PolitikerInnen im Forum: Fleiß reicht nicht

11. September 2012, 13:00

19 PolitikerInnen waren in den Liveberichten zu den ORF-"Sommergesprächen" zu Gast. Wie wurden ihre Postings von der Community bewertet?

Liebe Community,

viele von Ihnen haben die ORF-"Sommergespräche" 2012 nicht nur im Fernsehen, sondern auch in den Liveberichten auf derStandard.at verfolgt. Insgesamt haben sich bis Dienstag, 8.30 Uhr 1.199 Mitglieder unserer Community in den Postings zu Wort gemeldet. Über diese rege Beteiligung freuen wir uns sehr!

19 GastpolitikerInnen im Forum, einer fehlte

Wir bedanken uns auch bei 19 PolitikerInnen, die sich dem rauen Forenwind gestellt haben. Das waren (in Klammern jeweils die Parteizugehörigkeit und die Gesamtzahl der Postings): Gerhard Deimek (FPÖ, 178), Rainer Widmann (BZÖ, 61), Lukas Mandl (ÖVP, 53), Norbert Hofer (FPÖ, 47), Peter Westenthaler (BZÖ, 44), Albert Steinhauser (Grüne, 39), Karl Öllinger (Grüne, 38), Bettina Rausch (ÖVP, 34), Stefan Petzner (BZÖ, 33), Ulrike Lunacek (Grüne, 31), Sabine Oberhauser (SPÖ, 30), Rolf Holub (Grüne, 24), Christine Lapp (SPÖ, 24), Alfred Hoch (ÖVP, 22), Stefan Wallner (Grüne, 22), Hannes Rauch (ÖVP, 21), Jan Krainer (SPÖ, 19), Christoph Matznetter (SPÖ, 18) und Lisa Hakel (SPÖ, 10).

Ein Politiker war zwar angekündigt, blieb aber stumm: Gerald Grosz hätte das BZÖ im abschließenden Livebericht zum "Sommergespräch" mit Werner Faymann vertreten sollen, ließ sich jedoch zu keinem Posting hinreißen.

Viel Grün für Grüne

Besonders lesenswert für die Community waren die Postings der grünen PolitikerInnen. Durchschnittlich erhielt Karl Öllinger 32-mal "lesenswert" pro Posting, Rolf Holub kam auf 29 positive Bewertungen für jeden Kommentar.

GastpolitikerIn         pos. Bew. / Posting
Karl Öllinger (Grüne)   32
Rolf Holub (Grüne)      29
Sabine Oberhauser (SPÖ) 23
Stefan Petzner (BZÖ)    18
Ulrike Lunacek (Grüne)  17

Westenthaler im "Nicht lesenswert"-Ranking weit voran

Für die Livebericht-BesucherInnen waren die Postings von Peter Westenthaler besonders wenig lesenswert: Er bekam durchschnittlich 41-mal Rot. Von den Top-5-PolitikerInnen nach Anzahl der Postings finden sich gleich drei (Westenthaler, Deimek, Mandl) unter den am schlechtesten bewerteten Gästen. Wer viel postet, ist für die Community nicht automatisch lesenswert.

GastpolitikerIn          neg. Bew. / Posting
Peter Westenthaler (BZÖ) 41
Hannes Rauch (ÖVP)       24
Gerhard Deimek (FPÖ)     22
Lukas Mandl (ÖVP)        19
Lisa Hakel (SPÖ)         15

Beliebteste und unbeliebteste Postings, ein Thema: FPÖ

Das beliebteste Politikerposting mit 108 Grün-Bewertungen stammt aus dem "Sommergespräch" mit Heinz-Christian Strache und wurde von Karl Öllinger formuliert: "Nicht zum Fürchten? Ja, den Strache als Person braucht man - gerade nach diesem Sommergespräch - wahrscheinlich wirklich nicht fürchten. Aber die Politik, die die FPÖ betreibt und für die er steht, die ist furchtbar und hetzerisch!"

Den Preis für das unbeliebteste Posting (210 Rot-Bewertungen) gewinnt Gerhard Deimek (FPÖ) für sein Statement "Und es ist ein gutes Ziel ! Für Österreich". Das Ziel, das er meint, sind 33,4 Prozent der Stimmen bei der nächsten Nationalratswahl, die Strache erreichen will. (cmb, derStandard.at, 11.9.2012)

Share if you care
10 Postings

Die oben angeführte Auswertung hätte ich auch schon Monate vor den Tickern so hinschreiben können. Welch Überraschung.

Beim Westenthaler brauch ich nur den Namen zu lesen, um die Bewertung zu wissen

Bei den Sommergesprächen war ich nicht dabei, also habe ich nicht mit bewertet. Aber ich denke, es geht vielen da ähnlich wie mir: Es wird einem schon Übel, wenn man an den Typen erinnert wird. Wenn der ins gleiche Forum postet wie ich, fühle ich mich schmutzig.
Selbst Stronach hat erkannt, dass es besser ist, wenn der nicht offiziell dabei ist.

Bei dem Haufen, den der Stronach einkauft, wär der Hojac auch noch dreingegangen... spielt doch überhaupt keine Rolle mehr.

Und das ist, meiner Meinung nach, einer der größten Fehler, den Stronach mit seiner Parteigründung gemacht hat: nichtskönnende Politiker recyclen.

Aber mir solls recht sein, wenn FPÖ/ÖVP deswegen ein bissl schrumpfen!

ego stipes, ergo sum

Die Auswertung zeigt,

welches Publikum hier im Forum schreibt. Etwa 50% Grüne, 20-30% Sozialisten, Rest verteilt sich auf F, V, B und neutral.
Damit sind nicht nur die Wertungen sowie beliebtestes und unbeliebtestes Posting klar. Auch die unheimlich rüde Art mancher Poster gegen rechte Politiker (zur höflichen Begrüßung 10 rote Bewertungen und blöde Kommentare), sowie das teilweise sehr tiefe Niveau der Poster (ist aber auch in anderen Pnlineforen so, traurig für unser Land) sind mehr als erschütterlich.
Die Grünen brauchen jedenfalls nicht stolz auf die Bewertung sein, auch der Standard sollte sich etwas überlegen.

mimimimi

heul doch

zum teil haben sie nicht ganz unrecht... aber haben sie die "diskussionen" mit den negativ bewerteten autoren verfolgt? unverdient waren die bewertungen eher nicht...

Es staut sich halt ein gewisser Frust an, mir fällt eben nichts positives zu einer antisemitischen, rechtsextremen Partei ein, welche diese Tatsache dann auch noch vehement leugnet.

Abgesehen davon waren die Kommentare von Deimek besonders unsinnig...immer nur andere anpatzen, das kann nur ROT geben.

Was mich erstaunt waren diese vielen grünen Stricherl für Petzi? Warum bitte?

das kann ich erklären, ich hab mich auch zwei mal hinreissen lassen. der typ war lustig. also, wirklich lustig.
sehr erstaunlich.

Es ist mir ziemlich egal, ob mich jemand in einem Forum als tief bezeichnet. Einem FPler werde ich NIE mit Respekt begegnen......

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.