Obama wieder obenauf

Prallere Wahlkampfkasse und Umfrage-Plus: US-Präsident Obama hat im August seinen republikanischen Konterpart wieder überflügelt

Washington - Im Rennen um die Wahl hat US-Präsident Barack Obama nun auch finanziell die Nase vorn: Erstmals seit vier Monaten hat der Demokrat mehr Wahlkampfspenden eingenommen als sein konservativer Herausforderer Mitt Romney, berichteten US-Fernsehsender am Montag unter Berufung auf die Wahlkampfteams. Demnach hat Obama im August rund 114 Millionen US-Dollar (89,2 Mio. Euro) von Unterstützern für seine Wahlkampagne eingenommen - Romney hingegen 112 Millionen. Zuvor hatte der Amtsinhaber mit Blick auf die Wahlen im November in mehreren Umfragen zugelegt.

Experten prognostizieren den teuersten US-Wahlkampf der Geschichte. Er hat bereits die Marke von einer Milliarde Dollar überschritten. Bob Biersack vom Center for Responsive Politics rechnete in der Zeitung "USA Today" gar damit, dass die Kosten in der Hochphase des Wahlkampfs an die drei Milliarden Dollar erreichen könnten.

Nach einer neuen Umfrage hat der jüngste Parteitag der Demokraten Obama eine deutliche Führung vor Romney beschert. Laut der am Montag veröffentlichten CNN/ORC-Erhebung liegt der Demokrat nun mit sechs Prozentpunkten vorn: Er kommt auf 52 Prozent, Romney auf 46 Prozent. Dem Sender CNN zufolge bedeutet dies für Obama einen Sprung von vier Prozentpunkten nach oben innerhalb weniger als einer Woche.

Bereits zuvor hatten am Wochenende auch andere Umfragen einen Vorsprung von bis zu vier Prozentpunkten für Obama ergeben. Es ist allerdings eher üblich, dass Kandidaten jeweils nach ihren Parteitagen zulegen. Diese Wirkung verpufft dann häufig rasch wieder. Für Romney ist es indessen besorgniserregend, dass er von dem Treffen seiner Republikaner praktisch überhaupt nicht profitiert hat - nicht einmal vorübergehend.

Möglicherweise als Reaktion darauf überraschte Romney mit einer Kehrtwende: In einem Interview des Senders NBC erklärte der Republikaner, er habe keineswegs vor, alle Bestandteile von Obamas Gesundheitsreform zurückzunehmen. So wolle er daran festhalten, dass Versicherer Klienten mit Vorerkrankungen nicht abweisen dürfen. Auch die Tatsache, dass automatisch Kinder von Versicherten den Schutz genießen, wolle er nicht antasten. Die komplette Abschaffung von Obamas Gesundheitsreform war bisher eines der Top-Wahlkampfziele von Romney gewesen. (APA, 11.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 53
1 2

wenn romney verliert, kann er sich bei gouverneur bob mcdonell von virginia aka governor ultrasound dafür bedanken.

die verrückten prolifer kosten die gop jede glaubwürdigkeit bei frauen und bei gar nicht so wenig männern. und ohne die frauen kann man keine präsidentschaft gewinnen.

@Odo, bitte, sag uns, dass das nicht wahr ist!

die gesundheitsreform ist nicht mehr wegzukriegen. sonst hätte man die medien sofort voll mit fällen von abgebrochenen behandlungen und todesfällen…jeden einzelnen fall könnte man dem verantwortlichen dann um die ohren hauen.

[Stilblüten]

"Es ist allerdings eher üblich, dass Kandidaten jeweils nach ihren Parteitagen zulegen. Diese Wirkung verpufft dann häufig rasch wieder."

Aha, wer also grad verstärkt im TV zu sehen ist, den wählen wir. Die politische Meinung scheint bei einigen sehr gefestigt zu sein...

... kaum zu glauben, aber

es soll sogar Firmen geben, die sich dieses Prinzip zunutze machen und Werbung schalten!

Die Republikaner in den USA

emtwickeln sich zu einer immer seltsameren Truppe.
Es ist halt schwierig konservative, werterhaltende und geschichtliche Werte in den Rahmen der Geldgier zu pressen.
Die Anhäufung von Geldmittel hat mit all diesen Werten - patriotisch fällt mir noch ein - nichts zu tun.
Der Spagat will nicht so recht gelingen!

Wählt Obama,

damit er endlich Guantanamo schließen kann,
damit er endlich Israel in die Schranken weist um einen Nahostfrieden zu ermöglichen,
damit er endlich eine Alters- und Krankenversorgung aufbauen kann,
damit er endlich die Macht des Militärisch-Industriellen Komplexes bricht und die Finanzwirtschaft in die Schranken weist,
damit er...

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Engel vom Himmel auf die Erde kommt, um die Menschen zu retten ist grösser als Einhaltung der Erwartungen, die man von Obama hat.

Ein substanzieller Unterschied zu Romney ist nicht auszunehmen

Daher müssen sie die Wahlauseindersetzung gar so martialisch inszenieren, als die Mutter aller Schlachten.
Irgend jemand soll ja doch noch wählen kommen. Die Dummen müssen glauben, dass es dabei um was geht. Denn wenn weniger als die Hälfte wählen, verliert das System an sich die Legitimation.

Mit einem Wahlkampf

sollten Sie diese Werbeschlacht nicht verwechseln.
Da gehts um Product Placement, nicht um politische Konzepte und Fragen des verantwortungsvollen Umgangs mit der globalen Vormachtstellung.

... bereits der feine Unterschied, dass Romney nicht einmal davor zurückschreckt und eine Unperson wie John Bolton wieder in ein internationales Amt hieven würde, macht die Qual der Wahl bereits erheblich leichter!

Von den Grunddaten her müsste Obama klar verlieren

Seine Präsidentschaft war im besten Licht grade mal Durchschnitt, und die Wirtschaft ist immer noch am Boden. Klar, der Kongress ist daran sicher mindestens zur Hälfte schuld, aber Obama ist eben Präsident. Eigentlich müsste er klar hinten liegen.

Das Problem? Die Republikaner. Die sind so weit ins Eck gerückt - oder sogar über das Eck hinaus - dass sie für denkende Menschen kaum mehr wählbar sind.

Jaja, schon klar!

*hüstel*

nach 8 jahren bushism waren die letzten 4 nicht mittelmässig sondern senstationell!!!

Verglichen mit Bush jun. waren fast alle Präsidenten der Geschichte sensationell. Diese relative Wertung ist völlig aussagelos. Bush jun. war wohl der schlechteste wiedergewählte Präsident aller Zeiten.

dass er zum parteitag nichteinmal eingeladen wurde sagt wohl alles.

Dann vergleichen wir mit mal einen guten Präsident:

Bill Clinton: Obama hat in einer Amtszeit zwei Dinge durch gebracht, die er in 2 versucht, aber nicht geschafft hat:
* Gesundheitsreform
* offener Umgang mit Homosexualität im Militär
Und nicht vergessen, Clinton musste nur 4 Jahre Bush aufräumen und nicht 8. Ok der Vater war besser als der Sohn, vielleicht aber nur weil er weniger Zeit hatte.

so intelligenzbefreit den romney zu wählen können die amis doch nicht wirklich sein....

Verschreien Sie es nicht!

Der Bush hatte auch ein Haufen Stimmen (auch wenn er eigebtlich ja nicht gewonnen hatte)

Obama hat praktisch schon gewonnen, falls sein Wahlkampfteam nicht nachlässt.

Entscheidend sind jetzt aber auch die Kongresswahlen. Im House werden die Reps die Mehrheit sicher behalten, aber im Senat steht es Kopf an Kopf. Es wäre sehr wichtig für OBama, dass nicht beide Häuser an die Reps gehen.

Stimmt die Repulikaner feilen schon an einem Inpechmentverfahren wenn Obama wider gewählt wird - das einzige was sie hindert ist die Stimmlage im Kongress.

Die Pro Obama Propaganda :)

Die Wahl wird sicher ein Intelligenztest für die Amerikaner. Hoffentlich gewinnt Romney.

Also wenn Romney gewinnt,

sind die USa dann durchgefallen beim IQ-Test...

Intelligenztest

In der Tat. Facts? To hell with them! The Reps have Romney and Ryan!
Besonders ab 06:20 (bis 10:40) wird es interessant:

http://www.colbertnation.com/full-epis... n-huntsman

"Lying is handy. (...) If you believe him, you are a dope."

Intelligenztest? Sie haben ihn schon mal nicht bestanden.

Posting 1 bis 25 von 53
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.