträge seien allerdings erst ein einige Hundert eingetroffen. (red, APA/dpa)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 148
1 2 3 4
Nach dem in die Hose gegangenen IPO von Facebook dürften jede Menge staatliche Agenten unter das -urspr. von der CIA finanzierte- Projekt von everybody's darling Zuckerberg gegriffen haben…

…Wieso?

Nun, jene Teilnehmer dieses soziopathischen Projektes, die ihre Bedenken über die offizielle "Wahrheit" zum 9/11 Ausdruck verliehen, erhielten eine gar seltsame "Warnung" bezüglich ihrer psychischen Gesundheit:

http://www.legitgov.org/Facebook-... er-posts-0

Abgesehen davon, dass die Sorge um die mentale Gesundheit der Verschwörungsparanoiker (VP) durchaus angebracht ist,

bezweifle ich, dass diese Warnung wirklich von Facebook stammt.

Aber das ist ja auch wieder typisch für die VP: Irgendeine obskure Seite stellt eine obskure Behauptung auf und allen VP geht fast einer ab vor lauter Freude und Entrüstung über den neuerlichen Beweis für eine ungeheure Verschwörung.

PS.: Nichts leichter als eine E-Mail zu fälschen.

Die Gedankenpolizei?!?!?

Erschreckend, was es für Zustände mittlerweile annimmt.
Danke für den Link.

danke für...

...was? für den irren link eines völlig abgedrehten posting-trolls?

'Die Gedankenpolizei'

Keine Bange, Menschen ohne jeden sinnhaften 'Gedanken' so wie etwa Mex Paua sind davor voellig sicher.....

Was heiszt Auswahlung? Heiszt es nun Fond oder Fonds? Und seit wann ist Fund (nicht in der urspruenglichen Bedeutung ein deutsches Wort?

[9/11]

Völlig schleierhaft ist mir das. Da beschwören die USA doch bei jeder Gelegenheit das Mantra 9/11 - jüngst bei den Parteitagen letzte Woche mit den Worten: "eine klaffende Wunde in der amerikanischen Seele, die heilen muss" - aber diejenigen die sich dort tatsächlich tödliche Verletzungen und Krankheiten geholt haben beim Rettungseinsatz, denen gibt man kein Geld fürs Heilen ??

Und dann noch mit der Begründung, dass es keinen 100%igen Beweis gibt, welche Ursache ein Krebsfall hat!

Gerade eben deswegen, weil es UNMÖGLICH ist das zu beweisen, sollte man diesen Beweis von den krebskranken Feuerwehrleuten nicht einfordern!

humanität bringt keine kohle,
überall wird im sozial/gesundheitsbereich gespart, .....
das neidet man den menschen, ist überall dasselbe....

wer wundert sich da bitte noch, gerade in diesen zeiten.....

lügen sind die wahrheit, und die wahrheit eine lüge....

[9/11] Vor allem muss man sich eines vor Augen führen: Welche 4 Möglichkeiten gibt es ?

Wenn man die Therapiekosten nicht zahlt …

• … und es ein 9/11-Krebs ist, dann sterben Unschuldige für ihre heroische Hilfeleistung. Viele Niedriglöhner (wie Feuerwehrmänner) haben keine Krankenversicherung die eine teure Krebsbehandlung zahlt.
• … und es kein 9/11-Krebs ist, dann lässt man trotzdem eine Gelegenheit aus sich für die Hilfe zu revanchieren.

Wenn man die Therapiekosten zahlt …

• … und es ein 9/11-Krebs ist, ist es das MINDESTE was man tun kann!! Viele werden trotz Therapie sterben!

• … und es kein 9/11-Krebs ist, dann ist die Zahlung trotzdem eine gute Tat. Immerhin sind es Leute, die ihr Leben Lang Menschen gerettet haben (auch an 9/11). Versuchen sie vor dem Tod zu retten … muss man da ernhsthaft überlegen?

Hart gesagt:

Worte sind nun mal gratis und Hilfe für die Geschädigten kostet Geld. Und Worte im TV machen auf 300 Millionen Wähler Eindruck, währen finanzielle Hilfe "nur" auf ein paar zigtausend einen Eindruck hinterlässt.
Die eiskalte Wählerkalkulation ist in den USA genauso vorhanden wie bei uns, nur eben im Maßstab größer und ausgefeilter...

Tonkin-Zwischenfall

1971 veröffentlichte der Pentagon-Mitarbeiter Daniel Ellsberg einen als Pentagon-Papiere bekannt gewordenen Bericht, der die Darstellung des Zwischenfalls durch die frühere Regierung als bewusste Falschinformation entlarvte. Zu diesem Zeitpunkt hatten der Krieg in Vietnam und die US-amerikanische Beteiligung bereits ihren Höhepunkt erreicht. Am 30. November 2005 gab der US-Geheimdienst NSA geheime Dokumente frei und bestätigte damit indirekt, aber offiziell, dass der Vietnamkrieg infolge einer bewussten Falschmeldung an US-Präsident Johnson begann.

(Dieses mal haben sie noch tiefer gegriffen.)

Womit bewiesen ist, dass die Amis keine tausenden Toten brauchen, wenn sie Krieg führen wollen.

Wobei bei Afghanistan die Sache noch etwas anders liegt.

Dort brauchten sie genau genommen nämlich überhaupt keinen Grund. Die von der ganzen Welt außer drei Staaten anerkannte afghanische Regierung befand sich eh schon im Krieg gegen die Taliban und hätte den Amis für eine Einmischung mit Luftwaffe und Spezialeinheiten die Füße geküßt (Bodentruppen wurden ja anfangs so gut wie gar keine verwendet, wenn mich jetzt nicht alles täuscht).

Und die Taliban selber waren dem Rest der Welt ungefähr so lieb wie die Pest.

Und für SO einen Krieg brauchten die USA Ihrer Menung nach als Begründung sowas Spektakuläres wie 911?

Nein, aber für die massive Einrschränkung der Bürgerrechte in diversen Ländern. Nicht nur in den USA.

welchen kausalen zusammnehang zwischhen 9/11

in dem bekannten szenario und den bürgerrechten sehen sie? es gibt einfach keinen.

Aha. Okay, ist klar.

Leute, die sowas wie 911 durchziehen, legen klarerweise sicher massiv großen Wert darauf, dass Verletzungen und Einschränkungen der Bürgerrechte durch das Gesetz gedeckt sind ...

happy 9/11!

wir wollen heute den tausenden Toten und Gefolterten gedenken, die die USA verantwortet hat.

Am 9.11.1973 putscht die USA den Pinochet in Chile an die Macht und bombadiert die chilenische Bevölkerung.

9/11 war ein Inside-Job

jeder, der nicht so denkt, wurde von der US-Propaganda schlichtweg manipuliert.

Für wen hätten die Piloten Selbstmord begehen sollen ?

die offizielle Endgeschwindigkeit von Flug 175 ist unmöglich

Das ist das Flugzeug welches man immer im Fernsehen (angeblich) sieht, welches in den Südturm eingeschlagen hat.

Hier ein Profi
http://alles-schallundrauch.blogspot.co.at/2009/11/d... t-von.html

Nun, wenn man diesen Artikel im wohlbekannten Blog liest fallen gleich mal mehrere Dinge auf:

1. Die maximale Reisegeschwindigkeit eines Flugzeuges hat nichts mit der von dem Rumpf verkraftbaren maximalen Geschwindigkeit zu tun. Eine 767 könnte auch 2,5g Manöver fliegen ohne zu zerbrechen, darf sie aber natürlich nach im Passagierbetrieb nicht, weswegen als maximale g Belastung eben 1,2 oder ähnliches angegeben wird.

2. 500 Knoten indicated airspeed sind zwar in 5000 Fuß und in 20000 Fuß unterschiedliche Machgeschwindigkeiten, entscheidend ist aber der groundspeed, und wenn der 500 Knoten war dann ist er das in 5000 wie in 20000 Fuß und damit nicht gleich 1,36 Mach.

3. Die Triebwerke können zwar keine 500 Knoten GS auf Meereshöhe leisten, warum wird aber der Sturzflug von -8000fpm plötzlich nicht mit einberechnet?

WTC 7 wurde auch gesprengt! - inside job

Ihr Verschwörungsparanoikder seit echt lustig!

Die Flugzeuge, die wir alle im Fernsehen gesehen haben und die tausende Menschen mit eigenen Augen vor Ort gesehen haben, die gab es gar nicht.

Warum?

Weil es viel plausibler ist, dass es in Wirklichkeit UFO's gesteuert von Marsmenschen oder Cruise Missiles mit Holoprojektoren waren.

Und sonst geht's gut?

also bitte!

die zehntausenden menschen die aus manhattan evakuiert wurden waren in wirklichkeit maximal 20 - 30 mossad agenten, die dann für die fernsehnachrichten einfach kopiert und vervielfältigt ins bild eingesetzt wurden - diese technologie wurde bekanntermaßen von peter jackson in der endschlacht im herrn der ringe verwendent! (wo sonst kriegt man heutzutage 100.000 ork-statisten her!)

Das gleiche gilt für den Flug ins Pentagon.
Beim Pentagon kommt noch zusätzlich ,
das das angebliche Passagierflugzeug
einen praktisch undurchdringbaren
militärischen Verteidigungsschirm
unbehelligt durchflogen hat .

'einen praktisch undurchdringbaren militärischen Verteidigungsschirm'

Meinen sie damit die Aussenmauer des Pentagon?

Posting 1 bis 25 von 148
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.