Roboter-Anzug kommt bei Querschnittslähmung zum Einsatz

10. September 2012, 21:33

In Bochum ist am Montag das europaweit erste Zentrum für Neurorobotales Bewegungstraining eröffnet worden. Dort kommt der Roboter-Anzug "Hybrid Assistive Limb" (HAL) zum Einsatz, der Querschnittgelähmten mehr Eigenständigkeit ermöglichen soll. Das neue Zentrum ist an das Universitätsklinikum Bergmannsheil angegliedert.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: apa/epa/roland weihrauch

Drei Patienten haben die in Japan entwickelte Therapie-Möglichkeit in den vergangenen Monaten getestet, darunter auch Dietmar Maring. Das System hat der Japaner Yoshiyuki Sankai von der Universtität Tsukuba entwickelt. Die Sensoren des 14 Kilogramm schweren Gerätes liefern Haut-Impulse des Patienten an den Roboter weiter - die Impulse waren zuvor vom Gehirn in Richtung Beine geschickt worden. Anschließend führt der Roboter die Schritte aus, die wegen der zu schwachen Nervenreize und der zu schwachen Muskulatur vom Körper verweigert wurden.

foto: apa/roland weihrauch

Bei erfolgreichem Training übernimmt der Körper zum Teil die Funktion des Roboters - die Mobilität steigt deutlich. Allerdings ist das System nicht für jeden Querschnittgelähmten geeignet und verheilen die zerstörten Nervenbahnen nicht.

Einer der Patienten, Philippe von Gliszynski, war im Winter 2010 drei Meter tief durch ein Dachfenster gefallen und ist seitdem ab dem zwölften Brustwirbel gelähmt. In seinen Beinen, besonders im linken, hatte er noch minimale Empfindungen.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: apa/epa/roland weihrauch

Mit Hilfe der japanischen Laufhilfe konnte der Architekt seine Selbstständigkeit erheblich steigern. Im Februar 2012 stoppten die Ärzte bei einem Zehn-Meter-Lauftest an einer Gehhilfe noch eine Zeit von 72 Sekunden. Im Juni brachte es von Glyszynski auf 26 Sekunden. Er läuft jetzt an einem Rollator und ohne Roboter weit über 1.000 Meter. (APA/red, derStandard.at, 10.9.2012)

Link
Welt Online: Roboter-Anzug für Querschnittsgelähmte

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 27
1 2

Zum Thema zuper-duper-Militärtechnologie.

Ich würd gern wissen welche geile Militärtechnologie sie damals verwendet haben, als die Amis in der Wüste auf den Hightec-Treibstoff für ihre Hightec-Panzer-Antriebe gewartet haben.

Das war irgend so ein geniales flüssiges Zeug... /ironie off

ist ein Exoskelett "light"

und vom Militär übernommen, was ja nix schlechtes ist.

So paradox es erscheint, die militärische Forschung wird für die Rehabilitationsmedizin unverzichtbar werden.

oder umgekehrt...

irgendwann wird das draus:

http://bit.ly/QrvwR6

wir wissen doch alle

dass militär und pornoindustrie zu einem nicht vernachlässigbaren teil für unseren fortschritt verantwortlich sind

In Wirklichkeit?

Ja, es gibt auch militärische Anwendung des Systems. Und?
Mir ist es lieber, wenn unsere Soldaten gut ausgerüstet sind und weniger von ihnen sterben müssen. ihnen nicht?
Und auch dank der Weiterentwicklung für das Militär wird sich das System auch im gesundheitssektor schneller entwickeln.

als ich 88 beim bundesheer war sind alle grundwehrdiener die nicht bei der wache waren mit STG-58 ausgerüstet worden (11 jahre nach "erfindung" des STG-77) soviel zum thema "besser ausgerüstet".
bei den militärs gilt eher immer noch: “Pfeile kosten Geld. Schickt doch die Iren. Die kosten nichts” (Zitat Braveheart).

übrigens solange es keinen durchbruch in der accu technologie oder tragbare mini fusionsreaktoren gibt is sowas (30. min betriebszeit, 2 std. aufladen, aber wo?) fürs militär ohnehin unbrauchbar.

unsere besser asusgerüsteten soldaten die weniger sterben müssen.. klingt ja nett. ist aber sehr egoistisch und zu kurz gedacht.
denn die weniger gut ausgerüsteten sterben daher umso mehr.
nachdem "unsere" eine ansichtssache (der seite) ist, kann das ganz schnell nach hinten losgehen.
richtiger ansatz ist daher immer: konflikte vermeiden.

Nein. Da haben sie wohl "zu kurz gedacht".
Denn "unsere" soldaten sind nicht zum töten unterwegs. besser ausgerüstet können sie die gegner eher gefangennehmen, kampfunfähig machen oder gar demotivieren.

"konflikte vermeiden" ist dann bereits zu spät, wenn man irgendwohin Soldaten entsenden muß.
Dann geht es nur noch darum den Konflikt so bald wie möglich mit so wenig Schaden wie möglich auf Allen Seiten beizulegen.

unsere soldaten?

Allerdings, leider bekommt die US-Armee so viel Geld, dass sich die locker Forschung leisten kann, die auch im zivilen Bereich ihren Nutzen findet. Vor kurzem gabs hier beim Standard einen Bericht über nachwachsende Körperteile.

Ein anderes Beispiel ist das Shuttle, im MOment noch in der kleinen Testversion, das vollautomatisch monatelang im All verbringen kann. Wird mal der NASA helfen.

Seien wir uns ehrlich: Vieles des Fortschritt der vergangenen Jahrzehnte haben wir der US-Armee zu verdanken, denn die gibt nicht nur viel Geld für spezielle Forschungspogramme aus, sondern sponsert auch breit, ohne Zielsetzung (also ohne das dabei was - gleich - rausschaut), Unis. Auch viel Unsinn sponsern die, wie in der Vergangenheit Forschungsprojekte für paranormale Phänomne.

Anders wäres mir auch lieber, das Geld der NASA geben, das Geld direkt den Unis geben und nicht so. Aber ohne die DARPA würde das Posting gar nicht existieren, es wäre ein Leserbrief an eine Zeitung...

natürlich findet die praxisrelevante forschung seit über 60 jahren nur mehr im militärischen bereich statt - aber die naivität anzunahmen, daß die militärs ihre entdeckungen, von denen sie sich einen taktischen vorteil erhoffen bereitwillig teilen ist eher unangebracht - für den zivilen bereich fallen bestenfalls ein paar brösel ab, den kuchen bekommt aber keiner zu sehen

komisch higgsi, dass das militär so überhaupt nix von dieser super-tuper technologie verwendet.

werden wir wohl noch warten bis sie es für den kampf gegen die reptilioiden die kurz vor dem 21.12.12 der erde den krieg erklären werden einsetzen um dem amerikanischen volk das überleben zu sichern.

vielleicht fällt ja auch für den rest der menschheit was ab und teile der restwelt werden nicht überrannt, oder sonst wird halt die usa eine von den reptilioiden nicht eingenommene exklave werden. (hoffe du hast schon die tickets gebucht)

und wir wollen das heer abschaffen ?!!

Doch tun sie doh, laut Leuten wie Higgs: HAARP, Chemtrails, unsichtbare Flugzeuge die Raketen aufs Pentagon abschießen, Gedankenkontrolle... letztere würde ich mir auch für Higgs wünschen, denn wenn das Pentagon Higgs steuert kanns nur besser sein als jetzt... ;-)

du hast doch einfach keine ahnung, im fall der fälle wird die usa einfach nach innen geklappt und ist somit uneinnehmbar!!!

besser die broessel als gar nichts.

immer zuerst das schlechte suchen, sie müssen ein sehr "fröhlicher" mensch sein

Naja, Diamant... Ein weißer Zwerg besteht aus Sauerstoff und Kohlenstoff, weil masseärmere Sterne zu letzt diese Elemente aus dem Fusionsprozess brennen. Sauerstoff setzt sich im inneren Kern ab und es bildet sich ein Mantel aus Kohlenstoff.

Nach folgt noch eine äußerste Schicht mit Helium und oftmals noch Wasserstoff. Es erfolgt also eine Trennung nach Atomgewicht.

Nun kann bei manchen der Kohlenstoff kristallisieren, ob das aber nun wirklich dann ein Diamant ist, ist die Frage. Dazu müsste Kohlenstoff oktaederförmige Kristalle ausbilden. Auch Graphit ist ein Kristall des Kohlenstoff, der hexagonal sich anordnet. Kohlenstoff kann noch andere Kristallstrukturen ausbilden, als ob manche Weiße ZWerge wirklich aus Diamant bestehen, ist fraglich. Auf jeden Fall haben sie einen mächtigen Kern aus Sauerstoff.

Die Meldungen in diverse Medien sind wohl der Tatsache geschuldet, dass die Menschen lieber vom größten Diamanten des Universums lesen, als vom größten Bleistift... ;-)

Hoppla, falscher Thread... ;-)

Da gehört das hin: http://derstandard.at/plink/134... id27913518

eine tolle nachricht

wird wohl nicht mehr lange dauern, bis es serienreif ist. einerseits hilft es querschnittsgelähmten, andererseits ists auch bei schwerstarbeiten ein gutes hilfsmittel.

aber muss da unbedingt cyberdyne draufstehen? (die firma, die skynet gebaut hat)

ööhm:

"Das System hat der Japaner Yoshiyuki Sankai von der Universtität Tsukuba entwickelt." Ich denke, das ist ein kleines Easteregg :)

Cyberdyne steht auf dem Exoskelett drauf, war das nicht die Firma bei Terminator ?

nicht nur das...

... der Anzug heißt auch noch HAL...

Posting 1 bis 25 von 27
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.